Revolutionäre Sozialisten Deutschlands


Revolutionäre Sozialisten Deutschlands

Die Revolutionären Sozialisten Deutschlands (RSD) waren nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten neben Neu Beginnen 1933 die einflussreichste Oppositionsgruppe innerhalb der SPD. Während Neu Beginnen mit der SoPaDe, dem Exilvorstand der SPD in Prag, personell nicht verflochten war, gehörten die Revolutionären Sozialisten Siegfried Aufhäuser und Karl Böchel dem Prager Vorstand an.

Die Revolutionären Sozialisten Deutschlands hatten besonderen Rückhalt in den traditionell linken Parteibezirken Sachsen und Thüringen. Sie hatten sich frühzeitig auf den Widerstand gegen den Faschismus eingestellt und ein eigenes Kuriernetz aufgebaut. Aufgrund ihrer finanziellen Unabhängigkeit waren sie in der Lage, eigene Grenzsekretariate zu unterhalten, insbesondere das auch für die SoPaDe wichtige Karlsbader Sekretariat.

Das illegale Netz, die Selbständigkeit und die heftige innerparteiliche Kritik der Gruppe veranlasste die SoPaDe nicht nur zu personellen, sondern auch zu programmatischen Zugeständnissen. Insbesondere die inhaltliche Fassung des Prager Manifests, mit dem die SoPaDe im Frühjahr 1934 zum revolutionären Umsturz des Hitler-Regimes aufrief, ging zum großen Teil auf den Druck der Gruppe zurück.

Widerwillig und nach langer Verzögerung veröffentlichte die SoPaDe im Herbst 1934, acht Monate nach dem Prager Manifest, eine Plattform der Revolutionären Sozialisten Deutschlands, die im Vergleich zum Prager Manifest eine wesentlich klarere Abkehr vom Reformismus und eine deutliche Rückwendung zur marxistischen Tradition der Sozialdemokraten enthielt.

Der Titel der Plattform lautete:

„Der Weg zum sozialistischen Deutschland; eine Plattform für die Einheitsfront. Zur Diskussion gestellt von einem Arbeitskreis revolutionärer Sozialisten.“

Das von Rudolf Hilferding entwickelte Konzept des Organisierten Kapitalismus, das den Reformismus der SPD in der Weimarer Republik theoretisch begründete, wurde scharf kritisiert und für die Krise der Gesellschaft mit verantwortlich gemacht; der Reformismus habe die Demokratie verspielt.

Quelle

Die Plattform der Revolutionären Sozialisten Deutschlands wurde abgedruckt in: Zeitschrift für Sozialismus, Jahrgang I, September/Oktober 1934, Nr. 12-13, S. 375-409.

Literatur

  • Jutta von Freyberg: Sozialdemokraten und Kommunisten. Die Revolutionären Sozialisten Deutschlands vor dem Problem der Aktionseinheit 1934-1937, Köln 1973. ISBN 3-7609-0060-7

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sozialisten — Der Sozialismus ist eine der im 19. Jahrhundert entstandenen drei großen politischen Ideologien neben dem Liberalismus und Konservatismus. Der Begriff war nie eindeutig definiert, und umfasst von Parlamentarismus und Demokratie akzeptierenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Sozialdemokratische Partei Deutschlands — Sozialdemokratische Partei Deutschlands …   Deutsch Wikipedia

  • Auslandsvertretung der österreichischen Sozialisten — Die Auslandsvertretung der österreichischen Sozialisten (AVOES) wurde Ende März 1938 als einzige von der Zweiten Internationale anerkannte Interessenvertretung der österreichischen Sozialdemokratie von Otto Bauer, Joseph Buttinger und Friedrich… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedhof der Sozialisten — Übersichtsplan Der Zentralfriedhof Friedrichsfelde im Berliner Ortsteil Lichtenberg des gleichnamigen Bezirks zählt zu den bekanntesten Friedhöfen Berlins. Berühmt ist er für die Gedenkstätte der Sozialisten, eine Begräbnisstätte für zahlreiche… …   Deutsch Wikipedia

  • Kommunistische Partei Deutschlands — Logo der historischen KPD: Hammer und Sichel im fünfzackigen Roten Stern Die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) war eine kommunistische politische Partei in Deutschland, die am 1. Januar 1919 gegründet wurde. Sie ging aus mehreren… …   Deutsch Wikipedia

  • Gedenkstätte der Sozialisten — Gedenkstätte der Sozialisten, eingeweiht 1951 Die Gedenkstätte der Sozialisten ist eine Grab und Gedenkstätte innerhalb des Zentralfriedhofs Friedrichsfelde in Berlin. Die 1951 offiziell eingeweihte Anlage diente zusammen mit der angrenzenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands — Gruppenfotografie vom 5. Dezember 1919 mit Angehörigen des USPD Parteivorstands und weiteren prominenten Vertretern der Unabhängigen Sozialdemokraten anlässlich eines Besuchs von Friedrich Adler (vierter von links), einem führenden Vertreter der… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte Deutschlands — Die Geschichte Deutschlands beginnt nach herkömmlicher Lesart mit der Entstehung eines deutschen Königtums im 10. Jahrhundert. Dieses berief sich auf die Tradition des fränkischen Reiches. Die Bewohner waren Nachfahren von Germanen, Kelten und im …   Deutsch Wikipedia

  • Freie Arbeiter Union Deutschlands — Die Freie Arbeiter Union Deutschland (FAUD) entstand am 15. September 1919 durch Umbenennung aus der Freien Vereinigung deutscher Gewerkschaften (FVDG). Sie war bis zu ihrer Auflösung 1933 die wichtigste Organisation des deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Freie Arbeiter-Union Deutschlands — Delegierte der FAUD auf dem Kongress in Erfurt 1922 Die Freie Arbeiter Union Deutschland (FAUD) entstand am 15. September 1919 durch Umbenennung aus der Freien Vereinigung deutscher Gewerkschaften (FVDG). Sie war bis zu ihrer Auflösung 1933 die… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.