Rainer Funke


Rainer Funke

Rainer Funke (* 18. November 1940 in Berlin) ist ein deutscher Politiker (FDP).

Von 1991 bis 1998 war er Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Justiz. Seit 2006 ist Funke Mitglied im Nationalen Normenkontrollrat.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Abitur 1960 am Andreanum in Hildesheim absolvierte Funke ein Studium der Rechtswissenschaft in Frankfurt am Main und Hamburg, das er 1965 mit dem ersten und 1969 mit dem zweiten juristischen Staatsexamen beendete. Seitdem ist er als Rechtsanwalt zugelassen. Er war Syndikus des Bankhauses M. M. Warburg & CO und Geschäftsführer von deren Immobilientocher „HIH Hamburgische Immobilien Handlung“.

Rainer Funke ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne. Am 14. Dezember 2005 wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz I. Klasse ausgezeichnet.

Partei

Seit 1972 ist Funke Mitglied der FDP. 1978 wurde er zum Landesschatzmeister der Hamburger FDP gewählt. Von 1993 bis 1995 war er hier dann FDP Landesvorsitzender. Von 2001 bis 2005 war er Vorsitzender des FDP-Bezirksverbandes Hamburg-Eimsbüttel.

Abgeordneter

Funke war von 1974 bis 1980 sowie von 1986 bis 1987 Mitglied der Bezirksversammlung von Hamburg-Eimsbüttel und hier auch Vorsitzender der FDP-Fraktion.

Von 1980 bis 1983 sowie erneut von 1987 bis 2005 war er Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war er seit 2002 Vorsitzender des Arbeitskreises Innen und Recht und Sprecher für Rechtspolitik und Post und Telekommunikation der FDP-Bundestagsfraktion.

Daneben war er seit 2002 Stellvertretender Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe.

Funke ist stets über die Landesliste Hamburg in den Deutschen Bundestag eingezogen. Sein Wahlkreis war Hamburg-Eimsbüttel, wo er als Direktkandidat antrat. Für die Bundestagswahl 2005 wurde er nicht erneut nominiert.

Öffentliche Ämter

Nach der Bundestagswahl 1990 wurde Funke am 24. Januar 1991 als Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Justiz in die von Bundeskanzler Helmut Kohl geführte Bundesregierung berufen. Hier war unter den Bundesjustizministern Klaus Kinkel, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und Edzard Schmidt-Jortzig tätig. Wegen des Regierungswechsels nach der Bundestagswahl 1998 schied Funke am 26. Oktober 1998 aus der Bundesregierung aus.

In der 16. und 17. Wahlperiode des Deutschen Bundestags ist Rainer Funke, trotz seiner Nichtmitgliedschaft im Bundestag, weiterhin stellvertretendes Mitglied der G10-Kommission, deren Kontrollbefugnis sich darauf erstreckt die gesamte Erhebung, Verarbeitung und Nutzung der nach dem Gesetz erlangten personenbezogenen Daten durch Nachrichtendienste des Bundes einschließlich der Entscheidung über die Mitteilung an Betroffene einzusehen. [2]

2006 wurde Funke als Mitglied des Nationalen Normenkontrollrates berufen.[3]

Mitgliedschaften

Von 1959 bis 2004 gehörte er der Europa-Union an. Nachdem der Hamburger Landesvorsitzende Georg Jarzembowski erklärt hatte, die FDP sei überflüssig, es sei „unverständlich, warum sie in das Europaparlament gewählt wurde“ und man „habe sie in Brüssel nicht vermisst“, verließ Funke diese an sich überparteiliche Organisation, weil er der Meinung war, sie sei in Hamburg immer mehr in das Fahrwasser der CDU geraten.

Sonstiges

Seit Gründung - im Jahre 1989 - eines nationalen Plan-Büros in Deutschland von dem Kinderhilfswerk Plan International ist Rainer Funke dort ehrenamtlicher Schatzmeister und im Vorstand der Organisation tätig. [4]

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bundeskanzlerin Merkel begrüßt neue Mitglieder des Nationalen Normenkontrollrates. PRESSE- UND INFORMATIONSAMT DER BUNDESREGIERUNG PRESSEMITTEILUNG NR.: 344, abgerufen am 12. Oktober 2011.
  2. Mitglieder der G 10-Kommission (Brief, Post-, Fernmeldegeheimnis) abgerufen am 20. Januar 2010
  3. Bundeskanzlerin Merkel begrüßt neue Mitglieder des Nationalen Normenkontrollrates. PRESSE- UND INFORMATIONSAMT DER BUNDESREGIERUNG PRESSEMITTEILUNG NR.: 344, abgerufen am 12. Oktober 2011.
  4. Plan-Deutschland, Vorstand. (abgerufen am 20. Januar 2010)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Funke — steht für: Funke (Verbrennung), eine kleine Menge glühenden Materials Funke (Entladung), einen kurzzeitigen Fluss elektrischer Ladung durch ein Gas Funke (Karneval), die alten Kölner Stadtsoldaten, davon abgeleitet ein Typus von Akteuren im… …   Deutsch Wikipedia

  • Rainer Strecker — (* 25. Oktober 1965 in Berlin) ist ein deutscher Schauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie (Auswahl) 3 Hörbücher (Auswahl) 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Rainer J. Zotz — (* 1959) ist Facharzt für Kardiologie, Angiologie sowie spezielle internistische Intensivmedizin und als Professor an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) tätig. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Forschungsarbeiten 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Cornelia Funke — (2008) Cornelia Funke (* 10. Dezember 1958 in Dorsten, Nordrhein Westfalen) ist eine deutsche Kinder und Jugendbuchautorin, deren phantastische Romane international erfolgreich sind und in 37 Sprachen übersetzt wurden …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (12. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 12. Wahlperiode (1990–1994). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1990 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (14. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 14. Wahlperiode (1998–2002). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1998 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (15. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 15. Wahlperiode (2002–2005). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 2002 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Berliner Persönlichkeiten — Diese Liste enthält in Berlin geborene Persönlichkeiten. Ob sie im Weiteren in Berlin gewirkt haben ist ohne Belang. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 Politiker 2 Militärangehörige …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Berlin — Diese Liste enthält in Berlin geborene Persönlichkeiten. Ob sie im Weiteren in Berlin gewirkt haben ist ohne Belang. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 Politiker 2 Militärangehörige …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.