Resignation


Resignation

Resignation (von lat. re-signare das Feldzeichen (signum) senken, kapitulieren; seine Unterschrift zurückziehen, widerrufen; vgl. Pease, s.u.) bezeichnet (etwa seit Mitte des 19. Jahrhunderts) die menschliche Haltung bzw. Gestimmtheit des Sichfügens (z. B. aus [gefühlter] Aussichtslosigkeit). Aus individualpsychologischer Perspektive kann die Resignation durch die Einsicht ausgelöst werden, dass ein angestrebtes Ziel mit den zur Verfügung stehenden Mittel nicht erreichbar ist. (Oder durch die Einsicht, dass man sich nicht auf den erforderlich erscheinenden Einsatz oder die potentiellen Folgen einlassen will.) Die resultierende Entsagung kann mit einer Dämpfung der Gefühle oder einer Antriebsschwäche und Minderung der Aktivitäten einhergehen, die jedoch von der Apathie und der Lethargie zu unterscheiden ist. Kulturgeschichtlich ist die Resignation manchmal als eine weise Bescheidung gerühmt worden, da sie helfe, Zorn und Eifer zu vermeiden, heitere Ruhe und ein Gefühl der Überlegenheit schenke.

Resignation in religiösen Kontexten

  • Terminus technicus der Mystik, der als lateinisches Pendant zum mittelhochdeutschen gelatenheit bzw. Gelassenheit die Ergebung des eigenen Willens in den Willen Gottes bezeichnet (vgl. bes. Thomas von Kempen, Imitatio Christi, Buch III, Kap. 37: De pura et integra resignatione sui ad obtinendam cordis libertatem)
  • Terminus technicus für den freiwilligen Amtsverzicht, insbesondere von Bischöfen und anderen hohen Geistlichen (z. B. Äbten) in der Römisch-Katholischen Kirche

Siehe auch

Literatur

  • Publius Vergilius Maro, Aeneidos liber quartus. Edited by Arthur S. Pease. Cambridge, Ma.: Harvard UP 1935 (Reprint Darmstadt: WBG 1967), S. 250a-252a (zu Verg., Aeneis 4,244; dort ausführliche Diskussion des pagan-antiken Wortgebrauchs von 'resignare')
  • Resignation, Gedicht von Friedrich Schiller
  • Matthias Laarmann: Art. Resignation, in: J. Ritter/K. Gründer/G. Gabriel (Grsg.): Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd. 9 (1992), Sp. 909-916.
  • Matthias Laarmann: Art. Resignation. II. Mystik., in: Lexikon des Mittelalters, Bd. 7 (1995), Sp. 758 (neue Frühbelege).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • résignation — [ reziɲasjɔ̃ ] n. f. • 1265 1270 dr. « abandon volontaire d un droit »; de résigner 1 ♦ Vx Abandon. La résignation de soi même, de sa volonté. ⇒ abdication, renonciation (à). « La résignation qui nous est la plus difficile est celle de notre… …   Encyclopédie Universelle

  • resignation — res‧ig‧na‧tion [ˌrezɪgˈneɪʆn] noun [countable, uncountable] JOBS when someone officially states that they want to leave their job, position etc: • The board accepted their resignations, along with that of the vice chairman. • The finance… …   Financial and business terms

  • resignation — Resignation. s. f. v. Demission volontaire d un office, d un benefice en faveur de quelqu un. Faire resignation d un office, d un benefice. donner sa resignation en blanc. il n a pas voulu accepter la resignation qu on luy avoit faite. le Pape a… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • resignation — I (passive acceptance) noun acquiescence, animus submissus, capitulation, deference, docility, endurance, fatalism, forbearance, fortitude, lack of complaint, lack of resistance, longanimity, meekness, nonresistance, obedience, passiveness,… …   Law dictionary

  • Resignation — ist kein Nihilismus; Resignation führt ihre Perspektiven bis an den Rand des Dunkels, aber sie bewahrt Haltung auch vor diesem Dunkel. «Gottfried Benn, Marginalien» Nichts ist erbärmlicher als die Resignation, die zu früh kommt. «Marie von Ebner… …   Zitate - Herkunft und Themen

  • Resignation — Res ig*na tion (r[e^]z [i^]g*n[=a] sh[u^]n), n. [F. r[ e]signation. See {Resign}.] 1. The act of resigning or giving up, as a claim, possession, office, or the like; surrender; as, the resignation of a crown or commission. [1913 Webster] 2. The… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • resignation — late 14c., act of resigning (an office, etc.), from Fr. résignation (14c.), from M.L. resignationem, from L. resignare (see RESIGN (Cf. resign)). Meaning submission, acquiescence is from 1640s …   Etymology dictionary

  • resignation — [n1] relinquishment of responsibility abandonment, abdication, departure, giving up, leaving, notice, quitting, renunciation, retirement, surrender, tendering, termination, vacating, withdrawal; concepts 119,195,351 Ant. agreement, taking on… …   New thesaurus

  • resignation — Resignation, Eiuratio. On ne peut impetrer l office d un homme vivant, sinon par resignation, ou forfaicture, Petere magistratum perpetuum in locum viuentis non licet, nisi vltro se abdicantis vel noxae damnati commissoriae. B …   Thresor de la langue françoyse

  • resignation — [rez΄ig nā′shən] n. [ME < MFr resignation < ML resignatio] 1. a) the act of resigning b) formal notice of this, esp. in writing 2. patient submission; passive acceptance; acquiescence …   English World dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.