Rime


Rime

Rime (tib.: ris med; deutsch: ohne Unterschied; englisch: without distinction) bezeichnet eine gruppenübergreifende Bewegung innerhalb des tibetischen Buddhismus, die im 19. Jahrhundert durch buddhistische Meister wie Jamyang Khyentse Wangpo, Jamgön Kongtrül Lodrö Thaye, Peltrül Rinpoche, Orgyen Choggyur Lingpa und Khakyab Dorje entstand. Dieser Bewegung schlossen sich Meister aller großen Schulrichtungen Tibets an.

Inhaltsverzeichnis

Zielsetzung

Tibetische Bezeichnung
Aussprache in IPA:
[riʔmeʔ]
Offizielle Transkription der VRCh:
Rimê
THDL-Transkription:
Rimet
Andere Schreibweisen:
Rimed, Rime, Rimé, Rimay
Chinesische Bezeichnung
Traditionell:
無派別運動
Vereinfacht:
无派别运动
Pinyin:
wúpàibié yùndòng

Die Rime-Bewegung sammelte gruppenübergreifend Lehren aus allen Gegenden Tibets und von Meistern aller tibetischen Traditionen. Ziel war es, die große Zahl an seltenen Übertragungslinien zu erhalten und die in Tibet verbreitete "Konkurrenz" (Sektierertum) der großen Schulen untereinander zu überwinden.

Die von den Rime-Meistern erhaltenen Lehren wurden in größeren Sammlungen zusammengefasst. Die wichtigsten Sammlungen der Rime-Bewegung sind die sogenannten „Fünf Großen Schätze“ des Jamgön Kongtrül Lodrö Thaye, die den „Schatz der wiederentdeckten Lehren“ (Rinchen Terdzö) beinhalten.

20. Jahrhundert

Im 20. Jahrhundert führten große Meister wie Jamyang Khyentse Chökyi Lodrö und Dilgo Khyentse diese Bewegung fort. Der Begriff wurde zum Synonym für eine unvoreingenommene Einstellung gegenüber allen Lehren aller Schulen des Buddhismus. Diese von Offenheit geprägte "Rime-Einstellung" hat Eingang in viele tibetische Schulen gefunden. Durch politische Verwicklungen in den 1960er Jahren mit dem Versuch des Dalai Lama, die Leitung der vier tibetischen Traditionen seiner Exilregierung zu unterstellen, wird der Begriff Rime von exiltibetischen Oppositionellen auch als Instrument der Gleichschaltung verstanden.

Siehe auch

Literatur

  • Ringu Tulku: The Ri-Me Philosophy of Jamgon Kongtrul the Great: A Study of the Buddhist Lineages of Tibet by Ringu Tulku. Shambhala Publications, Boston 2006, ISBN 1-59030-286-9

Weblinks

Rime Zentrum n.e.V. Rime Zentrum n.e.V.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • rime — rime …   Dictionnaire des rimes

  • rimé — rimé …   Dictionnaire des rimes

  • rime — [ rim ] n. f. • v. 1160; de rimer 1 ♦ Disposition de sons identiques à la finale de mots placés à la fin de deux unités rythmiques; élément de versification, procédé poétique que constitue cette homophonie. Rime et assonance. Mot employé pour la… …   Encyclopédie Universelle

  • Rime — is a coating of ice:*Hard rime, white ice that forms when water droplets in fog freeze to the outer surfaces of objects, such as trees *Soft rime, similar to hard rime, but feathery and milky in appearanceRime is also an alternate spelling of… …   Wikipedia

  • rime — Rime, f. penac. Est consonance en terminaison finale de deux ou plusieurs vers mesurez entiers ou brisez, s entresuyvans ou intervallez, comme, Des grands forests la frayeuse espaisseur, Toy Dieu devant, m estoit claire lueur. et, Aux assaults qu …   Thresor de la langue françoyse

  • Rimé — en tibétain Le mouvement Rimé (Wylie : ris med, de med « non » et ris « sectarisme ») est une école de pensée du bouddhisme tibétain née dans l’est du Tibet (Kham) à la fin du XIXe siècle en réaction à l’isolement… …   Wikipédia en Français

  • rime — RIME. s. f. Uniformité de son dans la terminaison de deux mots. Aimer, charmer, belle, rebelle, sont de bonnes rimes. rime masculine. rime feminine. rime heureuse. rime abondante. rime riche. rime fausse. rimes redoublées. il faut eviter les… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • rime — rime; rime·less; be·rime; mono·rime; rime·ster; …   English syllables

  • Rime — Rime, n. [AS. hr[=i]m; akin to D. rijm, Icel. hr[=i]m, Dan. rim, Sw. rim; cf. D. rijp, G. reif, OHG. r[=i]fo, hr[=i]fo.] White frost; hoarfrost; congealed dew or vapor. [1913 Webster] The trees were now covered with rime. De Quincey. [1913… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Rime — Rime, n. [L. rima.] A rent or long aperture; a chink; a fissure; a crack. Sir T. Browne. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.