Robert Haab


Robert Haab
Robert Haab

Robert Haab (* 8. August 1865 in Wädenswil; † 15. Oktober 1939 in Zürich, von Wädenswil) war ein Politiker (FDP) des Schweizer Kantons Zürich. Er übte Mandate auf kommunaler, kantonaler und eidgenössischer Ebene aus. Von 1918 bis 1929 war er Bundesrat.

Nach seiner Schulzeit in Wädenswil und Zürich studierte Haab Jurisprudenz in Zürich, Strassburg und Leipzig. Er dissertierte 1888 mit einer Arbeit über die Geschichte und Dogmatik der Handelsfirma. Nach einer kurzen Zeit als angestellter Jurist eröffnete er am 1. Juli 1889 sein eigenes Advokaturbüro. 1892 wurde er in den Wädenswiler Gemeinderat, 1894 in den Zürcher Kantonsrat. Diesem gehörte er von 1894 bis 1902 und von 1906 bis 1908 an. 1899 bis 1908 waltete Robert Haab als Oberrichter des Kantons Zürich, danach wurde er vom Volk in die Exekutive des Kantons gewählt.

Im Jahr 1912 wechselte er sein Berufsfeld erneut recht tief greifend, als ihm der Bundesrat die Stelle des Generaldirektors der Schweizerischen Bundesbahnen anbot. 1916 sandte ihn der Bundesrat als Botschafter nach Berlin. Mitten im Ersten Weltkrieg gewann er schnell Sympathien. Sein Aufenthalt in Deutschland dauerte jedoch nicht lange, denn als 1917 Ludwig Forrer zurücktrat, kam Haab schnell als Kandidat ins Gespräch.

Er wurde am 13. Dezember 1917 in den Bundesrat gewählt. Haab, der während der Wahl nicht in Bern anwesend war und davon überrascht wurde, telegrafierte nach Bern:

„ich danke ihnen fuer die mitteilung meiner wahl zum mitgliede des schweizerischen bundesrates. ich erklaere die annahme der wahl und werde mich vom naechsten montage an in bern zur leistung des amtseides zur verfuegung halten. haab“

Robert Haab an Henri Calame, Nationalratspräsident

Haab übernahm das Post- und Eisenbahndepartement. Er musste dieses durch die schwierige Zeit der letzten Kriegsjahre und der Nachkriegszeit führen. Massgeblich setzte er sich für die Elektrifizierung der Bundesbahnen ein. Daneben wurden wesentliche, neue Bestimmungen zum Post- und Fernmeldewesen erlassen, die die Post-, Telegrafen- und Telefonverwaltung (PTT) zu einem staatlichen Musterbetrieb werden liess.

Am 31. Dezember 1929 trat er zurück. Er war Bundespräsident in den Jahren 1922 und 1929 und Vizepräsident in den Jahren 1921 und 1928. Nach seinem Rücktritt amtete er als Verwaltungsrat verschiedener Aktiengesellschaften. 1933 verlieh ihm die Universität Zürich den Ehrendoktor in Rechts- und Staatswesen. In seiner Heimatgemeinde Wädenswil wurde ein Jahr nach seinem Tod eine überlebensgrosse Bronzestatue des Magistraten aufgestellt.

Haab hatte 1892 Clara Landis (1871–1924), eine Tochter des Nationalrats Heinrich Landis, geheiratet. Sie hatten zusammen drei Kinder.

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Ludwig Forrer Mitglied im Schweizer Bundesrat
19181929
Albert Meyer

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Robert Haab — est un homme politique suisse, né le 8 août 1865, mort le 15 octobre 1939, bourgeois de Wädenswil (Zurich), conseiller fédéral de 1918 à 1929 (Parti radical démocratique). Départem …   Wikipédia en Français

  • Robert Haab — (August 8, 1865 October 15, 1939) was a Swiss politician.He was elected to the Swiss Federal Council on December 13, 1917 and handed over office on December 31, 1929. He was affiliated to the Free Democratic Party. During his office time he held… …   Wikipedia

  • HAAB — steht als Abkürzung für: Flughafen Bole International (ICAO Code), der Flughafen von Addis Abeba in Äthiopien Herzogin Anna Amalia Bibliothek, eine 1691 in Weimar gegründete Bibliothek Hypo Alpe Adria Bank, seit 2006 formal unter dem Namen Hypo… …   Deutsch Wikipedia

  • Haab (Begriffsklärung) — Haab steht für: Haab, das Kalendersystem der Maya Familienname: Otto Haab (1850 – 1931), Schweizer Augenarzt Pierre Haab (1928 – 2008), Schweizer Physiologe Robert Haab (1865 – 1939), Schweizer Politiker Robert Haab (Jurist) (1893 – 1944),… …   Deutsch Wikipedia

  • Haab — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. haab ou Haab peut désigner : le calendrier haab ; Robert Haab, un homme politique suisse. Catégorie : Homonymie …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Haa–Had — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Список президентов и вице-президентов Швейцарии — В списке представлены президенты и вице президенты Швейцарии с 1848 года. Список президентов и вице президентов Швейцарии Год правления Президент Вице президент Фото Имя Партия Фото Имя Партия 1848 …   Википедия

  • Liste der Bundespräsidenten der Schweiz — Alle Schweizer Bundespräsidenten seit der Staatsgründung 1848. Emil Welti (1825 1899) und Karl Schenk (1823 1895) hatten mit 6 die meisten Präsidialmandate. Sie werden gefolgt von Giuseppe Motta (1871 1940) und dem erste Bundespräsidenten, Jonas… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Schweizer Botschafter in Deutschland — Die Schweizer Gesandten in Deutschland leiten die diplomatischen Vertretung der Schweizerischen Eidgenossenschaft in Deutschland. Amtszeit Name Bemerkungen ernannt von akkreditiert bei der Regierung 1867 1868: Joachim Heer Constant Fornerod… …   Deutsch Wikipedia

  • Хааб — Хааб, Роберт Роберт Хааб нем. Robert Haab …   Википедия


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.