Reaktionsmechanismus


Reaktionsmechanismus

Als Reaktionsmechanismus bezeichnet man die Abfolge elementarer Schritte innerhalb einer meist chemischen Reaktion. Ein Elementarschritt kann z. B. in der Gasphase aus einem reaktiven Stoß oder in Lösung aus einer reaktiven Begegnung bestehen, muss aber nicht unbedingt etwas mit der Stöchiometrie der Gesamtreaktion zu tun haben.

In der organischen Chemie können die meisten Schritte eines Reaktionsmechanismus bekannten Elementarreaktionen zugeordnet werden. In der Kernphysik sind die Zerfallsreihen aus den verschiedenen Zerfallsarten als Elementarschritten aufgebaut. Ein weiterer Elementarschritt ist die Kernfusion.

Hinweise zur Aufklärung des Mechanismus einer Reaktion geben Abhängigkeiten der Reaktionsgeschwindigkeit (siehe Reaktionskinetik) etwa von der Temperatur oder vom pH-Wert.

Viele Reaktionsmechanismen sind nach ihren Entdeckern benannt. So besteht die Baker-Venkataraman-Umlagerung aus mehreren organischen Elementarreaktionen, die Belousov-Zhabotinsky-Reaktion überwiegend aus anorganischen Reaktionen und der Bethe-Weizsäcker-Zyklus aus Kernfusionen und Zerfällen. Siehe auch die Liste von Namensreaktionen.

Literatur

  • Peter Sykes: Wie funktionieren chemische Reaktionen? Reaktionsmechanismen für Einsteiger. 2. Auflage, Wiley-VCH, Weinheim 2001, ISBN 978-3-527-30305-2.
  • Siegfried Hauptmann: Reaktion und Mechanismus in der Organischen Synthese, B. G. Teubner Verlag, Stuttgart, 1991, ISBN 3-519-03515-4.
  • Hermann Höver: Reaktionsmechanismen der Organischen Chemie, Verlag Chemie, Weinheim, 1973, ISBN 3-527-25442-0.
  • Ulrich Lüning: Organische Reaktionen, Spektrum Akademischer Verlag / Elsevier GmbH, München 2007, 2. Auflage, ISBN 978-3-8274-1834-0.
  • Reinhard Brückner: Reaktionsmechanismen, Springer Verlag, Berlin und Heidelberg 2007, korrigierter Nachdruck der 3. Auflage, ISBN 978-3-8274-1579-0.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reaktionsmechanismus — Re|ak|ti|ons|me|cha|nis|mus [↑ Mechanismus] Bez. für die Gesamtheit der Prozesse u. ihrer Gesetzmäßigkeiten, nach denen eine chem. Reaktion (↑ Bruttoreaktion) im Detail, d. h. über evtl. Zwischenreaktionen, abläuft. Die Beschreibung eines R.… …   Universal-Lexikon

  • Luciferin — Luciferine sind unterschiedliche Naturstoffe, die in verschiedenen biolumineszenten Organismen zur Erzeugung von Licht genutzt werden. In Gegenwart des entsprechenden Luciferase Enzyms reagieren sie mit Sauerstoff (Oxidation). Bei der Veränderung …   Deutsch Wikipedia

  • Aromatische elektrophile Substitution — Unter der elektrophilen aromatischen Substitution abgekürzt als SEAr versteht man eine elektrophile Substitutionsreaktion an einer aromatischen Verbindung. Während bei Aliphaten Substitutionen häufig nukleophiler Natur sind, werden Aromaten… …   Deutsch Wikipedia

  • Chugaev-Reaktion — Die Tschugajew Reaktion ist nach dem Moskauer Chemiker Lew Alexandrowitsch Tschugajew benannt. Als Tschugajew Reaktion oder Eliminierung bezeichnet man die Dehydratisierung von primären Alkoholen zu terminalen Alkenen. Effektiv werden von einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Prins-Cyclisierung — Die Prins Reaktion ist eine Reaktion der organischen Chemie, bestehend aus einer elektrophilen Addition eines Aldehyds oder Ketons an ein Alken oder Alkin, gefolgt von der Addition eines Nucleophils an das entstehende Intermediat. [1], [2] …   Deutsch Wikipedia

  • Prinsreaktion — Die Prins Reaktion ist eine Reaktion der organischen Chemie, bestehend aus einer elektrophilen Addition eines Aldehyds oder Ketons an ein Alken oder Alkin, gefolgt von der Addition eines Nucleophils an das entstehende Intermediat. [1], [2] …   Deutsch Wikipedia

  • Radikale Substitution — Die radikalische Substitution (kurz SR) ist ein Reaktionsmechanismus der organischen Chemie, bei dem Alkane (gesättigte Kohlenwasserstoffe) und Halogene miteinander reagieren. Die Reaktion verläuft als Radikalkettenreaktion nach drei… …   Deutsch Wikipedia

  • Zweitsubstitution am Aromaten — Unter der elektrophilen aromatischen Substitution abgekürzt als SEAr versteht man eine elektrophile Substitutionsreaktion an einer aromatischen Verbindung. Während bei Aliphaten Substitutionen häufig nukleophiler Natur sind, werden Aromaten… …   Deutsch Wikipedia

  • Arenium-Ion — Als Areniumion bezeichnet man in der organischen Chemie das Auftreten einer reaktiven Zwischenstufe während der sogenannten elektrophilen aromatischen oder der nukleophilen Substitution. Ein Areniumion ist demnach eine geladene Form eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedel-Crafts-Acylierung — Unter der Friedel Crafts Acylierung (nach Charles Friedel und James Mason Crafts) versteht man die Einführung eines Acylrests (Acylierung) in ein aromatisches System durch eine elektrophile aromatische Substitution, meist mit… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.