Rama VI


Rama VI
Statue von Rama VI., Lumpini Park, Bangkok
Rama VI. auf zeitgenössischer Briefmarke
Busabok (Denkmal) mit Symbol für Rama VI. (Vajra mit Blitzen) im Wat Phra Kaeo

König Vajiravudh (Thai: พระบาท สมเด็จ พระปรเมนทรมหาวชิรวุธ, Aussprache: [pʰrábàːt sŏmdèt pʰrá pɔramen máhăː wáʧírawút]), im Westen besser bekannt als Rama VI., (* 1. Januar 1880 in Bangkok; † 25. November 1925 in Bangkok) war König von Siam vom 23. Oktober 1910 bis 1925.

Vajiravudh war der älteste Sohn von König Chulalongkorn (Rama V.) und erlernte die thailändische Sprache bei Chaophraya Phra Sadet Surentrathibodi[1]. Im Alter von acht Jahren erhielt er den Titel Prinz Kromkhun Dhepdavaravadi. Im Alter von dreizehn wurde er in die Militärakademie Sandhurst eingeschrieben, wo er Offizier der Durham Light Brigade wurde. Anschließend studierte er in Oxford Kunstgeschichte. Während dieser Zeit schrieb er ein Buch über den polnischen Erbfolgekrieg. 1902 kehrte er nach Siam zurück wurde zum Kronprinzen ernannt, zugleich war Vajiravudh Generalinspekteur der Armee und Kommandeur der Leibgarde seines Vaters.

Vajiravudh folgte seinem Vater am 23. Oktober 1910 auf den Thron. Der junge König führte die Modernisierungsmaßnahmen von Chulalongkorn weiter. 1913 führte er die bis dahin in Siam unbekannten Familiennamen ein. Gleichzeitig entwickelte er einen ersten Standard für die Umschrift von Thaischrift in das lateinische Alphabet[2]. Die wachsende Komplexität der Gesellschaft und des Arbeitslebens verlangte nach viel mehr qualifiziertem Personal, als Siam es aufbringen konnte. Deshalb setzte Vajiravudh nicht nur die Stipendiaten-Ausbildung hervorragender Schüler in Europa und in den USA fort, sondern sorgte auch für die Verbesserung des innerstaatlichen Bildungssystems, indem er die allgemeine Schulpflicht von mindestens vier Jahren einführte. Dazu mussten die Begabten angehalten werden, da die Bevölkerung doch eher das Heil von der Machtelite her erwartete und nicht von vorneherein motiviert war, am Staatsleben direkt teilzunehmen. Im Jahre 1917 gründete er die Chulalongkorn-Universität in Bangkok.

Vajiravudh setzte viele ungewöhnliche Methoden ein, um die Bevölkerung auf die veränderte Lebenssituation vorzubereiten: Texte, Bühnenstücke, Musikwerke aus seiner Feder wurden verbreitet, z.B. die Komposition „Schlamm auf den Rädern“, die zeigen sollte, wie schwer es ist, die Karre in die richtige Richtung zu bewegen, wenn keiner richtig mitmacht.

Vajiravudh stand der Demokratie positiv gegenüber und verstand, dass das Volk mehr Rechte erhalten müsse und die Absolute Monarchie sich dem Ende zuneigte. Er sorgte für umfassende Bildungsmaßnahmen, so dass alle Siamesen in den Genuss einer formalen Schulausbildung gelangten. 1917 wurde auf seine Initiative die erste Universität des Landes, die Chulalongkorn-Universität gegründet. 1921 erließ er ein Gesetz zur Gleichstellung von Mann und Frau und verfügte, dass alle Thai einen Nachnamen anzunehmen hatten. Bis dahin waren nur einfache Namen gebräuchlich.

In der Außenpolitik näherte sich Siam Europa an. Im Ersten Weltkrieg unterstützte Vajiravudh die Entente mit 2.000 Elitesoldaten. Dafür erhielt das Land einen Sitz im Völkerbund. Den 19 in diesem Feldzug gefallenen Soldaten wurde in Bangkok nördlich des Sanam Luang (östlich des Nationalmuseums) ein Denkmal gesetzt, das „Expeditionary Force Monument“ genannt wird.

Gegen Ende seiner Amtszeit, am 11. November 1924, sah er sich mit einem Staatsstreich konfrontiert, der allerdings folgenlos blieb. Die Putschisten wurden vom König alle begnadigt.

Vajiravudh starb nach einer Krankheit am 25. November 1925 in Bangkok. Er hatte eine Tochter, die für ihn tragischerweise erst zwei Stunden vor seinem Tod geboren wurde. Als Nachfolger wurde sein Bruder Prajadhipok (Rama VII.) ernannt, der als Phra Bat Somdet Phra Phokklao Chaoyuhua den Thron bestieg.

Die Statue von Vajiravudh vor dem Lumpini-Park wurde am 27. März 1942 enthüllt. Der Standort wurde gewählt, weil der Park vom König geschaffen wurde.

Einzelnachweise

  1. Prasert Na Nakhon (Nagara): Treasury of Thai Literature : the modern period. Bangkok 1988. S. 10.
  2. Nitaya Kanchanawan: Romanization, Transliteration, and Transcription for the Globalization of the Thai Language. 1st World Congress on the Power of Language: Theory, Practice, and Development. In Honor of Her Royal Highness Princess Maha Chakri Sirindhorn's 50th Birthday Anniversary in the Year of Languages. 22-25 May 2006. Queen Sirikit Center, Bangkok, Thailand.

Literatur

  • Greene, Stephen Lyon Wakeman. Absolute Dreams. Thai Government Under Rama VI, 1910-1925. Bangkok: White Lotus, 1999.
  • Vella, Walter Francis. Chaiyo! King Vajiravudh and the Development of Thai Nationalism. Honolulu: The University Press of Hawaii, 1978.


Siehe auch



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • rama — rama …   Dictionnaire des rimes

  • Rama V — Rama V. Rama V. mit seinem Sohn Kronprinz Maha Vajirunnahis (Porträt des National History Museum, Bangkok) König Chulalongkorn der Große, im Westen besser bekannt als Rama V …   Deutsch Wikipedia

  • Rama V. — Rama V. Rama V. mit seinem Sohn Kronprinz Maha Vajirunnahis (Porträt des National History Museum, Bangkok) König Chulalongkorn der Große, im Westen besser bekannt als Rama V …   Deutsch Wikipedia

  • Rama — bezeichnet: Rama (Religion) bzw. Ram, im Hinduismus die 7. Inkarnation des Gottes Vishnu Rama (Fluss), Fluss im nördlichen Herzegowina Rama (Lebensmittel), Markenname eines vom Konzern Unilever angebotenen Streichfetts Rama (Volk), ein indigenes… …   Deutsch Wikipedia

  • Ramâ — Rāma Pour les articles homonymes, voir Rama. Râma Père Dasharatha …   Wikipédia en Français

  • Râma — Rāma Pour les articles homonymes, voir Rama. Râma Père Dasharatha …   Wikipédia en Français

  • Rāma — Saltar a navegación, búsqueda Rama Avatar de Vishnú Precedido por Parashurama Sucedido por Krishna …   Wikipedia Español

  • rama — sustantivo femenino 1. Parte de la planta que sale del tronco o del tallo, en la que nacen hojas, flores y frutos: Podaremos luego las ramas del árbol del jardín. 2. Parte de una ciencia o actividad: Carmen estudió Filología en la rama de… …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • -rama — → orama rama V. orama. ⇒ RAMA, ORAMA, élém. formant Élém. tiré du gr. « spectacle », entrant, à l orig., dans la constr. de subst. masc. de caractère sav., créés pour la plupart sur le modèle de panorama. A. [La base est un mot gr. ou un mot fr.… …   Encyclopédie Universelle

  • Rama I — Rama Ier Rama Ier Bouddha Yodfa Chulaloke ou Rama Ier le Grand, a été roi de Thaïlande du 6 avril 1782 au 7 septembre 1809 ; il est le fondateur de la dynastie …   Wikipédia en Français

  • Râma IX — Rama IX Rama IX 55e roi de Thaïlande …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.