Quintus Labienus


Quintus Labienus

Quintus Labienus († 39 v. Chr.) war ein römischer Feldherr und der Sohn des Titus Labienus, des bedeutendsten Generals Gaius Iulius Caesars während dessen Gallienfeldzugs. Ebenso wie sein Vater war Quintus Republikaner und kämpfte zunächst gegen Caesar und dann gegen dessen Erben. Berühmt ist er wegen des Feldzugs, den er 40 v. Chr. gemeinsam mit den Parthern im römischen Orient durchführte.

Labienus war im Krieg zwischen den Triumvirn und den Mördern Caesars ein Anhänger von Brutus und Cassius und wurde von diesen im Herbst 42 v. Chr., vor der Schlacht bei Philippi, zum Partherkönig Orodes II. gesandt, um dessen Hilfe zu erbitten. Nachdem die Caesarmörder bei Philippi unterlegen waren, stellte Labienus ein Heer aus versprengten römischen Legionären und parthischen Soldaten auf und drang 40 v. Chr. mit Pakoros, dem Sohn des Partherkönigs, in Syrien ein, wobei er mehrere römische Verbände schlug und den Statthalter von Syrien, Lucius Decidius Saxa, töten ließ. Es war wohl maßgeblich Labienus’ militärischen Fähigkeiten zu verdanken, dass die Parther diese Erfolge verbuchen konnten, so dass er auch Münzen prägen ließ, auf denen er sich Imperator Parthicus nannte (ob dies „Feldherr der Parther“ oder doch eher „Feldherr und Parthersieger“ bedeuten sollte, ist unklar). Labienus drang anschließend bis Westkleinasien vor, wobei ihn viele Städte als Befreier bejubelten, während sich andere, darunter Alabanda, Mylasa und Aphrodisias, gewaltsam widersetzten. Er wurde schließlich 39 v. Chr. von Publius Ventidius Bassus, dem Legaten des Marcus Antonius, im Taurus geschlagen und wenig später in seinem Zufluchtsort in Kilikien getötet.

Die Bewertung des Labienus ist in Quellen und moderner Forschung seit langem umstritten. Während er manchen als Verräter gilt, der sich als Römer mit Roms Todfeinden verbündet habe, sehen ihn andere als letzten Verfechter der freien res publica, der nur aus Verzweiflung mit den Parthern kooperiert habe. Einige Forscher vertreten sogar die Ansicht, Labienus habe ein unabhängiges Reich errichten wollen.

Literatur

  • Jochen Bleicken: Augustus. Berlin 2000, S. 216f.
  • John Curran: The Ambitions of Quintus Labienus "Parthicus". In: Antichthon 41, 2007, S. 33-53.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Quintus Labienus — (mort en 39 av. J. C.) est le fils du général romain Titus Labienus. Quintus est comme son père fidèle à la cause de la République romaine, puis après la défaite des Républicains, se met au service de l’empire parthe. Après l’assassinat de Jules… …   Wikipédia en Français

  • Quintus Labienus — (d. 39 BC), the son of Titus Labienus, was a Roman republican general, later in the service of Parthia. After Julius Caesar was murdered in 44 BC, Labienus took the side of Brutus and Cassius, the latter whom he served in the capacity of an… …   Wikipedia

  • Quīntus — Quintus ist ein männlicher Vorname. Der Name war besonders im Römischen Reich beliebt. Seltener kommt Quintus auch als Familienname vor. Weitere Bedeutung: In Chormusik der Renaissance wie Madrigal und Motette bezeichnet Quintus eine Stimmlage… …   Deutsch Wikipedia

  • Quintus — ist ein männlicher Vorname. Der Name war besonders im Römischen Reich beliebt. Seltener kommt Quintus auch als Familienname vor. Weitere Bedeutung: In Chormusik der Renaissance wie Madrigal und Motette bezeichnet Quintus eine Stimmlage zwischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Labienus — Labienus,   Name eines römischen Geschlechts. Bedeutende Vertreter:    1) Quintus Labienus (Pạrthicus), Heerführer, ✝ 39 v. Chr., Sohn von 2). Als Gesandter der Caesarmörder Brutus und Cassius 43/42 v. Chr. zum Partherkönig geschickt, blieb er… …   Universal-Lexikon

  • Labienus — ist der Name folgender Personen: Titus Labienus (um 100 v. Chr.–45 v. Chr.), römischer Offizier Titus Labienus (Redner), römischer (Gerichts )Redner und Geschichtsschreiber zur Zeit des Augustus Quintus Labienus (?–39 v. Chr.), römischer Feldherr …   Deutsch Wikipedia

  • Labiénus — Titus Labienus Titus Atius Labienus, né vers 100 av. J. C. et mort le 17 mars 45 av. J. C., est un général romain, un des principaux lieutenants de César durant la guerre des Gaules. Sa famille aurait fait partie de la gens Atia. Il commença à… …   Wikipédia en Français

  • Quintus Laberius Durus — (d. August 54 BC) was a Roman tribune who died during Julius Caesar s second expedition to Britain. Caesar describes how soon after landing in Kent, the Romans were attacked whilst building a camp by the native Britons. Before re inforcements… …   Wikipedia

  • Quintus Caecilius Metellus Celer — († Anfang 59 v. Chr.) war ein römischer Politiker der späten Republik. Metellus Celer war ein Sohn des Quintus Caecilius Metellus Nepos, der im Jahr 98 v. Chr. Konsul gewesen war, und der Licinia Crassa. Im Jahr 78 v. Chr. führte er ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Labiēnus — Labiēnus, 1) T., röm. Feldherr, war als Volkstribun 63 v. Chr. für Cäsars Pläne tätig und wurde von ihm bei Beginn des gallischen Krieges zum Legaten ernannt. Als solcher zeichnete er sich mehrfach aus und genoß das Vertrauen Cäsars in vollem Maß …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.