Pro-Bürger-Partei


Pro-Bürger-Partei

Die Pro-Bürger-Partei (PBP) war eine rechtspopulistische Kleinpartei. Sie existierte vom 28. Februar 2003 bis zum 10. Juni 2005.

Vorsitzender der Bundespartei war bis 2005 der ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete (1994 bis 1998) und späteres Mitglied der Partei Rechtsstaatlicher Offensive Frederick Schulze. René Schneider, der Anfang 2005 als "designierter Generalsekretär" der Pro-Bürger-Partei bezeichnet wurde, hatte 2002 Ronald Schill die Parteileitung streitig gemacht.

Bei der Kommunalwahl in Nordrhein-Westfalen 2004 erlangte die PBP mehrere Mandate: im Kreistag des Kreises Recklinghausen (1 Mandat), sowie in den Rathäusern der Städte Duisburg (2), Castrop-Rauxel (1), Gelsenkirchen (1), Herten (2) und Recklinghausen (1).

2005 kam es zu Widerständen gegen den Flügel der ehemaligen Schillpartei-Mitglieder. Schulze trat im April 2005 wegen interner Querelen von diesem Amt zurück, anschließend auch aus der Pro-Bürger-Partei aus. Bei der Landtagswahl in NRW im Mai 2005 kandidierte er für die Grauen. Am 10. Juni 2005 wurde die Auflösung der Partei und ihrer Landes- und Kreisverbände beschlossen.

Der Versuch von anderen Mitgliedern aus Gelsenkirchen, an der Bundestagswahl 2005 dennoch teilzunehmen, scheiterte, da der Bundeswahlausschuss auf seiner Sitzung vom 12. August 2005 der PBP die Anerkennung als Partei versagte. Der Bundeswahlleiter hatte den damaligen Parteivorsitzenden Reinhard Erich Leier zu sich nach Berlin geladen. Auf die Frage angesprochen, warum der zurückliegende Parteitag nur 18 Minuten gedauert habe, soll Leier geantwortet haben: "Da waren früher welche von der Schill-Partei dabei, wir mussten die wegtun. Kurios war das." Leier soll auch nicht in der Lage gewesen sein, zu erläutern, was in dem verabschiedeten Wahlprogramm stand.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Partei Rechtsstaatlicher Offensive — Die Partei Rechtsstaatlicher Offensive war eine rechtskonservative beziehungsweise rechtspopulistische Kleinpartei in Deutschland, die von 2000 bis 2007 existierte. Sie war von 2001 bis 2004 an der Regierung in Hamburg beteiligt. Ihre Geschichte… …   Deutsch Wikipedia

  • Pro DM — Pro Deutsche Mitte Initiative Pro D Mark (bis 2001 Initiative Pro D Mark neue liberale Partei, kurz Pro DM) war eine rechtskonservative Kleinpartei in Deutschland, die von 1998 bis 2007 existierte und die hauptsächlich gegen die Einführung des… …   Deutsch Wikipedia

  • Pro Deutsche Mitte — Initiative Pro D Mark (von 1998 bis 2001 Initiative Pro D Mark neue liberale Partei, kurz Pro DM) war eine rechtspopulistische[1] Kleinpartei, die von 1998 bis 2007 existierte und die gegen die Einführung des Euro kämpfte. Ihre dominanteste… …   Deutsch Wikipedia

  • Pro Deutsche Mitte - Initiative Pro D-Mark — (bis 2001 Initiative Pro D Mark neue liberale Partei, kurz Pro DM) war eine rechtskonservative Kleinpartei in Deutschland, die von 1998 bis 2007 existierte und die hauptsächlich gegen die Einführung des Euro kämpfte. Ihre dominanteste Person in… …   Deutsch Wikipedia

  • Pro Deutsche Mitte – Initiative Pro D-Mark — Pro Deutsche Mitte Initiative Pro D Mark (bis 2001 Initiative Pro D Mark neue liberale Partei, kurz Pro DM) war eine rechtskonservative Kleinpartei in Deutschland, die von 1998 bis 2007 existierte und die hauptsächlich gegen die Einführung des… …   Deutsch Wikipedia

  • Pro Archia — (poeta) („Für [den Dichter] Archias“) ist eine im Jahr 62 v. Chr. gehaltene Verteidigungsrede des römischen Politikers und Anwalts Marcus Tullius Cicero für den Dichter Archias. Cicero verteidigte Archias, über den nicht mehr bekannt ist, als in… …   Deutsch Wikipedia

  • Pro Archia poeta — Pro Archia (poeta) („Für [den Dichter] Archias“) ist eine im Jahr 62 v. Chr. gehaltene Verteidigungsrede des römischen Politikers und Anwalts Marcus Tullius Cicero für den Dichter Archias. Cicero verteidigte Archias, über den nicht mehr bekannt… …   Deutsch Wikipedia

  • Pro Archia poeta oratio — Pro Archia (poeta) („Für [den Dichter] Archias“) ist eine im Jahr 62 v. Chr. gehaltene Verteidigungsrede des römischen Politikers und Anwalts Marcus Tullius Cicero für den Dichter Archias. Cicero verteidigte Archias, über den nicht mehr bekannt… …   Deutsch Wikipedia

  • Pro Aulo Licinio Archia poeta oratio — Pro Archia (poeta) („Für [den Dichter] Archias“) ist eine im Jahr 62 v. Chr. gehaltene Verteidigungsrede des römischen Politikers und Anwalts Marcus Tullius Cicero für den Dichter Archias. Cicero verteidigte Archias, über den nicht mehr bekannt… …   Deutsch Wikipedia

  • Schill-Partei — Die Partei Rechtsstaatlicher Offensive war eine rechtskonservative bzw. rechtspopulistische Kleinpartei in Deutschland, die von 2000 bis 2007 existierte. Sie war von 2001 bis 2004 an der Regierung in Hamburg beteiligt. Ihre Geschichte kennt zwei… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.