Riedberger Horn


Riedberger Horn

pd1

Riedberger Horn
Riedberger Horn vom Dreifahnenkopf

Riedberger Horn vom Dreifahnenkopf

Höhe 1.787 m ü. NN
Lage Bayern, Deutschland
Gebirge Voralpen westlich der Iller, Allgäuer Alpen
Dominanz 6,8 km → Rindalphorn
Schartenhöhe 472 m ↓ Scheidwangpass → Hochgrat
Geographische Lage 47° 27′ 5″ N, 10° 9′ 33″ O47.45138888888910.1591666666671787Koordinaten: 47° 27′ 5″ N, 10° 9′ 33″ O
Riedberger Horn (Bayern)
Riedberger Horn
Erstbesteigung durch Einheimische
Normalweg vom Riedbergpass her
Besonderheiten Aussichtsberg, Skitourenberg
Vom Bolgen

Das Riedberger Horn (auch Riedbergerhorn) ist mit 1.787 m der höchste Berg der Hörnergruppe in den westlichen Allgäuer Alpen, Landkreis Oberallgäu, Bayern (Deutschland).

Inhaltsverzeichnis

Geographische Lage

Das Riedberger Horn erhebt sich als markanter Grasberg 4,4 km ostsüdöstlich von Balderschwang bzw. 1,9 km nordwestlich vom Riedbergpass, dessen Passstraße Hittisau (Vorarlberg, Österreich) im Westen und Fischen im Allgäu (Bayern, Deutschland) im Osten miteinander verbindet. Sein etwas niedrigerer östlicher Nachbarberg ist der Wannenkopf (1.712,2 m ü. NN).

Südlich des Riedberger Horns entspringt nahe dem Riedbergpass die Bolgenach, ein westlicher Zufluss der Weißach.

Geologie

Geologisch besteht das Riedberger Horn aus dem leicht verwitterbaren Flysch, einer weichen, oft feuchten Gesteinsschicht, die durch Verwitterung entstand. Es zählt dadurch zu den Blumenbergen der Allgäuer Alpen.

Skiberg

Das Riedberger Horn wird bei Skitourenfreunden als Skiberg hoch geschätzt, weil dieser Berg nach allen Seiten zu befahren ist. Luis Trenker lobte die Erhebung als "schönsten Skiberg Deutschlands" [1].

Unter dem Riedberger Horn erschließen insgesamt fünf Lifte die weiten Hänge im Kessel der Grasgehrenalpe. Somit gilt es auch als ein kleines, aber doch ausgesprochen schneesicheres Skigebiet. Die Talstation liegt auf 1.450 Meter Höhe, der höchste Punkt auf knapp 1.700 Metern. Die Abfahrtspisten sind überwiegend leicht bis mittelschwer eingestuft.

Wanderberg

In der schneefreien Zeit wird das Riedberger Horn, das einfache Zustiege besitzt, von Wanderern gerne aufgesucht. Eine Reihe von Aufstiegsmöglichkeiten macht die Touren abwechslungsreich, weil man zum Abstieg eine andere Seite wählen kann. Auf dem breiten, unbewaldeten Gipfelplateau befindet sich ein großes Kreuz, bei dem verschiedene Wander- und Aufstiegeswege zusammentreffen. Von dort hat man an klaren Tagen einen Rundblick vom Bodensee über die Berge des Bregenzer Waldes und die Gletscher der Schesaplana bis zu den Lechtalern Alpen, auf die Nagelfluhkette, auf die hellen Kreidewände des Gottesackers, auf den Allgäuer Hauptkamm und in das Illertal bis weit ins Voralpenland hinaus.

Das Gebiet um das Riedberger Horn wird als "ideales, ungefährliches Wandergebiet" charakterisiert, das "auch mit Kindern möglich ist" [2]. Steil und etwas anspruchsvoller ist lediglich der Anstieg über den Nordostgrat (T3).

Hütten

Auf einem nördlichen Ausläufer des Riedberger Hornes liegt auf 1500 Metern die Schwabenhütte des Skiclubs Schwaben, im südöstlichen Talkessel steht die privat bewirtschaftete Grasgehrenhütte.

Flora und Fauna

Entlang den Flanken des Riedberger Horn finden sich sowohl Heidelbeer- als auch Alpenrosenbestände. Im Winter sollten die in den Knieholzhängen lebenden Rauhfußhühner nicht gestört werden.

Literatur

Skiführer

  • Riedberger Horn, in: Kristian Rath, Skitouren und Skibergsteigen Allgäu, Panico-Alpinverlag, Köngen 1999, S. 142 - 143, ISBN 3-926807-73-3
  • Riedbergerhorn, in: Dieter Seibert, Allgäuer Alpen und Lechtal - 50 Skitouren für Einsteiger und Genießer, Rother Skiführer, München 2005, Seite 50 - 51, ISBN 3-7633-5916-8
  • Riedberger Horn, in: Dieter Seibert, Skiführer Allgäuer Alpen, Bergverlag Rudolf Rother, München 1986, mit Kartenmaterial 1:50000, S. 51 - 56, ISBN 3-7633-5224-4

Winterwandern

  • Berghaus Schwaben und Riedberger Horn, in: Heinz Hanewinkel, Winterwanderziele im Allgäu, Verlag Eberle Immenstadt 1999, S. 26 - 27, ISBN 3-920269-07-1

Wanderführer

  • Riedbergerhorn, in: Dieter Seibert, Allgäu 1 - Oberallgäu und Kleinwalsertal, Rother Wanderführer, München 2004, 7. Auflage, Seite 90 - 91, ISBN 3-7633-4289-3
  • Riedbergerhorn, in: Dieter Seibert, Allgäuer Alpen alpin, AV-Führer, München 2004, 16. Auflage, S. 147 - 148, ISBN 3-7633-1126-2
  • Riedbergerhorn - auf dem höchsten Punkt der grünen Hörner, in: Robert Braun, Die schönsten oberschwäbischen Hausberge, Biberach 1997, 4. Auflage, S. 20 - 21, ISBN 3-924489-88-2
  • Riedberger Horn, in: Peter Nowotny, Die schönsten Bergwanderungen im Allgäu - Bergtourenführer Allgäuer Alpen, AVA Verlag Allgäu, Kempten 1999, S. 80 - 81, ISBN 3-924809-95-X

Einzelnachweise

  1. Trenker-Zitat u.a. in: Heinz Hanewinkel, Winterwanderziele im Allgäu, Verlag Eberle 1999, S. 26, ISBN 3-920269-07-1
  2. Josef Immler, Geh' mit mir durch die Allgäuer Alpen. Die schönsten Bergwanderungen, Immenstadt 1996, 8. Auflage, S. 48

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ofterschwanger Horn — f1pd1 Ofterschwanger Horn Höhe 1.406 m ü. NN Lage Bayern, Deutschland Gebirge …   Deutsch Wikipedia

  • Riedbergerhorn — Riedberger Horn Riedberger Horn Höhe 1.786 m ü. NN Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Gunzesrieder Ach — f1 Allgäuer Alpen Lage der Allgäuer Alpen innerhalb der Ostalpen Höchster Gipfel Großer Krottenkopf (2.657  …   Deutsch Wikipedia

  • Konstanzer Ach — f1 Allgäuer Alpen Lage der Allgäuer Alpen innerhalb der Ostalpen Höchster Gipfel Großer Krottenkopf (2.657  …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarzmilzferner — f1 Allgäuer Alpen Lage der Allgäuer Alpen innerhalb der Ostalpen Höchster Gipfel Großer Krottenkopf (2.657  …   Deutsch Wikipedia

  • Hörnergruppe — p1p5 Hörnergruppe Großer Bogen der Hörnergruppe vom Steineberg (Nagelfluhk …   Deutsch Wikipedia

  • Wannenkopf (Hörnergruppe) — pd1 Wannenkopf Wannenkopf: Bewaldeter Bergrücken in Bildmitte Höhe …   Deutsch Wikipedia

  • Alpes d'Allgau — Alpes d Allgäu Traduction à relire Allgäuer Alpen → …   Wikipédia en Français

  • Alpes d'Allgäu — 47° 18′ 43″ N 10° 21′ 22″ E / 47.3119, 10.3561 …   Wikipédia en Français

  • Allgäuer Alpen — f1 Allgäuer Alpen Lage der Allgäuer Alpen innerhalb der Ostalpen Höchster Gipfel Großer Krottenkopf (2.657&# …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.