René Char


René Char

René Char (* 14. Juni 1907 in L'Isle-sur-la-Sorgue, Vaucluse; † 19. Februar 1988 in Paris) war ein französischer Dichter.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er studierte in Aix-en-Provence. 1929 begegnete er André Breton und Paul Éluard und trat der Künstlergruppe der Surrealisten bei, von der er sich ab Mitte der 1930er Jahre nach und nach wieder distanzierte.

Straßenschild in Bollène, Provence

Char ging 1940 in den Untergrund und kämpfte zusammen mit Gilbert Lely in der Résistance gegen die deutsche Besatzung. Die Ereignisse im Widerstand arbeitete er in den Prosagedichten Feuillets d'Hypnos auf. In den 1960er Jahren engagierte er sich gegen die Stationierung von Atomraketen in der Provence.

1955 lernte René Char den deutschen Philosophen Martin Heidegger in Paris kennen. René Char lud Heidegger mehrfach zu Reisen in die Provence ein. So kam es zu den Seminaren in Le Thor 1966, 1968, 1969 und in Zähringen 1973, einem Austausch der Dichter und Denker. Später distanzierte sich Char von dem wegen seiner NS-Vergangenheit belasteten Philosophen.

Seine Lyrik wurde unter anderem von Paul Celan, Franz Wurm und Peter Handke ins Deutsche übersetzt. Von seinen zahlreichen Büchern liegt ein Teil der Spätwerke nicht in deutschen Ausgaben vor. Er war befreundet mit dem Dichter Paul Eluard, dem Philosophen Albert Camus und dem Althistoriker Paul Veyne. Zahlreiche bedeutende Maler, u. a. Juan Gris, Henri Matisse und Georges Braque illustrierten die Handschriften seiner Gedichte, die teilweise anlässlich seines hundertsten Geburtstag in aufwändigen Faksimileeditionen erscheinen.

Werke (in Auswahl)

  • Arsenal. 1929
  • mit André Breton und Paul Éluard: Ralentir, travaux; deutsch Vorsicht Baustelle. 1930
  • Placard pour un chemin des écoliers. Illustrationen Valentine Hugo, 1937
  • Dehors la nuit est gouvernée. 1938
  • Seuls demeurent. 1945
  • Feuillets d'Hypnos. 1946. In Deutsch: Hypnos. Aufzeichnungen aus dem Maquis 1943–1944. Übers. Paul Celan. Fischer TB, Frankfurt am Main 1990, ISBN 359629570x. [1]
  • Poème pulvérisé. 1947
  • Les Matinaux. 1950
  • Recherche de la base et du sommet. 1955. Memoiren
  • Poésies – Dichtungen. Vorwort zur dt. Ausgabe: Albert Camus. 2 Bde. S. Fischer, Frankfurt am Main 1959, 1968
  • La Parole en archipel. 1962
  • Le Nu perdu. 1971; deutsch: Rückkehr stromauf. Hanser, 1985.
  • Aromates chasseurs. 1976
  • Œuvres complètes. Gallimard, Collection Bibl. de La Pléiade, Paris 1983, ISBN 2070110656.
  • Der herrenlose Hammer & Erste Mühle. Gedichte (Le marteau sans maître). Zuerst 1934; (zweisprachig) Legueil, Stuttgart 2002, ISBN 3980424766.

Literatur

Weblinks

Belege

  1. mit verschiedenen editorischen Notizen sowie Essays von George Louis Roux und Horst Wernicke über R. C.- Es gibt weitere deutsche Ausgaben davon: siehe Weblink „Maurice Blanchot“, dort S. 199, Anm. 3
  2. (Inhalt: [1]
  3. R. C.: Grüne Steine. Übers. Peter Handke, S. 97; Johannes Hauck: Dialog der Bilder. S. 98–104

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • René Char — Portrait de René Char Nom de naissance René Émile Char Autres noms Capitaine Alexandre pendan …   Wikipédia en Français

  • Rene Char — René Char René Char Place René Char à Bollène Nom de naissance …   Wikipédia en Français

  • René Char — (June 14, 1907 ndash; February 19, 1988) was a 20th century French poet.BiographyBorn in L Isle sur la Sorgue in the Vaucluse department of France, he died in 1988, in Paris. In 1929 he met André Breton and Paul Éluard and joined the surrealist… …   Wikipedia

  • René Char — Saltar a navegación, búsqueda René Char (L Isle sur Sorgue, Vaucluse, 14 de junio de 1907, París 19 de febrero de 1988); poeta francés. Biografía Al terminar el bachillerato en el liceo de Avignon, su familia lo envió a Marsella para estudiar… …   Wikipedia Español

  • Correspondance Albert Camus, René Char — Auteur Albert Camus René Char Genre Biographie Pays d origine  France Éditeur …   Wikipédia en Français

  • Char — steht für: Char (Datentyp), in der Informatik ein Datentyp für Zeichen Charakteristik (Mathematik), in der Mathematik eine Eigenschaft eines Ringes oder Körpers Spielercharakter (Kurzwort für character), bei Rollenspielen Char (Fluss), ein Fluss… …   Deutsch Wikipedia

  • Char (disambiguation) — Char may refer to: Char, the solid material forming during the initial stage of combustion of a carbonaceous material Salvelinus, a genus of fish; see also Arctic char A char in ANSI C is a value holding one byte (which was the size of a… …   Wikipedia

  • René — (born again, or reborn, in French) is a very common given name in French speaking countries. It comes from the Latin name Renatus. René is normally, originally only a masculine name (Renée being the feminine form). But in non Francophone… …   Wikipedia

  • René Farabet — est un producteur de radio. Il est, depuis sa création en 1969 jusqu en 2000, producteur coordonnateur de l Atelier de Création Radiophonique de France Culture où il assure émissions, performances et interventions théoriques[1]. Biographie En… …   Wikipédia en Français

  • CHAR (R.) — Désormais classique – son entrée dans la Bibliothèque de la Pléiade en est le signe –, l’œuvre, haute, fraternelle, de René Char rayonnait depuis longtemps d’une illuminante obscurité: «J’aime qui m’éblouit puis accentue l’obscur à l’intérieur de …   Encyclopédie Universelle


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.