Risiera di San Sabba


Risiera di San Sabba
Risiera di San Sabba: Fabrikgebäude mit Gedenkstätte an der Stelle des gesprengten Krematoriums

Die Risiera di San Sabba war ein nationalsozialistisches Konzentrationslager in der italienischen Stadt Triest. Es verfügte als einziges Konzentrationslager auf italienischem Boden über ein Krematorium und wird deshalb oft fälschlich als Vernichtungslager bezeichnet. Insgesamt sind schätzungsweise 20.000-25.000 Häftlinge durch die Risiera di San Sabba gegangen. Die Schätzungen über die Zahl der dort getöteten Menschen (jüdische Häftlinge, Partisanen und Antifaschisten) schwanken zwischen 3.000 und 5.000.

Nachdem das Königreich Italien am 8. September 1943 einen Waffenstillstand mit den Alliierten geschlossen hatte, wurde das Gebiet um Triest (Friaul, Julisch Venetien, Istrien) vom nationalsozialistischen Deutschen Reich als Operationszone Adriatisches Küstenland unter die direkte Verwaltung der Kanzlei des Führers gestellt. Im Zuge der so genannten „Partisanenbekämpfung" kam es zu schweren Repressalien gegen die Zivilbevölkerung. Das Lager von San Sabba entstand im Oktober 1943 auf Veranlassung des Höheren SS- und Polizeiführers in Triest, Odilo Globocnik, in den mehrstöckigen Fabrikgebäuden einer 1913 erbauten früheren Reismühle (it. Risiera) im Triester Vorort San Sabba (im heutigen Stadtteil Valmaura). In dem seit 1929 ungenutzten Gebäude wurde im September 1943 das Kriegsgefangenenlager Stalag 339 für italienische Kriegsgefangene eingerichtet, das am 20. Oktober in ein „Polizeihaftlager“ umgewandelt wurde. Es diente hauptsächlich zur Inhaftierung von Geiseln, Partisanen und anderen politischen Gefangenen, aber auch als Sammellager für Juden vor ihrer Deportation in die Vernichtungslager. Zahlreiche Widerstandskämpfer wurden bei Verhören gefoltert und im Lager ermordet (erschossen, erschlagen oder in Gaswagen vergast). Zur Verbrennung der Leichen wurde im März 1944 der frühere Trockenofen der Reismühle unter Leitung von Erwin Lambert, der bereits die Gaskammern und Krematorien in Treblinka und Sobibor errichtet hatte, zum Krematorium umgebaut, das an den vorhandenen 40 m hohen Fabrikschornstein angeschlossen war. Es wurde am 4. April 1944 mit der Verbrennung der Leichen von 70 am Tag zuvor erschossenen Geiseln in Betrieb genommen. Die Risiera diente auch als Lager für beschlagnahmte und geraubte Wertgegenstände.

Das Lagerpersonal bestand zum größten Teil aus erfahrenen Spezialisten der fabrikmäßigen Menschenvernichtung. Das Lager unterstand der „Sonderabteilung Einsatz R“, die von SS-Sturmbannführer Christian Wirth befehligt wurde, der vorher die Vernichtungslager Belzec, Sobibor und Treblinka geleitet hatte. Als er im Frühjahr 1944 von jugoslawischen Partisanen getötet wurde, folgte ihm SS-Obersturmbannführer August Dietrich Allers. Lagerkommandanten waren unter anderem Gottlieb Hering und Josef Oberhauser. Vor ihrem Einsatz in Triest waren sie zunächst in der „Euthanasie“-Aktion T4 am Massenmord von geistig oder körperlich behinderten Menschen beteiligt, danach wurden sie in das Generalgouvernement versetzt, um im Rahmen der Aktion Reinhard an der Vernichtung von mindestens 2 Millionen Menschen mitzuwirken. Zusammen mit Odilo Globocnik kamen sie schließlich in die Operationszone Adriatisches Küstenland.

Ende April 1945 wurde das Lager aufgegeben, nachdem das Krematoriumsgebäude in der Nacht vom 29. zum 30. April 1945 gesprengt worden war, um die Spuren zu verwischen.

In den Gebäuden des Lagers waren nach dem Krieg zunächst Flüchtlinge untergebracht; anschließend waren sie dem Verfall preisgegeben. 1965 zur nationalen Gedenkstätte erklärt, wurden sie nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten 1975 als städtisches Museo della Risiera di San Sabba der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Gegen die Lagerverantwortlichen Allers und Oberhauser fand in Abwesenheit 1975/76 in Triest ein Strafprozess statt. Allers starb vor Prozessende, Oberhauser wurde im April 1976 zu lebenslanger Haft verurteilt, war aber in Deutschland vor Auslieferung sicher und brauchte die Strafe daher nicht zu verbüßen.

Die Risiera di San Sabba spielt eine zentrale Rolle in dem 2006 erschienenen Roman Heldenfriedhof des deutschen Autors Thomas Harlan.

Weblinks

 Commons: Risiera di San Sabba – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Literatur

Dokumentation: Die Tötungslager in der Risiera di San Sabba in Triest. In: zeitgeschichte Heft 3/4 1996 (ISBN 3-7100-0206-0), S. 113-122.

45.62083333333313.789166666667

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Risiera di San Sabba — Saltar a navegación, búsqueda Imagen del edificio principal del campo de detención de la Risiera di San Sabba La Risiera di San Sabba (del italiano, la arrocería de San Sabba) es un conjunto de edificios industriales construidos en el barrio de… …   Wikipedia Español

  • Risiera di San Sabba — was a Nazi concentration camp for the detention and killing of political prisoners during World War II. It is located in Trieste, Italy …   Wikipedia

  • Risiera di San Sabba — Image du principal édifice du camp de la Risiera di San Sabba, où se trouvait le four crématoire. La Risiera di San Sabba (en slovène: Rižarna pri Sveti Soboti) était un camp de concentration et de transit dans la ville de Trieste en Italie, tenu …   Wikipédia en Français

  • San Sabba — Risiera di San Sabba: Fabrikgebäude mit Gedenkstätte an der Stelle des gesprengten Krematoriums Die Risiera di San Sabba war ein nationalsozialistisches Konzentrationslager in der italienischen Stadt Triest. Es verfügte als einziges… …   Deutsch Wikipedia

  • Рисиера ди Сан Савва — Risiera di San Sabba …   Википедия

  • Рисьера-ди-Сан-Сабба — Рисиера ди Сан Савва Risiera di San Sabba …   Википедия

  • Operational Zone Adriatic Coast — OZAK, the Operational Zone Adriatic Coast ( de. Operationszone Adriatisches Küstenland ( OZAK ) or, colloquially, Operationszone Adria; it. Zona di Operazioni Litorale Adriatico), was a Nazi German puppet district on the Adriatic coast including… …   Wikipedia

  • Operational Zone of the Adriatic Littoral — Operationszone Adriatisches Küstenland (de) Operational Zone of the Adriatic Littoral Administrative district of Nazi Germany …   Wikipedia

  • Trst — Triest …   Deutsch Wikipedia

  • Trieste — Pour les articles homonymes, voir Trieste (homonymie). Trieste Trieste …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.