Quick Step


Quick Step

Quick Step (kurz: QSI) (ehemals Quick Step-Davitamon oder Quick Step-Innergetic) ist ein belgisches Pro-Tour-Team unter der Führung des Managers Patrick Lefevere. Sportliche Leiter des Teams sind Alvaro Crespi, Luca Guercilena, Serge Parsani und Wilfried Peeters. Die Mannschaft ging aus dem ehemaligen Team Mapei hervor. Am 8. Juni 2008 verließ Quick Step die Vereinigung der Profimannschaften AIGCP. Begründet wird dieser Schritt durch die massiven Unterschiede bezüglich Budgets und Standards zwischen den Profiteams.[1]

Zu den größten Erfolgen zählen der Sieg der Weltcup-Gesamtwertung 2003 und 2004 durch Paolo Bettini sowie der Sieg in der Flandern-Rundfahrt und Paris–Roubaix 2005 durch Tom Boonen. Boonen gewann Paris-Roubaix 2008 und 2009 erneut.

Inhaltsverzeichnis

Saison 2009

Erfolge in der ProTour

Datum Rennen Fahrer
21. Januar AustraliaAustralia 2. Etappe Tour Down Under Australien Allan Davis
23. Januar AustraliaAustralia 4. Etappe Tour Down Under Australien Allan Davis
24. Januar AustraliaAustralia 5. Etappe Tour Down Under Australien Allan Davis
20.-25. Januar AustraliaAustralia Gesamtwertung Tour Down Under Australien Allan Davis
10. März FranceFrance 3. Etappe Paris-Nizza Frankreich Sylvain Chavanel
5. April Belgium (civil)Belgium (civil) Flandern-Rundfahrt Belgien Stijn Devolder
12. April FranceFrance Paris–Roubaix Belgien Tom Boonen

Erfolge in der Continental Tour

Datum Rennen Fahrer
3. Februar QatarQatar 3. Etappe Tour of Qatar Belgien Tom Boonen
1.-6. Februar QatarQatar Gesamtwertung Tour of Qatar Belgien Tom Boonen
1. März Belgium (civil)Belgium (civil) Kuurne-Brüssel-Kuurne Belgien Tom Boonen
4. März Belgium (civil)Belgium (civil) Le Samyn Belgien Wouter Weylandt
8. März Belgium (civil)Belgium (civil) 3. Etappe Driedaagse van West-Vlaanderen Belgien Wouter Weylandt
25. März Belgium (civil)Belgium (civil) Dwars door Vlaanderen Belgien Kevin Van Impe

Abgänge-Zugänge

Zugänge Team 2008 Abgänge Team 2009
Jérôme Pineau Bouygues Telecom Alexander Jefimkin Ag2r La Mondiale
Sylvain Chavanel Cofidis Andrea Tonti Fuji-Servetto
Kevin De Weert Cofidis Davide Vigano Fuji-Servetto
Dominique Cornu Silence-Lotto Juan Manuel Gárate Rabobank
Dries Devenyns Silence-Lotto Wilfried Cretskens Silence-Lotto
Davide Malacarne Neoprofi Dmytro Hrabowskyj ISD-Danieli
Marco Velo Team Milram Alessandro Proni ISD-Danieli
Francesco Reda NGC Medical-OTC Industria Porte Leonardo Scarselli ISD-Danieli
Kurt Hovelynck Topsport Vlaanderen Giovanni Visconti ISD-Danieli[2]
Dario Cataldo Liquigas Gert Steegmans Katyusha
Matteo Carrara Vacansoleil
Paolo Bettini Karriereende

Mannschaft

Name Geburtstag Nationalität
Carlos Barredo 5. Juni 1981 Spanien Spanien
Tom Boonen 15. Oktober 1980 Belgien Belgien
Dario Cataldo 17. März 1985 Italien Italien
Sylvain Chavanel 30. Juni 1979 Frankreich Frankreich
Dominique Cornu 10. Oktober 1985 Belgien Belgien
Allan Davis 27. Juli 1980 Australien Australien
Kevin De Weert 27. Mai 1982 Belgien Belgien
Dries Devenyns 22. Juli 1983 Belgien Belgien
Stijn Devolder 29. August 1979 Belgien Belgien
Addy Engels 16. Juni 1977 Niederlande Niederlande
Mauro Facci 11. Mai 1982 Italien Italien
Kurt Hovelynck 2. Juni 1981 Belgien Belgien
Kevin Hulsmans 11. April 1978 Belgien Belgien
Steven de Jongh 25. November 1973 Niederlande Niederlande
Thomas Kvist 18. August 1987 Dänemark Dänemark
Davide Malacarne 11. Juli 1987 Italien Italien
Jérôme Pineau 2. Januar 1980 Frankreich Frankreich
Francesco Reda 19. November 1982 Italien Italien
Sébastien Rosseler 15. Juli 1981 Belgien Belgien
Hubert Schwab 5. April 1982 Schweiz Schweiz
Kevin Seeldraeyers 12. September 1986 Belgien Belgien
Matteo Tosatto 14. Mai 1974 Italien Italien
Jurgen Van De Walle 9. Februar 1977 Belgien Belgien
Kevin Van Impe 19. April 1981 Belgien Belgien
Marco Velo 9. März 1974 Italien Italien
Wouter Weylandt 27. September 1984 Belgien Belgien
Maarten Wijnants 13. Mai 1982 Belgien Belgien

Saison 2008

Erfolge in der ProTour

Datum Rennen Fahrer
6. April Belgium (civil)Belgium (civil) Flandern-Rundfahrt Belgien Stijn Devolder
21. August the Netherlandsthe Netherlands Belgium (civil)Belgium (civil) 1. Etappe ENECO Tour Belgien Tom Boonen
24. August the Netherlandsthe Netherlands Belgium (civil)Belgium (civil) 4. Etappe ENECO Tour Belgien Tom Boonen
15. September PolandPoland 2. Etappe Polen-Rundfahrt Australien Allan Davis

Erfolge in der Continental Tour

Datum Rennen Fahrer
27. Januar QatarQatar 1. Etappe Katar-Rundfahrt Mannschaftszeitfahren
28. Januar QatarQatar 2. Etappe Katar-Rundfahrt Belgien Tom Boonen
29. Januar QatarQatar 3. Etappe Katar-Rundfahrt Belgien Tom Boonen
1. Februar QatarQatar 6. Etappe Katar-Rundfahrt Belgien Tom Boonen
27. Januar-1. Februar QatarQatar Gesamtwertung Katar-Rundfahrt Belgien Tom Boonen
14. Februar SpainSpain Trofeo Calvia Belgien Gert Steegmans
19. Februar USAUSA 2. Etappe Kalifornien-Rundfahrt Belgien Tom Boonen
23. Februar PortugalPortugal 4. Etappe Algarve-Rundfahrt Belgien Stijn Devolder
20.-24. Februar PortugalPortugal Gesamtwertung Algarve-Rundfahrt Belgien Stijn Devolder
2. März Belgium (civil)Belgium (civil) Kuurne-Brüssel-Kuurne Niederlande Steven de Jongh
10. März FranceFrance 1. Etappe Paris-Nizza Belgien Gert Steegmans
11. März FranceFrance 2. Etappe Paris-Nizza Belgien Gert Steegmans
14. März FranceFrance 5. Etappe Paris-Nizza Spanien Carlos Barredo
19. März Belgium (civil)Belgium (civil) Nokere Koerse Belgien Wouter Weylandt
13. April FranceFrance Paris–Roubaix Belgien Tom Boonen
7. Mai FranceFrance 2. Etappe Vier Tage von Dünkirchen Belgien Gert Steegmans
14. Mai the Netherlandsthe Netherlands Profronde van Fryslan Belgien Gert Steegmans
31. Mai Belgium (civil)Belgium (civil) 4. Etappe Belgien-Rundfahrt Belgien Stijn Devolder
1. Juni Belgium (civil)Belgium (civil) 5. Etappe Belgien-Rundfahrt Belgien Tom Boonen
28. Mai-1. Juni Belgium (civil)Belgium (civil) Gesamtwertung Belgien-Rundfahrt Belgien Stijn Devolder
20. Juni NEDNED 3. Etappe Ster Elektrotoer Belgien Tom Boonen
25. Juni BELBEL Halle–Ingooigem Belgien Gert Steegmans
7. Juli AUTAUT 1. Etappe Österreich-Rundfahrt Italien Paolo Bettini
13. Juli AUTAUT 7. Etappe Österreich-Rundfahrt Belgien Tom Boonen
20. Juli ITAITA Trofeo Matteotti Italien Paolo Bettini
26. Juli BELBEL 1. Etappe Tour de Wallonie Belgien Tom Boonen
27. Juli FRAFRA 21. Etappe Tour de France Belgien Gert Steegmans
27. Juli FRAFRA 2. Etappe Tour de Wallonie Italien Paolo Bettini
15. August Belgium (civil)Belgium (civil) Belgische Zeitfahrmeisterschaft Belgien Stijn Devolder
31. August the Netherlandsthe Netherlands Tour de Rijke Niederlande Steven de Jongh
1. September SpainSpain 3. Etappe Vuelta a España Belgien Tom Boonen
3. September BELBEL Memorial Rik Van Steenbergen Belgien Gert Steegmans
4. September SpainSpain 6. Etappe Vuelta a España Italien Paolo Bettini
11. September SpainSpain 12. Etappe Vuelta a España Italien Paolo Bettini
14. September FranceFrance Grand Prix des Fourmies Italien Giovanni Visconti
16. September ESPESP 16. Etappe Vuelta a España BELBEL Tom Boonen
17. September ESPESP 17. Etappe Vuelta a España BELBEL Wouter Weylandt
30. September Belgium (civil)Belgium (civil) Omloop van de Vlaamse Scheldeboorden Belgien Wouter Weylandt
2. Oktober FRAFRA BELBEL 1. Etappe Circuit Franco-Belge Belgien Tom Boonen
5. Oktober FRAFRA BELBEL 4. Etappe Circuit Franco-Belge Belgien Sébastien Rosseler

Saison 2007

Erfolge in der ProTour

Datum Rennen Fahrer
18. Juni SwitzerlandSwitzerland 2. Etappe Tour de Suisse Italien Alessandro Proni
9. Juli FranceFrance 2. Etappe Tour de France Belgien Gert Steegmans
13. Juli FranceFrance 6. Etappe Tour de France Belgien Tom Boonen
18. Juli FranceFrance 10. Etappe Tour de France Frankreich Cédric Vasseur
20. Juli FranceFrance 12. Etappe Tour de France Belgien Tom Boonen
26. August Belgium (civil)Belgium (civil) the Netherlandsthe Netherlands LuxembourgLuxembourg 4. Etappe ENECO Tour Belgien Wouter Weylandt
29. August Belgium (civil)Belgium (civil) the Netherlandsthe Netherlands LuxembourgLuxembourg 7. Etappe ENECO Tour Belgien Sébastien Rosseler
3. September SpainSpain 7. Etappe Vuelta a España Italien Paolo Bettini

Erfolge in der Continental Tour

Datum Rennen Fahrer
28. Januar QatarQatar 1. Etappe Katar-Rundfahrt (MZF) Belgium (civil)Belgium (civil) Quick Step-Innergetic
29. Januar QatarQatar 2. Etappe Katar-Rundfahrt Belgien Tom Boonen
30. Januar QatarQatar 3. Etappe Katar-Rundfahrt Belgien Tom Boonen
31. Januar QatarQatar 4. Etappe Katar-Rundfahrt Belgien Tom Boonen
2. Februar QatarQatar 6. Etappe Katar-Rundfahrt Belgien Tom Boonen
28. Januar-2. Februar QatarQatar Gesamtwertung Katar-Rundfahrt Belgien Wilfried Cretskens
21. Februar SpainSpain 4. Etappe Ruta del Sol Belgien Tom Boonen
21. Februar PortugalPortugal 1. Etappe Algarve-Rundfahrt Belgien Gert Steegmans
22. Februar USAUSA 4. Etappe Kalifornien-Rundfahrt Italien Paolo Bettini
4. März Belgium (civil)Belgium (civil) Kuurne-Brüssel-Kuurne Belgien Tom Boonen
11. März Belgium (civil)Belgium (civil) 3. Etappe Drei Tage von Westflandern Belgien Wouter Weylandt
25. März the Netherlandsthe Netherlands Ronde van het Groene Hart Belgien Wouter Weylandt
28. März Belgium (civil)Belgium (civil) Quer durch Flandern Belgien Tom Boonen
31. März Belgium (civil)Belgium (civil) E3-Preis Flandern Belgien Tom Boonen
5. April Belgium (civil)Belgium (civil) 3. Etappe Drei Tage von De Panne Belgien Gert Steegmans
11. Mai FranceFrance 4. Etappe Vier Tage von Dünkirchen Belgien Gert Steegmans
30. Mai Belgium (civil)Belgium (civil) 1. Etappe Belgien-Rundfahrt Belgien Wouter Weylandt
3. Juni Belgium (civil)Belgium (civil) 5. Etappe Belgien-Rundfahrt Belgien Tom Boonen
20. Juni the Netherlandsthe Netherlands 1. Etappe Ster Elektrotoer Belgien Wouter Weylandt
1. Juli ItalyItaly Italienischer Straßenmeister Italien Giovanni Visconti
27. Juli ItalyItaly 2a. Etappe Brixia Tour Italien Giovanni Visconti
2. September Belgium (civil)Belgium (civil) Grand Prix Jef Scherens Niederlande Bram Tankink
22. September the Netherlandsthe Netherlands Tour de Rijke Belgien Gert Steegmans
26. September Belgium (civil)Belgium (civil) Omloop van het Houtland Niederlande Steven de Jongh
2. Oktober Belgium (civil)Belgium (civil) Omloop van de Vlaamse Scheldeboorden Niederlande Steven de Jongh
5. Oktober FranceFrance Belgium (civil)Belgium (civil) 2. Etappe Circuit Franco-Belge Belgien Gert Steegmans
7. Oktober FranceFrance Belgium (civil)Belgium (civil) 4. Etappe Circuit Franco-Belge Belgien Gert Steegmans
4.-7. Oktober FranceFrance Belgium (civil)Belgium (civil) Gesamtwertung Circuit Franco-Belge Belgien Gert Steegmans
11. Oktober ItalyItaly Coppa Sabatini Italien Giovanni Visconti

Saison 2006

Die Saison begann schon sehr erfolgreich mit dem Sieg der Katar-Rundfahrt durch Tom Boonen. Im Februar folgten noch mehrere Siege bei kleineren Rennen. Tom Boonen holte dann auch den ersten Sieg in der UCI ProTour 2006 bei Paris–Nizza mit dem Gewinn der ersten Etappe. Er ließ zwei weitere Etappensiege folgen. Paolo Bettini war fast zeitgleich bei Tirreno–Adriatico erfolgreich, wo er zwei Etappen gewann.

Erster Höhepunkt war Mailand-San Remo und Tom Boonen ging als Topfavorit ins Rennen, doch das Team vollbrachte eine taktische Meisterleistung und überraschte mit Filippo Pozzato als Sieger des Rennens, der als Ausreißer mit wenigen Metern Vorsprung das Ziel erreichte. Danach ging es weiter in Tom Boonens Heimat Belgien, wo die Flandern-Rundfahrt auf dem Plan stand. Wie im Vorjahr dominierte Tom Boonen das Rennen und entschied es souverän für sich. Bei Paris-Roubaix fehlte Tom Boonen aber die Kraft seinen Sieg vom Vorjahr zu wiederholen und er kam nur als 5. ins Ziel, wurde wegen der Disqualifikation von drei Fahrern, die vor ihm lagen, noch auf Platz 2 hochgestuft. Boonen trug zu diesem Zeitpunkt das Führungstrikot der ProTour, dass er aber wenige Wochen später an Alejandro Valverde verlor.

Im Mai startete der Giro d’Italia, wo aus dem Team zwei Fahrer herausragten. Zum einen Paolo Bettini, der einen Etappensieg und die Punktewertung gewann, zum anderen Juan Manuel Garate, der ebenfalls einen Etappensieg holte und Sieger der Bergwertung wurde. Im Juni kehrte Tom Boonen dann wieder auf die große Radsportbühne zurück und holte sich einen Etappensieg bei der Tour de Suisse. Nick Nuyens errang ebenfalls einen Tagessieg in der Schweiz.

Am 1. Juli startete die Tour de France bei der das Team Quick Step aber eher blass blieb. Tom Boonen konnte zwar für vier Tage das gelbe Trikot tragen, aber für einen Etappensieg reichte es nicht. Auch der Rest des Teams agierte sehr unauffällig. Erst zwei Tage vor dem Ende der Tour konnte Matteo Tosatto den Bann brechen und den ersten Etappensieg bei der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt holen.

Im August konnte Tom Boonen drei Etappen der ENECO Tour gewinnen. Paolo Bettini gewann die zweite Etappe der Vuelta a Espana im Massensprint.

Für einen positiven Abschluss der Saison sorgte Bettini, der zum zweiten Mal in Folge die Lombardei-Rundfahrt gewinnen konnte.

Erfolge in der ProTour

Datum Rennen Fahrer
6. März FranceFrance 1. Etappe Paris–Nizza Belgien Tom Boonen
7. März FranceFrance 2. Etappe Paris–Nizza Belgien Tom Boonen
9. März FranceFrance 4. Etappe Paris–Nizza Belgien Tom Boonen
8. März ItalyItaly 1. Etappe Tirreno–Adriatico Italien Paolo Bettini
9. März ItalyItaly 2. Etappe Tirreno–Adriatico Italien Paolo Bettini
18. März ItalyItaly Mailand-San Remo Italien Filippo Pozzato
2. April Belgium (civil)Belgium (civil) Ronde van Vlaanderen Belgien Tom Boonen
22. Mai ItalyItaly 15. Etappe Giro d’Italia Italien Paolo Bettini
26. Mai ItalyItaly 19. Etappe Giro d’Italia Spanien Juan Manuel Garate
10. Juni SwitzerlandSwitzerland 1. Etappe Tour de Suisse Belgien Tom Boonen
12. Juni SwitzerlandSwitzerland 3. Etappe Tour de Suisse Belgien Nick Nuyens
21. Juli FranceFrance 18. Etappe Tour de France Italien Matteo Tosatto
17. August Belgium (civil)Belgium (civil) the Netherlandsthe Netherlands LuxembourgLuxembourg 1. Etappe ENECO Tour Belgien Tom Boonen
19. August Belgium (civil)Belgium (civil) the Netherlandsthe Netherlands LuxembourgLuxembourg 3. Etappe ENECO Tour Belgien Tom Boonen
21. August Belgium (civil)Belgium (civil) the Netherlandsthe Netherlands LuxembourgLuxembourg 5. Etappe ENECO Tour Belgien Tom Boonen
27. August SpainSpain 2. Etappe Vuelta a España Italien Paolo Bettini
14. Oktober ItalyItaly Lombardei-Rundfahrt Italien Paolo Bettini

Erfolge in der Continental Tour

Datum Rennen Fahrer
27. Januar QatarQatar Doha International GP Belgien Tom Boonen
30. Januar QatarQatar 1. Etappe Katar-Rundfahrt Belgien Tom Boonen
31. Januar QatarQatar 2. Etappe Katar-Rundfahrt Belgien Tom Boonen
1. Februar QatarQatar 3. Etappe Katar-Rundfahrt Belgien Tom Boonen
3. Februar QatarQatar 5. Etappe Katar-Rundfahrt Belgien Tom Boonen
30. Januar-3. Februar QatarQatar Gesamtwertung Katar-Rundfahrt Belgien Tom Boonen
8. Februar SpainSpain Trofeo Soller Italien Paolo Bettini
16. Februar SpainSpain 5. Etappe Ruta del Sol Belgien Tom Boonen
25. Februar SwitzerlandSwitzerland GP Chiasso Niederlande Remmert Wielinga
26. Februar Belgium (civil)Belgium (civil) Kuurne-Brüssel-Kuurne Belgien Nick Nuyens
26. Februar SwitzerlandSwitzerland GP di Lugano Italien Paolo Bettini
25. März Belgium (civil)Belgium (civil) E3-Preis Harelbeke Belgien Tom Boonen
12. April Belgium (civil)Belgium (civil) GP Scheldeprijs Belgien Tom Boonen
25. Mai Belgium (civil)Belgium (civil) 2. Etappe Belgien-Rundfahrt Belgien Tom Boonen
26. Mai Belgium (civil)Belgium (civil) 3b. Etappe Belgien-Rundfahrt Belgien Tom Boonen
7. Juni the Netherlandsthe Netherlands Veenendaal-Veenendaal Belgien Tom Boonen
31. August United KingdomUnited Kingdom 3. Etappe Tour of Britain Italien Filippo Pozzato
2. September United KingdomUnited Kingdom 5. Etappe Tour of Britain Italien Francesco Chicchi
3. September United KingdomUnited Kingdom 6. Etappe Tour of Britain Belgien Tom Boonen
17. September FranceFrance GP d'Isbergues Frankreich Cédric Vasseur
23. September the Netherlandsthe Netherlands Delta Profronde Niederlande Steven de Jongh
28. September FranceFrance Belgium (civil)Belgium (civil) 1. Etappe Circuit Franco-Belge Belgien Kevin Van Impe
28. September-1. Oktober FranceFrance Belgium (civil)Belgium (civil) Gesamtwertung Circuit Franco-Belge Belgien Kevin Van Impe

Weblinks

Einzelnachweise

  1. radsport-news.com: Patrick Lefevere Quick Step verlässt Profiteam-Vereinigung AIGCP abgerufen am 10. Juni 2008
  2. radsport-seite.de: Radsport-Transfers 2008/2009, abgerufen am 25. September 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Quick Step — Информация о команде UCI код QST Размещение  Бельгия …   Википедия

  • Quick-Step — (kurz: QSI) (ehemals Quick Step Davitamon oder Quick Step Innergetic) ist ein belgisches Pro Tour Team unter der Führung des Managers Patrick Lefevere. Sportliche Leiter des Teams sind Alvaro Crespi, Luca Guercilena, Serge Parsani und Wilfried… …   Deutsch Wikipedia

  • Quick·Step — Quick Step (kurz: QSI) (ehemals Quick Step Davitamon oder Quick Step Innergetic) ist ein belgisches Pro Tour Team unter der Führung des Managers Patrick Lefevere. Sportliche Leiter des Teams sind Alvaro Crespi, Luca Guercilena, Serge Parsani und… …   Deutsch Wikipedia

  • Quick Step — Saltar a navegación, búsqueda Para el equipo ciclista, véase Quick Step (equipo ciclista). Quick Step es una compañía que se dedica a la fabricación de tarima flotante. Sus productos son comercializados en Europa, Estados Unidos, Canadá y… …   Wikipedia Español

  • quick|step — «KWIHK STEHP», noun, verb, stepped, step|ping. –n. 1. a step used in marching in quick time: »The Grand Army starts off to war with a rousing quickstep, soon changes its tune to fit a war for which…hardly any of the sodiers were prepared (Time).… …   Useful english dictionary

  • Quick Step — Infobox Cycling team teamname=Quick Step Innergetic code=QST base= BEL founded=2003 disbanded= manager=Patrick Lefevere teammanager= discipline=Road status=ProTour season=2003 2004 2005 2006 2007 2008 oldname=Quick Step Davitamon (QSD) Quick Step …   Wikipedia

  • Quick Step — Quickstep Le quickstep est un genre de danse et fait plus spécialement partie des danses de salon de type standard. Dans les années 1920, plusieurs orchestres jouaient des morceaux de foxtrot trop vite ce qui n était pas du goût de tout le monde… …   Wikipédia en Français

  • Quick step — Quickstep Le quickstep est un genre de danse et fait plus spécialement partie des danses de salon de type standard. Dans les années 1920, plusieurs orchestres jouaient des morceaux de foxtrot trop vite ce qui n était pas du goût de tout le monde… …   Wikipédia en Français

  • quick-step — quickstep, quick step англ. [куи/кстэп] квикстеп (танец) …   Словарь иностранных музыкальных терминов

  • quick step —   Hele wiki …   English-Hawaiian dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.