Rancio


Rancio

Mit dem Begriff rancio (span.: ranzig), werden in der Weinsprache Weine belegt, die aus heißen Weinbaugebieten stammen und die absichtlich einem oxidativen Ausbau bei gleichzeitiger Hitzeeinwirkung unterzogen wurden.

Gefüllter Glasballon

Der Grundwein wird zur Erzielung eines ausreichend hohen Alkoholgehalts zumeist aufgespritet und in Holzfässern oder Glasballons gereift. Die nicht komplett gefüllten Reifebehälter werden dabei absichtlich der Wärme ausgesetzt. Durch die Wärmeeinwirkung wird die oxidative Wirkung beschleunigt, wobei der hohe Alkoholgehalt eine Entwicklung von Essigsäurebakterien verhindert. Durch die Wärme wird die Bildung von Aldehyden und Acetalen sowie anderer Aromastoffe begünstigt.Die Temperatur ist bei diesem Verfahren jedoch geringer als bei dem verwandten Prozess der Madeirisierung, so dass beim rancio eher die Geschmacksnoten von Nüssen und ranziger Butter überwiegen, während beim Madeira eine Karamellnote dominiert.

Im Weinbaugebiet Alicante entsteht auf diese Weise der Fondillón aus der roten Rebsorte Monastrell. In Katalonien, im Nordosten Spaniens wird der Likörwein Mistela häufig dem Rancio zugesetzt.

Das ursprünglich in Spanien definierte Geschmacksbild rancio findet man auch in einigen, mindestens 2 Jahren oxidativ ausgebauten Vin Doux Naturel Südfrankreichs. Appellationen, in denen die VDN genannten Weine mit der Geschmacksrichtung rancio hergestellt werden, sind Banyuls, Rivesaltes, Maury und Rasteau.

Beim französischen Vin Jaune, sowie beim italienischen Vin Santo wird der Begriff rancio in der Weinbeschreibung bisweilen fälschlich genutzt.

Literatur

  • Jancis Robinson: Das Oxford Weinlexikon. 1. Auflage. Gräfe und Unzer Verlag, München, 2003, ISBN 3-7742-0914-6.
  • Pascal Ribéreau-Gayon, Denis Dubourdieu, Yves Glories, Alain Maujean: Traité d'oenologie, Chimie du vin. Stabilisation et traitements. 5. Auflage. Dunod, Éditions La Vigne, 2004, ISBN 2-10-007302-8.
  • John Radford: The New Spain. 1. Auflage. Mitchell Beazley, 2004, ISBN 1-84000-928-4.
  • Jeremy Watson: The NEW & CLASSICAL wines of Spain. 1. Auflage. Montagud Editores Barcelona, ISBN 84-7212-087-2.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • rancio — [ rɑ̃sjo ] n. m. • fin XVIIe; mot esp. « rance », lat. rancidus, à cause du vieillissement ♦ Vin de liqueur qu on a laissé vieillir et qui est devenu doux et doré. Des rancios. ● rancio nom masculin (espagnol rancio, du latin rancidus, rance)… …   Encyclopédie Universelle

  • rancio — rancio, cia adjetivo 1. (estar) [Alimento] que adquiere un olor o sabor más fuerte al pasar mucho tiempo desde su elaboración: El vino está rancio porque no debía de estar bien tapado. La primera capa es grasa rancia. 2. (antepuesto) Uso/registro …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • rancio — rancio, cia (Del lat. rancĭdus). 1. adj. Se dice del vino y de los comestibles grasientos que con el tiempo adquieren sabor y olor más fuertes, mejorándose o echándose a perder. 2. Se dice de las cosas antiguas y de las personas apegadas a ellas …   Diccionario de la lengua española

  • rancio (1) — {{hw}}{{rancio (1)}{{/hw}}s. m. Pasto dei soldati e dei marinai: ora del –r; distribuzione del –r. ETIMOLOGIA: dallo spagn. rancho ‘accampamento militare’, poi ‘pasto dei soldati’. rancio (2) {{hw}}{{rancio (2)}{{/hw}}agg. (poet.) Arancio …   Enciclopedia di italiano

  • Rancio [1] — Rancio, Dorf in der lombardischen Provinz Como; Eisenhammer, Kattunweberei; 1000 Ew …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Rancio [2] — Rancio, spanischer Wein, aus Navarra …   Pierer's Universal-Lexikon

  • râncio — adj. Râncido …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • rancio — (Del lat. rancidus.) ► adjetivo 1 Se aplica a la bebida o comida que ha adquirido con el tiempo un sabor o un olor más fuertes, mejorándose o estropeándose: ■ vino rancio; tocino rancio. SINÓNIMO curado [rancioso] ANTÓNIMO fresco 2 ANTROPOLOGÍA,… …   Enciclopedia Universal

  • rancio — (ran sio) adj. m. 1°   Vin rancio, ou, substantivement, le rancio, vin d Espagne, qui de rouge est devenu jaunâtre en vieillissant. 2°   S. m. Terme de commerce. Le rancio (voy. rance, n° 3). ÉTYMOLOGIE    Espagn. rancio, rance n° 3, vieilli …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • rancio — 1ràn·cio s.m. 1a. AD il cibo che viene preparato e distribuito giornalmente ai soldati e ai marinai nei pasti principali | ciascuno di tali pasti: ci sono stati disordini durante il rancio | estens., particolare suono di tromba che avvisa la… …   Dizionario italiano


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.