Rezeption (Kunst)


Rezeption (Kunst)

Der Begriff Rezeption (lateinisch für „Aufnahme“) bezeichnet im Allgemeinen die Aufnahme und Übernahme von fremden Ideen, Normen und Wertvorstellungen beziehungsweise Verhaltensweisen, auch von fremdem Gedanken- oder Kulturgut, insbesondere auch jede Art der kommunikativen Aneignung von Literatur, Theater, Kunst und Musik.

Die rezeptionsästhetische Fragestellung geht von der Offenheit des Bedeutungs- und Sinnangebots eines Kunstwerks aus, „versucht die Geschichte der Literatur und der Künste […] als einen Prozess ästhetischer Kommunikation zu begreifen“[1], die sich erst durch die Verschmelzung mit dem Erwartungs-, Verständnis- und Bildungshorizont des Betrachters, Hörers oder Lesers manifestiert. Die Offenheit des Kunstwerks und die jeweils neuen Bedingungen kultureller und gesellschaftlicher Entwicklung geben jeder Zeit erneut die Aufgabe und Chance, sich der Kunst der Vergangenheit und der eigenen Zeit selbst anzueignen.

Bei der Begegnung des Publikums mit innovativer zeitgenössischer Kunst ist zu fast allen Zeiten Ablehnung zu beobachten, ausgelöst durch die Nichterfüllung von Erwartungen, wie Sehgewohnheiten, moralischen Einstellungen u. a., die im Allgemeinen stark historisch und traditionell geprägt, auch schichtenspezifisch verschieden sind.

Die Entwicklung der Rezeption eines Künstlers basiert einerseits auf den Veränderungen der Rezipienten und ihrer sich wandelnden Erwartungsnormen, andererseits auf den Wandlungen des Künstlers selbst.

In der Kunstrezeption übernimmt ein Künstler bewusst künstlerische Einfälle, Werkformen und Stile vergangener Kunstepochen. Der Begriff wird aber auch gebraucht für die Art und Weise der Aufnahme von Werken durch die Öffentlichkeit, also des Betrachters, Hörers oder Lesers im Verlauf der Geschichte und beginnt z. B. mit der Interpretation und Wertung des Kunsthistorikers. Der Wandel, also das jeweils aktuelle künstlerische Empfinden und Urteilen des Betrachters, Hörers oder Lesers hat Rückwirkungen auf die Bewertung von Künstlern, von Einzelwerken oder von Kunststilen, woraus heute die anerkannte Notwendigkeit besteht, die Entwicklung des ästhetischen Bewusstseins anhand zeitgenössischer Quellen zu erforschen und zeitgebundene Normen der tatsächlichen Entwicklung der Kunst aus heutiger Sicht zu vergleichen.

Literatur

Siehe auch die Hinweise im Artikel Rezeptionsästhetik

Weblinks

  • Ralph Köhnen: Rezeption, in: Basislexikon Literaturwissenschaft, Bochum.

Einzelnachweise

  1. Jochim Ritter/Karlfried Gründer (Hrsg.): Historisches Wörterbuch der Philosophie, Band 8. Schwabe & Co Ag, Basel 1992, S. 995

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rezeption — (lat. recipere „aufnehmen“) steht für: im Alltagsleben Rezeption (Betreuung), den Empfang (Personal, Funktion, Einrichtung) im Vorraum eines Gebäudes oder Raumes Aufnahme in eine Studentenverbindung, siehe Burschung in der Biologie Wahrnehmung,… …   Deutsch Wikipedia

  • Kunst Chinas — Landschaftstuschbild von Dǒng Qíchāng (1555–1636) Gelber Kranich Pagode in Wuhan Chinesische Kunst ist …   Deutsch Wikipedia

  • Rezeption — Eingang; Aufnahme; Empfang; Kognition; Wahrnehmung * * * Re|zep|ti|on [rets̮ɛp ts̮i̯o:n], die; , en: 1. Empfangsraum im Foyer eines Hotels: an der Rezeption nach dem Schlüssel fragen; bitte bei der Rezeption melden! Syn.: ↑ Anmeldung. 2 …   Universal-Lexikon

  • Kunst- und Kuriositätensammlung — Das Museum Wormianum des Ole Worm, 17. Jh. Die Wunderkammern oder Kunstkammern der Spätrenaissance und des Barock gingen aus den früheren Raritäten oder Kuriositätenkabinetten hervor und bezeichnen ein Sammlungskonzept aus der Frühphase der… …   Deutsch Wikipedia

  • Rezeption (Recht) — Unter Rezeption wird in der Rechtswissenschaft die ganze oder teilweise Auf , An oder Übernahme von Rechtsvorschriften und/oder Rechtsvorstellungen (zum Beispiel von Werten) aus einer anderen Rechtsgemeinschaft verstanden. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Rezeption — Re|zep|ti|on 〈f.; Gen.: , Pl.: en〉 1. An , Auf , Übernahme; die Rezeption einer Person; die Rezeption eines Gastes im Hotel, eines Kranken im Krankenhaus, eines Studenten in einer Verbindung 2. 〈Kunst; Lit.〉 die Aufnahme, das Verstehen von… …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Rezeption — 1Re|zep|ti|on die; , en <aus lat. receptio »Aufnahme«, eigtl. »das Zurückbehalten«, zu recipere, vgl. ↑rezipieren>: 1. a) Aufnahme, Übernahme fremden Gedanken , Kulturgutes, z. B. die Übernahme des römischen Rechts; b) verstehende u.… …   Das große Fremdwörterbuch

  • Chinesische Kunst — Landschaftstuschbild von Dǒng Qíchāng (1555–1636) Pagode des Fogong Tempe …   Deutsch Wikipedia

  • Komische Kunst — Der Terminus Komische Kunst versucht, einen Überbegriff für bildkünstlerische Arbeiten zu finden, die explizit oder implizit dem Zweck der Komik Erzeugung dienen; also den Rezipienten zum Lachen zu bringen. Zur Komischen Kunst werden Werke der… …   Deutsch Wikipedia

  • Künstlerische Rezeption — Der Begriff Rezeption (lat.: Aufnahme) bezeichnet im Allgemeinen die Aufnahme und Übernahme von fremden Ideen, Normen und Wertvorstellungen beziehungsweise Verhaltensweisen, auch von fremdem Gedanken oder Kulturgut, insbesondere auch jede Art der …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.