Prozess Krawtschenko


Prozess Krawtschenko

Wiktor Andrejewitsch Krawtschenko (russisch Виктор Андреевич Кравченко; * 11. Oktober 1905 in Jekaterinoslaw; † 25. Februar 1966 in Manhattan) war ein sowjetischer Ingenieur und späterer Handelsdiplomat in Washington, D.C., der dort 1944 um politisches Asyl angesucht hatte. Sein 1946 veröffentlichtes Buch I Chose Freedom erregte großes Aufsehen.

Krawtschenko, Mitglied der KPdSU seit 1929, hatte die Hungerkatastrophe in der Ukraine miterlebt (Holodomor). Krawtschenkos Buch beschrieb im Detail das System des Gulag. Der Kalte Krieg hatte eben begonnen, und Krawtschenkos Enthüllungen wurden seitens der westlichen KPs und ihrer Medien massiv bekämpft. So warf ihm auch die Wochenzeitschrift Les Lettres françaises vor, ein Lügner und westlicher Spion zu sein. Krawtschenko klagte gegen die Zeitschrift wegen Verleumdung – so wie das auch Alexander Weißberg-Cybulski tat, dem die Lettres Francaises gleichartige Vorwürfe machten. Der Sensationsprozess im Paris des Jahres 1949 führte zur Vernehmung hunderter Zeugen. Ehemalige Kollegen aus der Sowjetunion und seine Ex-Frau sagten gegen Krawtschenko aus, die Anwälte Krawtschenkos riefen andererseits als Zeugen Überlebende des Gulag auf, darunter Margarete Buber-Neumann. Krawtschenko gewann den Prozess, erhielt aber nur eine minimale Entschädigung. Er lebte in der Folge unter falschem Namen in den USA und hatte zwei Söhne. Krawtschenkos Tod gilt als Selbstmord, sein Sohn Andrew glaubt aber weiterhin an eine Exekution durch den KGB.

Literatur

  • Le procès Kravchenko, Compte-rendu stenographique, Paris, Albin Michel 1949
  • Nina Nikolaevna Berberova: Die Affäre Krawtschenko, Claassen, Hildesheim 1991

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wiktor Andrejewitsch Krawtschenko — (russisch Виктор Андреевич Кравченко; * 11. Oktober 1905 in Jekaterinoslaw; † 25. Februar 1966 in Manhattan) war ein sowjetischer Ingenieur und späterer Handelsdiplomat in Washington, D.C., der dort 1944 um politisches Asyl angesucht hatte.… …   Deutsch Wikipedia

  • Les Lettres Françaises — waren eine dem Parti communiste français nahe stehende literarische Zeitschrift in Frankreich. Gründungsjahr der Publikation war 1941, als Gründer traten Jacques Decour und Jean Paulhan auf. Es handelte sich zunächst um eine Geheimzeitschrift der …   Deutsch Wikipedia

  • Buber-Neumann — Margarete Buber Neumann geb. Thüring (* 21. Oktober 1901 in Potsdam; † 6. November 1989 in Frankfurt am Main) war eine deutsche Kommunistin, Gulag und Konzentrationslager Gefangene und politische Publizistin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrunge …   Deutsch Wikipedia

  • GULAG — Ein Wachturm des „Projekt 503“ im Plan Stalins, eine Eisenbahnstrecke durch die Taiga bauen zu lassen, die den Norden Sibiriens erschließen sollte. Etwa eine Flugstunde von Turuchansk (65°51 N – 88°04 E) am nördlichen Polarkreis ent …   Deutsch Wikipedia

  • GULag — Ein Wachturm des „Projekt 503“ im Plan Stalins, eine Eisenbahnstrecke durch die Taiga bauen zu lassen, die den Norden Sibiriens erschließen sollte. Etwa eine Flugstunde von Turuchansk (65°51 N – 88°04 E) am nördlichen Polarkreis ent …   Deutsch Wikipedia

  • Les Lettres françaises — waren eine dem Parti communiste français nahe stehende literarische Zeitschrift in Frankreich. Gründungsjahr der Publikation war 1941, als Gründer traten Jacques Decour und Jean Paulhan auf. Es handelte sich zunächst um eine Geheimzeitschrift der …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Weißberg-Cybulski — (* 8. Oktober 1901 in Krakau, Österreich Ungarn, heute Polen; † 4. April 1964 in Paris) war ein polnisch österreichischer Physiker, Buchautor und Geschäftsmann jüdischer Herkunft. Seine Aussage im Prozess David Rousset gegen Les Lettres… …   Deutsch Wikipedia

  • David Rousset — (* 18. Januar 1912 in Roanne; † 13. Dezember 1997 in Paris) war ein französischer Schriftsteller und politischer Aktivist. Leben Der Sohn eines Metallarbeiters studierte Philosophie und Literatur an der Sorbonne, bereiste 1931 bis 1936… …   Deutsch Wikipedia

  • Gulag — (russisch Главное управление лагерей/ oder Главное управление исправительно трудовых лагерей и колоний Glawnoje uprawlenije isprawitelno trudowych lagerej i kolonij anhören?/i) – auch GULag – ist …   Deutsch Wikipedia

  • Margarete Buber-Neumann — geb. Thüring (* 21. Oktober 1901 in Potsdam; † 6. November 1989 in Frankfurt am Main) war eine deutsche Kommunistin, Gulag und Konzentrationslager Gefangene und politische Publizistin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.