Regierungsbezirk Tübingen


Regierungsbezirk Tübingen
Wappen Karte
Führt kein Wappen Lage des Regierungsbezirkes Tübingen in Deutschland
Basisdaten
Verwaltungssitz: Tübingen
Fläche: 8918 km²
Einwohner: 1.809.373 (30. Juni 2010)
Bevölkerungsdichte: 202,9 Einwohner je km²
Bezirksgliederung: 1 Stadtkreis und
8 Landkreise mit
insgesamt 255 Gemeinden
Regierungspräsidium
Regierungspräsident: Hermann Strampfer
Adresse des Regierungspräsidiums: Konrad-Adenauer-Straße 20
72072 Tübingen
Webpräsenz: www.rp.baden-wuerttemberg.de
Lage des Regierungsbezirks Tübingen in Baden-Württemberg
Frankreich Schweiz Österreich Bodensee Rheinland-Pfalz Hessen Freistaat Bayern Alb-Donau-Kreis Baden-Baden Landkreis Biberach Landkreis Böblingen Bodenseekreis Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Landkreis Calw Landkreis Emmendingen Enzkreis Landkreis Esslingen Freiburg im Breisgau Landkreis Freudenstadt Landkreis Göppingen Heidelberg Landkreis Heidenheim Landkreis Heilbronn Heilbronn Hohenlohekreis Landkreis Karlsruhe Karlsruhe Landkreis Konstanz Landkreis Lörrach Landkreis Ludwigsburg Main-Tauber-Kreis Mannheim Neckar-Odenwald-Kreis Ortenaukreis Ostalbkreis Pforzheim Landkreis Rastatt Landkreis Ravensburg Rems-Murr-Kreis Landkreis Reutlingen Rhein-Neckar-Kreis Landkreis Rottweil Landkreis Schwäbisch Hall Schwarzwald-Baar-Kreis Landkreis Sigmaringen Stuttgart Landkreis Tübingen Landkreis Tuttlingen Ulm Landkreis Waldshut ZollernalbkreisKarte
Über dieses Bild

Der Regierungsbezirk Tübingen ist einer von vier Regierungsbezirken im Bundesland Baden-Württemberg (Deutschland). Er steht in der Hierarchie über den Land- und Stadtkreisen sowie unter der Landesregierung.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Regierungsbezirk Tübingen liegt im Südosten Baden-Württembergs. Er hieß bis zum 31. Dezember 1972 Regierungsbezirk Südwürttemberg-Hohenzollern, hatte damals allerdings noch einen etwas anderen Zuschnitt. Im Süden grenzt er an den Bodensee, im Westen an die Regierungsbezirke Freiburg und Karlsruhe, im Norden an den Regierungsbezirk Stuttgart und im Osten an den Regierungsbezirk Schwaben in Bayern. Seine heutige Ausdehnung geht auf die Verwaltungs- und Gebietsreform zum 1. Januar 1973 zurück.

Geschichte

Das Regierungspräsidium Tübingen besteht seit der Bildung des Südweststaates Baden-Württemberg im Jahr 1952. Die Behörde ist seit diesem Zeitpunkt im Wesentlichen für den südlichen Teil des ehemaligen Landes Württemberg sowie die ehemals preußischen Hohenzollerischen Lande bzw. für das ehemalige Bundesland Württemberg-Hohenzollern (Hauptstadt Tübingen) zuständig, das nach dem Zweiten Weltkrieg aus der französischen Besatzungszone hervorgegangen war. Der Verwaltungsbezirk hieß daher zunächst Regierungsbezirk Südwürttemberg-Hohenzollern. Bei der Gebietsreform, die zum 1. Januar 1973 in Kraft trat, wurde der Zuständigkeitsbereich des Regierungspräsidiums Tübingen um ehemals badische Gebiete erweitert. Im Gegenzug wurden auch Gebiete in die Zuständigkeit des Regierungspräsidiums Freiburg abgegeben. Daher wurde der Regierungsbezirk Südwürttemberg-Hohenzollern seinerzeit in Regierungsbezirk Tübingen umbenannt.

Einwohnerentwicklung

Die Einwohnerzahlen sind Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen des Statistischen Landesamts Baden-Württemberg (nur Hauptwohnsitze).

Jahr Einwohnerzahlen
31. Dezember 1973 1.482.535
31. Dezember 1975 1.476.938
31. Dezember 1980 1.511.453
31. Dezember 1985 1.523.790
27. Mai 1987 ¹ 1.530.045
Jahr Einwohnerzahlen
31. Dezember 1990 1.628.608
31. Dezember 1995 1.725.584
31. Dezember 2000 1.767.013
31. Dezember 2005 1.805.146
31. März 2006 1.804.553
30. September 2010 1.809.661

Organisation

Oberste Behörde ist das Regierungspräsidium mit Sitz in Tübingen. Chef des Regierungspräsidiums ist Regierungspräsident, der als politischer Beamter vom Ministerpräsidenten ernannt wird.

Die Regierungspräsidenten (seit 1973):

Verwaltungsgliederung

Der Regierungsbezirk umfasst

Die Regionen mit ihren Stadt- und Landkreisen:

Region Neckar-Alb
Landkreis Reutlingen (RT)
Landkreis Tübingen (TÜ)
Zollernalbkreis (BL)
Region Bodensee-Oberschwaben
Landkreis Ravensburg (RV)
Landkreis Sigmaringen (SIG)
Bodenseekreis (FN)
Region Donau-Iller (zu der grenzüberschreitenden Region gehören auch Gebiete in Bayern)
Stadtkreis Ulm (UL)
Alb-Donau-Kreis (UL)
Landkreis Biberach (BC)

Die 15 Großen Kreisstädte (unterstehen der Fachaufsicht des Regierungspräsidiums):

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arbeitskreis Heimatpflege im Regierungsbezirk Tübingen — e.V. Inhaltsverzeichnis 1 Gründung 2 Aufgabe 3 Museumspreis 4 Heimattage Baden Württemberg …   Deutsch Wikipedia

  • Tübingen (Begriffsklärung) — Tübingen steht für: Tübingen, eine Universitätsstadt in Baden Württemberg Landkreis Tübingen, ein Landkreis in Baden Württemberg Regierungsbezirk Tübingen, ein Regierungsbezirk in Baden Württemberg Kirchenbezirk Tübingen, ein Kirchenbezirk der… …   Deutsch Wikipedia

  • Tubingen — Tübingen Tübingen …   Wikipédia en Français

  • Tübingen — Tübingen …   Wikipédia en Français

  • Regierungsbezirk Südwürttemberg-Hohenzollern — Der Regierungsbezirk Südwürttemberg Hohenzollern war ein Regierungsbezirk in Baden Württemberg, der von 1952 bis 1972 bestand und ab 1. Januar 1973 mit anderer Grenzziehung in den heutigen Regierungsbezirk Tübingen überführt wurde. Geschichte Der …   Deutsch Wikipedia

  • Regierungsbezirk Freiburg — Wappen Karte Basisdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Regierungsbezirk Stuttgart — Wappen Karte Basisdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Tübingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Tubingen (arrondissement) — Arrondissement de Tübingen Arrondissement de Tübingen Landkreis Tübingen …   Wikipédia en Français

  • Tübingen (arrondissement) — Arrondissement de Tübingen Arrondissement de Tübingen Landkreis Tübingen …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.