Retinaculum


Retinaculum

Retinaculum (Plural Retinacula) ist ein Begriff aus der Anatomie und wird für Haltebänder verwendet.

Inhaltsverzeichnis

Retinacula der Säugetiere

Bei Säugetieren werden kurze, meist ringförmige Haltebänder der Sehnen als Retinacula bezeichnet. Solche Haltebänder um Sehnen von Streckmuskeln nennt man Retinaculum extensorum, solche um Beugesehnen Retinaculum flexorum. Die Haltebänder der Kniescheibe werden als Retinacula patellae bezeichnet.

Retinacula der Schmetterlinge (Lepidoptera)

Das Retinaculum ermöglicht es den meisten Schmetterlingen in Verbindung mit dem Frenulum die beiden Flügelpaare während des Fluges zusammenzukoppeln, damit diese als eine Einheit bewegt werden können. Es unterscheidet sich in Position und Ausführung sowohl innerhalb der verschiedenen Schmetterlingsfamilien, als auch zwischen den beiden Geschlechtern.

Retinaculum der Männchen

Bei den Männchen besteht es aus einem membranösen Haken, der bei den primitiven Familien relativ kurz und an der Basis breit ist; bei den übrigen Familien ist es lang und an der Basis schmal. In diesen Haken hakt das Frenulum ein. Bei den Zwergminiermotten (Nepticulidae) besteht das Retinaculum aus einer Reihe von kräftigen, hakenartigen Schuppen. Es entspringt bei den meisten Arten an der Basis der Subcostalader des Vorderflügels, zwischen dieser und der Costalader oder an einem spornähnlichem Fortsatz der Subcostalader. Neben diesem sogenannten subcostalem Retinaculum findet sich bei den Männchen mancher Arten eine Reihe von starren Borsten oder haarähnlicher subcubitaler Schuppen. Bei manchen Arten der Zünsler (Pyralidae) treten diese Borsten auch zusätzlich neben dem subcostalen Retinaculum auf.

Retinaculum der Weibchen

Das bei den Männchen typische hakenförmige subcostale Retinaculum tritt, meistens nicht voll entwickelt, nur bei den Weibchen der Glasflügler (Sesiidae) und einigen Arten der Trägspinner (Lymantriidae) auf.

Das subcostale Retinaculum der Weibchen besteht ansonsten aus einer Reihe von Häkchen oder Borsten. Bei manchen Arten wird das Frenulum jedoch nur durch starke Beschuppung an der Basis der Subcostalader eingehakt. Bei jenen Weibchen, bei denen es ausgebildet ist, spielt das subcubitale bzw. subdorsale Retinaculum eine größere Rolle beim Einhaken des Frenulums als bei den Männchen. Bei den Weibchen besteht es aus einer Gruppe von modifizierten Schuppen.

Retinaculum der Hautflügler (Hymenoptera)

Das Retinaculum koppelt auch bei Hautflüglern Vorderflügel und Hinterflügel beim Fliegen und befindet sich auf der Costa der Hinterflügel.

Quellen

  • Malcolm J. Scoble: The Lepidoptera: Form, Function and Diversity. Oxford University Press, Oxford 1995, ISBN 0-19-854952-0. 

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rétinaculum — des muscles extenseurs de la main Rétinaculum des muscles extenseurs du pied Un …   Wikipédia en Français

  • Retinaculum — or retinacula may be:Human anatomy: * Peroneal retinacula * Flexor retinaculum of the hand * Extensor retinaculum of the hand * Retinaculum musculorum flexorum pedis, in lower leg and footInvertebrate anatomy: * the Retinaculum (moth), in wing *… …   Wikipedia

  • Retinaculum — Ret i*nac u*lum, n.; pl. {Retinacula}. [L., a holdfast, a band. See {Retain}.] 1. (Anat.) (a) A connecting band; a fr[ae]num; as, the retinacula of the ileoc[ae]cal and ileocolic valves. (b) One of the annular ligaments which hold the tendons… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Retinacŭlum — Retinacŭlum, 1) bei den Römern ein Tau, womit das Schiff am Lande festgemacht wurde; 2) chirurgisches Instrument zum Zurück od. Festhalten von Theilen, z.B. bei der Einrichtung, ein Bruchband, Haken; 3) die Häkchen an den Samen der Akantheen,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • retinaculum — [ret΄ n ak′yə ləm] n. pl. retinacula [ret΄ n ak′yələ] [ModL < L, that which holds back, tether < retinere, to RETAIN + dim. suffix] Biol. an often hooked or sticky structure, band, etc. serving to hold parts, seeds, eggs, etc. together or… …   English World dictionary

  • retinaculum — A frenum, or a retaining band or ligament. [L. a band, a halter, fr. retineo, to hold back] antebrachial flexor r. thickening of distal antebrachial fascia just proximal to radiocarp …   Medical dictionary

  • retinaculum — n.; pl. la [L. retinaculum, holdfast] 1. A connecting or retaining band. 2. (ACANTHOCEPHALA) Muscular sheath of a nerve. 3. (ARTHROPODA: Crustacea) In Malacostraca, small hook at the tip of the appendix interna, interlocking the right and left… …   Dictionary of invertebrate zoology

  • retinaculum — /ret n ak yeuh leuhm/, n., pl. retinacula / leuh/. 1. Anat., Zool. any of various small structures that hook, clasp, or bind other structures to move them or hold them in place. 2. Entomol. a bristle on the butterfly forewing that clasps to the… …   Universalium

  • retinaculum — ret•i•nac•u•lum [[t]ˌrɛt nˈæk yə ləm[/t]] n. pl. la ( lə). zool. anat. any of various anatomical structures that hook, clasp, or bind individual parts, as seeds or organs, together or in place • Etymology: 1815–25; < NL; L retināculum tether… …   From formal English to slang

  • retinaculum — noun (plural retinacula) Etymology: New Latin, from Latin, halter, cable, from retinēre to hold back more at retain Date: circa 1825 any of several fibrous bands of fascia that pass over or under tendons (as at or near the ankle or wrist) and… …   New Collegiate Dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.