Polskie Linie Lotnicze


Polskie Linie Lotnicze
Polskie Linie Lotnicze

Embraer 175 der Polskie Linie Lotnicze
IATA-Code: LO
ICAO-Code: LOT
Rufzeichen: POLLOT
Gründung: 1929
Auflösung: 1939
Neugründung: 1945
Sitz: Warschau
Drehkreuz:

Frédéric-Chopin-Flughafen Warschau

Heimatflughafen: Frédéric-Chopin-Flughafen Warschau
Unternehmensform: Aktiengesellschaft
Umsatz: 910 Millionen USD (2005)
Fluggastaufkommen: 3.578.202 Mio. (2006)
Allianz: Star Alliance
Flottenstärke: 36 (+20 Bestellungen)
Ziele: national und international

Die Polskie Linie Lotnicze LOT S.A. ist die größte polnische Fluggesellschaft mit Sitz in Warschau. Der Heimat- und Hauptflughafen der Fluggesellschaft ist der Frédéric-Chopin-Flughafen Warschau. Seit dem 26. Oktober 2003 gehört sie dem weltweiten Fluggesellschaftenverbund Star Alliance an. Vorstandsvorsitzender ist seit 2008 Dariusz Nowak.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Anfangszeit

1928 wurde durch die Entscheidung des polnischen Luftfahrtministeriums, dass alle privaten Flugunternehmen (beispielsweise Aerotarg und Aerolloyd) in einer staatlichen Fluggesellschaft zusammenzufassen sind, der Grundstein zur Entstehung der Linie Lotnicze LOT Sp. z o. o. gelegt. Am 1. Januar 1929 startete die Fluggesellschaft ihren Betrieb und im Mai desselben Jahres wurde Polskie noch zum Namen des Unternehmens hinzugefügt. Gestartet wurde mit 16 Junkers F 13 und sechs Fokker F.VIIA, später kamen noch in Lizenz gebaute F.VIIB hinzu. Als Heimatbasis dient bis heute der Flughafen Warschau. Am 1. April 1930 flog LOT zum ersten Mal ins Ausland nach Bukarest (über Lemberg und Czerniowce). Es folgten Athen, Beirut und Helsinki. Im selben Jahr wird LOT von dem internationalen Dachverband für Luftfahrtgesellschaften IATA aufgenommen.

In den Jahren 1935–1939 kamen die Flugzeugmuster Douglas DC-2 (2), Lockheed 10A Electra (10), Junkers Ju 52 (1) und Lockheed 14 Super Electra (10) zur Flotte.

Im Jahr 1938 wurde die Gesellschaft in Polskie Linie Lotnicze LOT umbenannt, da sich in Polen die Rechtschreibregeln in diesem Jahr geändert haben.

Zweiter Weltkrieg und Reaktivierung

Während des Zweiten Weltkrieges hat man den Flugbetrieb eingestellt und das Unternehmen aufgelöst. Durch Bombardements wurden sämtliche Flugzeughallen und Flughafengebäude zerstört. Der Staat entschloss sich durch einen Zwangsbetrieb Anfang 1945 das Unternehmen zu reaktivieren. LOT konnte am 18. Juli 1945 wieder in ein Staatsunternehmen umstrukturiert werden unter der Führung des Generaldirektors Wojciech Zieliński (in der Vorkriegszeit Prokurist der LOT). Nach Erhalt von Lissunow Li-2 (bis zu zehn Maschinen) und Douglas DC-3 (bis zu neun Maschinen) konnte der Betrieb zum 1. April national (mit Li-2) mit der Linie Warschau–Danzig und zum 11. Mai 1946 international (mit DC-3) von Warschau zu den Flughäfen Berlin, Paris, Stockholm und Prag wieder aufgenommen werden. In den nächsten Jahren erweiterte man die Luftflotte durch verschiedene russische und amerikanische Flugzeugmuster.

1955 beförderte man den einmillionsten Fluggast seit Aufnahme des Flugbetriebes [1].

Die polnische politische Abhängigkeit zur Sowjetunion zwang LOT alle Flugzeugtypen von westlichen Herstellern auszumustern. Seitdem kamen nur noch Flugzeuge russischer Hersteller wie beispielsweise Iljuschin Il-18, Iljuschin Il-62 und Tupolew Tu-134 zum Einsatz.

1963 wurden zum ersten Mal nach dem Krieg außereuropäische Ziele angeflogen (erst Kairo und danach Bagdad, Beirut, Bengasi, Damaskus und Tunis). Mit der Iljuschin Il-62 konnten zum ersten Mal transatlantische Ziele wie Montréal und New York (erst Charter, später als Linie) bedient werden. 1976 flog man den Flughafen Bangkok an (über Dubai und Mumbai), welches das erste Ziel im Fernen Osten war.

1978 entwarfen die Künstler Roman Duszek und Andrzej Zbrożek das noch heute benutzte Design der Flugzeuge. Die Flugzeuge sind vorwiegend weiß, vorne am Rumpf befindet sich die Aufschrift LOT in kursiver Schrift und das Leitwerk ist in Blau gehalten und zeigt einen Kranich und die polnische Flagge.

Zwischen 1980 und 1981 brach der Flugbetrieb aufgrund der politischen Probleme in Verbindung mit der Sowjetunion in Polen völlig zusammen. Erst 1984 beruhigte sich die Lage und erste internationale Ziele wie New York konnten wieder angeflogen werden.

Ausflottung sowjetischer Flugzeugmuster

Boeing 767-300 der LOT

Die Entscheidung, Iljuschin Il-18 und Tupolew Tu-134 auszuflotten, wurde 1986 getroffen. Gleichzeitig wurden Flugzeuge des Musters Tupolew Tu-154 angeschafft und nach und nach auf den europäischen Linien und in den Nahen Osten eingesetzt. 1988 wurde die bis dato längste Flugstrecke in Betrieb genommen: Warschau–Singapur.

Im Jahr 1988 wurde, durch die Entscheidung des Vorstandes, begonnen die bis dahin aus sowjetischen Produktionen stammenden Flugzeuge durch modernere westliche Maschinen zu ersetzen. Grund war der Fall des Eisernen Vorhangs: LOT musste sich deshalb dem internationalen Wettbewerb stellen. Begonnen wurde im April 1989 mit dem Kauf von Boeing 767-200ER (dritte Maschine kam 1990 zur Flotte). Des Weiteren kamen 1991 ATR 72-200, im Dezember 1992 Boeing 737-500 und im April 1993 Boeing 737-400 zur Flotte.

Neuere Entwicklungen

Im November 1992 veräußerte man zum ersten Mal Anteile des Unternehmens auf dem Aktienmarkt. Im selben Jahr führte LOT das Vielfliegerprogramm LOT Voyager ein. 1993 entstanden von einigen Flughäfen Polens neue Verbindungen ins europäische Ausland (wie etwa KattowitzFrankfurt). Im Jahr 1994 unterzeichnete American Airlines mit LOT ein Codeshare-Abkommen. Laut einem IATA-Bericht verfügte LOT in diesem Jahr über die jüngste Flotte aller IATA-Mitglieder weltweit.

1999 unterzeichnete LOT den Vertrag zur Bestellung von Flugzeugen des Typs Embraer ERJ 145. Damit sollte gewährleistet werden insgesamt mehr Flüge zu absolvieren und Warschau mehrmals täglich mit den größten Städten Europas zu verbinden. Im selben Jahr trat LOT in den weltweiten Fluggesellschaftenverbund The Qualiflyer Group ein.

Geschäftsberichte der Jahre 2003-2005 im Vergleich
2003 2004 2005
Einnahmen aus der Basistätigkeit

(Netto aus dem Verkauf) (Mio. PLN)

2857 2914,2 2771,7
Ergebnis für die Basistätigkeit

(Netto aus dem Verkauf) (Mio. PLN)

7,2 −14,3 91,9
Ergebnis Netto (Mio. PLN) −109 18 88,6
Anzahl der beförderten Passagiere: 3 742 075 4 022 542 3 578 202
davon Linienflüge:

-Ausland

-Inland

3 372 298

2 553 134

819 164

3 601 995

2 733 788

868 207

3 553 681

2 749 453

804 221

davon Charterflüge: 369 777 420 547 24 521
Gütertransport (Tsd. t): 21,5 21,8 20,5

Der bis dato Heimatflughafen Warschau-Okęcie wurde im Jahr 2000 umstrukturiert und zum Hub der Fluggesellschaft ausgebaut. Somit war es möglich aus dem Flughafen ein Drehkreuz herzustellen und nationale wie internationale Transitpassagiere zu transportieren. Neben weiteren neuen Zielen wie Zagreb und Tallinn wurden der Fluggesellschaft elf neue Flugzeuge (acht ERJ-145 und drei B737-500) geliefert. Dies bildet für LOT einen neuen Rekord, da bis zum diesem Jahr noch nie so viele neue Flugzeuge innerhalb eines Jahres eingeflottet wurden.

2001 konnte man zum ersten Mal innerhalb von zwölf Monaten drei Millionen Passagiere auf den Flügen empfangen. Auch in diesem Jahr wurde das Streckennetz um weitere Ziele erweitert (z.B. Odessa).

2002 wurde die Allianz The Qualifier Group von den Fluggesellschaften aufgelöst. Deshalb versuchte LOT sich einer Allianz anzuschließen. Dies geschah in Form eines Codeshare-Abkommens mit der Lufthansa, was den Weg zur Star Alliance ebnete. Im selben Jahr wurde ein Vertrag zum Kauf von fünf ATR-42 (Serie 500) unterzeichnet.

EuroLOT ATR 42

Seit dem 26. Oktober 2003 ist LOT 15. Mitglied der internationalen Luftfahrt-Allianz Star Alliance. Ebenso seit Januar 2003 ist LOT voll integriertes Mitglied im Vielfliegerprogramm Miles & More der Lufthansa. Aufgrund der Star Alliance folgen unter anderem weitere Codeshare-Verträge mit United Airlines, bmi und All Nippon Airways. Im selben Jahr entschloss sich LOT zum Kauf von Flugzeugen des Typs Embraer 170.

2004 nahm LOT als erste Fluggesellschaft der Welt den Embraer 170 in Besitz. Erster Flug des Flugzeugtyps war Warschau-Wien. Im selben Jahr wird das 75-jährige Bestehen der Fluggesellschaft gefeiert. Zur Feier werden Briefmarken, FDC-Briefumschläge und ein Album herausgebracht. In diesem Jahr nahmen vier Millionen Kunden den Dienst der LOT in Anspruch. Außerdem begann man Tickets auch elektronisch im Internet als Etix für inländische Flüge zu verkaufen.

2005 gab LOT den Kauf von Flugzeugen des Typs Boeing 787 bekannt. 2006 nahm LOT die ersten vier Maschinen des Typs Embraer 175 in die Flotte auf. Im November 2008 verließen die zwei Boeing 767-200ER die Flotte um Kosten zu sparen.

Heute hat die Fluggesellschaft rund 4200 Mitarbeiter und bedient 58 Flugstrecken in 39 Ländern. Im Jahre 2006 beförderte LOT 3,7 Millionen Passagiere. Anteile am Unternahmen haben der Staat (67,97 %), der Syndikus der mittlerweile im Konkurs stehenden SAirLines B.V. (25,1 %) und die Mitarbeiter des Unternehmens LOT (6,93 %)

Zum Unternehmen LOT gehören die Fluggesellschaft EuroLOT und Centralwings.

Vorstand

Der Vorstand setzt sich aus folgenden vier Personen zusammen (2009)[2]:

  • Sebastian Mikosz (handelnder Vorstandsvorsitzender)
  • Wiesław Wypych (zuständig für Flugbetrieb und Technik)
  • Paweł Pudłowski (zuständig für Finanzen und Verkauf)
  • Wiesława Musiał (Vertreterin der LOT-Angestellten)

Preise und Auszeichnungen

  • „Beste Fluglinie in Mittel- und Osteuropa“ (Leserumfrage des britischen Magazins „Business Traveller” in den Jahren 2007, 2006, 2005, 2004, 2003, 2002, 2001, 2000, 1999, 1998)
  • „Superbrands“ – Preis für wirkungsvolles Marketing, verliehen durch die polnische Ausgabe von Superbrands 2005
  • „Wirtschaftspreis des Präsidenten der Republik Polen“ – Preis im Jahr 2004 verliehen für den besonderen Beitrag bei der Annäherung der Polen an die Völker Europas und der Welt. Diese Auszeichnung haben nur elf weitere polnische Unternehmen erhalten.
  • „Beste Fluglinie in Mittel- und Osteuropa“ – OAG in den Jahren 2002, 2001
  • „Marke des Vertrauens“ – in der Umfrage des Magazins Reader’s Digest in den Jahren 2002, 2001
  • „Beste Fluglinie in Mittel- und Osteuropa in der Business Class“ – im britischen Magazin „Business Travel World” in den Jahren 1999, 1998, 1997, 1996
  • „Zertifikat Markenfirma“ vergeben durch das Institut für Polnische Marken im Jahr 2000
  • 2. Platz auf dem Festival für Marketing CLIO in San Francisco im Jahre 1995 in der Kategorie gedruckte Werbung aus dem Bereich Touristik. Slogan: „Poland is free. The flight very reasonable“

Ziele

Insgesamt fliegt LOT auf 58 Routen. In Europa werden heute praktisch alle wichtigen Zielflughäfen angeflogen. Auf der Langstrecke werden von Warschau aus Ziele in Kanada (Toronto) und den USA (Chicago, New York) direkt angeflogen.

In Deutschland werden Berlin-Tegel, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart angeflogen. In Österreich fliegt LOT nach Wien und in der Schweiz nach Zürich und Genf.

Im Inland werden alle wichtigen Flughäfen neben LOT durch Eurolot angeflogen.

In Kooperation mit einigen europäischen, amerikanischen und asiatischen Fluggesellschaften bietet LOT per Codeshare weitere Ziele an.

Flotte

LOT Boeing 737-500

(Stand: November 2008)[3]

Bestellungen[4][5]

Zwischenfälle

Da es in der Geschichte der LOT immer wieder zu Flugzeugentführungen kam, die zum Ziel hatten, in West-Berlin oder anderen Teilen der BRD zu landen, verstand man in Berlin unter dem Kürzel „LOT“ auch „Landet Ooch Tempelhof“. In diesem Zusammenhang gelangte der Fall vom 30. August 1978 zu Berühmtheit. An diesem Tage wurde eine Tu-134 auf dem Weg von Warschau nach Ost-Berlin von einem Mann entführt, der mit einer Pistole bewaffnet war. Neben ihm selbst baten noch 8 weitere Passagiere in West-Berlin um politisches Asyl. Wie sich nachher herausstellte, handelte es sich bei der Waffe um eine Wasserpistole, so dass der Entführer ein mildes Urteil von nur neun Monaten Haftstrafe bekam.

Insgesamt hat LOT seit der Gründung 29 Flugzeuge verloren. Dabei sind 395 Personen ums Leben gekommen.

  • 14. März 1980: Auf dem Flughafen von Warschau stürzte eine Iljuschin Il-62 aus New York kommend ab, alle 87 Passagiere an Bord kamen ums Leben[6], die polnische Sängerin Anna Jantar war ebenfalls unter den Opfern.
  • 26. März 1981: Eine Antonow An-24 sank beim Endanflug auf den Flughafen Słupsk zu tief und streifte deshalb einen Baum und das Flugzeug stürzte ab. Dabei kam eine Person ums Leben. Grund des Absturzes war ein falsch eingestellter Höhenmesser.
  • 9. Mai 1987: Auf einem Flug von Warschau nach New York fiel beim Start eine Turbine aus. Während des Steigflugs brach im Heck der Iljuschin Il-62 ein Feuer aus. Aus diesem Grund beschlossen die Piloten, auf den Flughafen Warschau zurückzukehren. Die Maschine stürzte jedoch kurz vor der Landebahn ab. Bei diesem bislang schlimmsten Unfall der LOT kamen alle 183 Passagiere und Besatzung ums Leben.
  • 2. November 1988: Während des Fluges einer Antonow An-24 fielen beide Motoren aus. Beim Versuch einer Notlandung auf einem Feld in der Nähe von Rzeszów wurde die Maschine vollständig zerstört und ein Mensch getötet.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. LOT Geschichte
  2. lot.com, Zarząd, abgerufen am 13. Apr. 2009
  3. ch-aviation.ch: Flotte der Polskie Linie Lotnicze 2. November 2008
  4. Boeing: Bestellungen der Polskie Linie Lotnicze 25. November 2008
  5. Embraer: Bestellungen der Polskie Linie Lotnicze 30. September 2008
  6. http://www.planecrashinfo.com/w19800314.htm

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Polskie Linie Lotnicze —   [ pɔlskjɛ linjɛ lɔt nitʃɛ], polnische Luftverkehrsgesellschaft, LOT …   Universal-Lexikon

  • Polskie Linie Lotnicze LOT — Polskie Linie Lotnicze LOT …   Deutsch Wikipedia

  • LOT Polish Airlines — Polskie Linie Lotnicze …   Deutsch Wikipedia

  • Polish Airlines LOT — Polskie Linie Lotnicze …   Deutsch Wikipedia

  • EPKT — Internationaler Flughafen Kattowitz Międzynarodowy Port Lotniczy Katowice …   Deutsch Wikipedia

  • Flughafen Katowice — Internationaler Flughafen Kattowitz Międzynarodowy Port Lotniczy Katowice …   Deutsch Wikipedia

  • Flughafen Kattowitz-Pyrzowice — Internationaler Flughafen Kattowitz Międzynarodowy Port Lotniczy Katowice …   Deutsch Wikipedia

  • Flughafen Pyrzowice — Internationaler Flughafen Kattowitz Międzynarodowy Port Lotniczy Katowice …   Deutsch Wikipedia

  • Międzynarodowy Port Lotniczy Katowice — Internationaler Flughafen Kattowitz Międzynarodowy Port Lotniczy Katowice …   Deutsch Wikipedia

  • LOT Polish Airlines — Pour les articles homonymes, voir Lot. Polskie Linie Lotnicze LOT …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.