Populationsdichte


Populationsdichte

Die Populationsdichte oder Bestandsdichte beschreibt in der Ökologie die Größe einer Population in Bezug auf den betrachteten Raum oder die betrachtete Fläche.

Die Populationsdichte wird von vielen Faktoren beeinflusst, siehe Populationsdynamik.

Messung

Es gibt unterschiedliche Ansätze, die Populationsdichte zu messen.

Liegt eine räumliche Verteilung vor, kann die Populationsdichte in der Regel auf eine Volumeneinheit bezogen (Individuen pro Liter, pro Kubikmeter etc.). Gemessen wird dabei über stichprobenhafte Absammlungen, die bei gleich bleibender Anzahl der Proben auf den gesamten Raum quantifiziert werden können.[1] Beispiele dafür sind die Populationsdichten von Bakterien in einem Tank, die Dichte von Planktonorganismen oder Fischen in einem See sowie die Dichte von Bodenorganismen.

Soweit keine vertikale Verteilung vorliegt, kann die Populationsdichte auf die Fläche bezogen werden (Individuen pro Quadratmeter, pro Hektar etc.). Beispiele dafür sind die Anzahl der Bäume auf einer Waldfläche oder die durchschnittliche Dichte einer Säugetier-Herde. Dabei werden Organismen einer bestimmten Fläche gewogen sowie gezählt und die Ergebnisse quantifiziert.[2]

Bei der Rückfangmethode können über Markierungen Bestände beweglicher Tiere ermittelt werden. Dabei werden ausgewählte Individuen markiert und ihr prozentueller Ansatz wird in späteren Populationen als beispielhaft für die Gesamtpopulation angenommen. Wenn sich die Dichte schnell verändert, funktionieren Markierungsmethoden nicht gut.[2]

Gesamtzählungen aller Populationen einer Art sind bei auffälligen oder großen Organismen sowie bei Organismen, die in überschaubaren Kolonien leben, möglich.[2]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Eugene P. Odum: Ökologie. Grundlagen, Standorte, Anwendung. 3. Auflage. Stuttgart/New York 1999, S. 196.
  2. a b c Eugene P. Odum: Ökologie. Grundlagen, Standorte, Anwendung. 3. Auflage. Stuttgart/New York 1999, S. 195.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Populationsdichte — ⇒ Abundanz …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Populationsdichte — Po|pu|la|ti|ons|dich|te 〈f. 19; unz.; Ökol.〉 durchschnittliche Zahl von Individuen einer Art (Menschen, Tiere od. Pflanzen), auf eine bestimmte Fläche bezogen ● eine hohe, geringe Populationsdichte aufweisen; die Populationsdichte der Kröten hat… …   Universal-Lexikon

  • Populationsdichte — populiacijos tankis statusas T sritis ekologija ir aplinkotyra apibrėžtis Rūšies individų skaičius, tenkantis vienam ploto vienetui (cm², cm³, m², m³, ha ir kt.). atitikmenys: angl. density of population vok. Populationsdichte, f rus. плотность… …   Ekologijos terminų aiškinamasis žodynas

  • Populationsdichte — Po|pu|la|ti|ons|dich|te (Biologie) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Gedrängefaktor — Die Populationsdynamik biologischer Populationen ist deren größenmäßige aber auch räumliche Veränderung in der Zeit. Populationsdynamiken einer oder auch mehrerer gekoppelter Populationen sind ein prominenter Gegenstand der Biologie, speziell der …   Deutsch Wikipedia

  • Populationsdynamik — Die Populationsdynamik biologischer Populationen ist deren größenmäßige aber auch räumliche Veränderung in der Zeit. Populationsdynamiken einer oder auch mehrerer gekoppelter Populationen sind ein prominenter Gegenstand der Biologie, speziell der …   Deutsch Wikipedia

  • Wachstumsmodell — Die Populationsdynamik biologischer Populationen ist deren größenmäßige aber auch räumliche Veränderung in der Zeit. Populationsdynamiken einer oder auch mehrerer gekoppelter Populationen sind ein prominenter Gegenstand der Biologie, speziell der …   Deutsch Wikipedia

  • Innerartliche Konkurrenz — Intraspezifische Konkurrenz (auch innerartliche Konkurrenz) ist der ökologische Wettbewerb um Lebensraum und Ressourcen innerhalb von Populationen, also zwischen mehreren Individuen einer Art. Wichtig ist die intraspezifischen Konkurrenz zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Intraspezifische Konkurrenz — (auch innerartliche Konkurrenz) ist der ökologische Wettbewerb um Lebensraum und Ressourcen innerhalb von Populationen, also zwischen mehreren Individuen einer Art. Wichtig ist die intraspezifische Konkurrenz zur Regulierung der Populationsdichte …   Deutsch Wikipedia

  • Allocricetulus eversmanni — Eversmann Zwerghamster Systematik Unterordnung: Mäuseverwandte (Myomorpha) Überfamilie: Mäuseartige (Muroidea) Familie: Wühler (Cricetidae) …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.