Polnische Teilungen


Polnische Teilungen
Die drei Teilungen Polens

Die Teilungen Polens bezeichnet in erste Linie die Teilungen des Doppelstaates Polen-Litauen Ende des 18. Jahrhunderts. In den Jahren 1772, 1793 und 1795 teilten die Nachbarmächte Russland, Preußen und Österreich den Unionsstaat untereinander auf, so dass dieser schließlich für über 120 Jahre von der politischen Karte Europas verschwand.

Weiterhin gebräuchlich ist die Bezeichnung Vierte Teilung Polens, welche später für verschiedene Beschneidungen des polnischen Staatsgebiets angewandt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Die erste Teilung 1772

1772, nach der ersten Teilung
Katharina II. (ganz links) teilt sich zwischen Josef II. und Friedrich II. von Preußen Polen wie ein Kuchen auf, während der polnische König Stanislaus August II. sich verzweifelt an die Krone greift (Karikatur le gâteau des rois von Jean-Michel Moreau, 1773)

Polen war seit der Herrschaft von August dem Starken immer mehr unter den Einfluss Russlands geraten. 1764 setzte Zarin Katharina II. die Wahl ihres ehemaligen Liebhabers Stanislaus Poniatowski als Stanislaus II. August zum polnischen König durch.

Stanislaus führte zwar Reformen durch, um das Land zu stärken, doch konnte sich Polen vom übermächtigen Einfluss Russlands nicht befreien. Als die polnischen Nicht-Katholiken, Dissidenten genannt, die seit dem Stummen Sejm von 1717 ins Abseits gerieten, ihre volle bürgerliche Gleichberechtigung forderten, zwangen einmarschierte russische Truppen den Sejm, dieser Forderung nachzugeben. Dagegen erhob sich 1768 die Konföderation von Bar, die sowohl die Souveränität Polens als auch die Beschränkung der vollen Bürgerrechte auf die Katholiken bewahren wollte. Sie wurde jedoch in einem Bürgerkrieg mit Hilfe russischer Truppen niedergeschlagen.

Der deutsch-römische Kaiser Joseph II. machte sich gegen den Willen seiner Mutter, Maria Theresia, die polnischen Wirren zunutze und besetzte im Sommer 1769 die Zips unter dem Vorwand, sie sei 1412 von Ungarn an Polen verpfändet und seitdem nicht eingelöst worden. 1770 wurden auch noch Teile des Karpatenvorlandes mit den Städten Neu Markt und Neu Sandez annektiert. Die Initiative zu größeren Gebietsabtrennungen ging vom preußischen König Friedrich II. aus. Er schickte seinen Bruder, den Prinzen Heinrich von Preußen, nach Sankt Petersburg, um der russischen Kaiserin Katharina die preußischen Arrondierungspläne schmackhaft zu machen. Der Vorschlag lautete, alle drei Nachbarländer des militärisch wehrlosen und vom Bürgerkrieg zerrissenen Polen sollten polnisches Territorium annektieren, um die gegenseitigen Spannungen und Expansionsbestrebungen auf Kosten des gemeinsamen Nachbarn zu lösen.

Russland und Preußen einigten sich am 17. Februar 1772 über die Gebietsaufteilungen. Österreich schloss sich am 4. März diesem Plan an. Der formelle Teilungsvertrag wurde am 5. August in Sankt Petersburg unterzeichnet.

Das Kurfürstentum Brandenburg als Rechtsnachfolger der 1637 ausgestorbenen pommerschen Herzöge vertrat der brandenburgische Kurfürst, der in Personalunion auch „König in Preußen (Ostpreußen)“ war. Dadurch konnte er das östliche Preußen mit dem westlichen Teil Preußen Königlichen Anteils einschließlich Pommerellen vereinigen. Danzig blieb vorläufig noch Freie Stadt. Preußen musste auch auf Thorn verzichten. Das Netzegebiet wurde besetzt und damit war die Landverbindung von Brandenburg über Pommern nach Ostpreußen hergestellt. Preußen erhielt durch die Teilung rund 34.900 km² mit 356.000 Einwohnern.[1] Russland annektierte alle Gebiete östlich von Düna und Dnepr (Polnisch-Livland und die weißrussischen Wojewodschaften) mit etwa 84.000 km² und 1.256.000 Einwohnern. Österreich bekam Kleinpolen südlich der Weichsel sowie Rotreußen, Podolien und Wolhynien (Königreich Galizien und Lodomerien). Dies waren rund 83.900 km² mit 2.669.000 Einwohnern.[1]

Die zweite Teilung 1793

1793, nach der zweiten ...
Stanisław August Poniatowski (Porträt von Johann Baptist von Lampi)

In Polen wurden nach der ersten Teilung die Bemühungen um Reformen unter Stanislaus II. August verstärkt. Nach dem Ausbruch der Französischen Revolution gab sich Polen als erstes Land Europas eine freiheitliche Verfassung, die Verfassung vom 3. Mai 1791.

Diese wurde durch die Konföderation von Targowica 1792 abgelehnt. Der seiner Macht beraubte konservative Teil des polnischen Adels bat bei der Zarin um russische Intervention, um die alte Ordnung der Goldenen Freiheit wiederherzustellen. Russische Truppen marschierten im Mai 1792 in Polen ein, mit der offiziellen Begründung, dort sei eine Jakobinerherrschaft im Entstehen. Der Einmarsch gipfelte im Russisch-Polnischen Krieg von 1792.

Die Niederlage der Polen führte schließlich zur zweiten Teilung. An dieser war Österreich nicht beteiligt. Der Teilungsvertrag wurde am 23. Januar 1793 zwischen Preußen und Russland geschlossen. Am 23. September 1793 musste das von russischen Truppen umstellte polnische Parlament in Grodno sich dem Diktat in einer „stummen Sitzung“ beugen und der abermaligen Verkleinerung des Staates zustimmen. Preußen erhielt die Städte Danzig und Thorn und auch die nach der Annexion „Südpreußen" genannte Landschaft Großpolen, die spätere Provinz Posen.

Russland erhielt Weiß-, Schwarz- und Kleinrussland sowie den Osten Wolhyniens und bekam mit Podolien erstmals eine gemeinsame Grenze zu Österreich in Galizien.

Die dritte Teilung 1795

Polen-Litauen in den Grenzen von 1771 und die drei Teilungen Polens 1772, 1793 und 1795

Die Dritte Teilung Polens wurde mit dem am 3. Januar 1795 zwischen dem Russischen Reich und Österreich geschlossenen Traktat, dem sich Preußen am 24. Oktober anschloss, beschlossen und am 25. November 1795 vollzogen.

Die Teilungen Polens waren sowohl durch innere Krisen der polnischen Adelsrepublik als auch durch Expansionsgelüste der Nachbarmächte ausgelöst worden. Der misslungene Aufstand von 1794 unter Tadeusz Kościuszko bot den Anlass, den Reststaat vollends zu liquidieren.

Am 3. Januar 1795 schlossen zunächst nur Russland unter Katharina der Großen und Österreich unter Franz Joseph Karl von Habsburg-Lothringen den dritten Teilungsvertrag, Preußen unter Friedrich Wilhelm II. trat ihm jedoch am 24. Oktober bei. König Stanisław August Poniatowski von Polen und Litauen arrangierte sich abermals mit den Teilungsmächten: Am 25. November 1795 ratifizierte er im Königlichen Palais zu Grodno den Teilungsvertrag und erklärte seinen Thronverzicht. Damit war das Ende des Königreichs Polen und des Großfürstentums Litauen gekommen – Stanisław August Poniatowski erhielt ein Gnadengehalt und lebte zunächst weiter in Grodno, später in St. Petersburg.

Als Ergebnis der Teilung erhielt Russland die Gebiete östlich von Bug und Njemen (Memel), also Kurland und Litauen, sowie die restlichen ruthenisch-ukrainischen Teile Polens (62 % des Landes und 45 % der Bevölkerung).

Preußen erhielt Nordmasowien mit Warschau, Ciechanów und Pułtusk, Podlasien und einen Teil von Litauen südlich der Memel (jetzt Neuostpreußen). Darüber hinaus wurde das Königreich der Hohenzollern um die Gebiete Südpreußen und Neuschlesien mit Tschenstochau erweitert. Schließlich umfasste das durch Preußen in Besitz genommene Land 148.000 km² (20 % des Landes) mit 2,7 Mio. Polen und Deutschen (23 % der Bevölkerung).

Österreich bekam Westgalizien als Hauptteil Kleinpolens (18 % des Landes und 32 % der Bevölkerung) mit den Städten Krakau, Sandomir, Lublin und Radom.

1797 vereinbarten die drei Teilungsmächte in einem Zusatzvertrag die Abschaffung des Namens Polen, der damit von der Landkarte verschwand. Die Polen fanden sich nicht mit der fehlenden Eigenstaatlichkeit ab – im Zuge der Aufstellung der Polnischen Legion innerhalb der französischen Armee entstand 1797 das Kampflied Noch ist Polen nicht verloren, das im folgenden Jahrhundert die diversen Aufstände begleitete (siehe: Fremdherrschaft, Unterdrückung und Kampf um die Unabhängigkeit 1795–1914) und schließlich zur Nationalhymne des im Gefolge des Ersten Weltkrieges wiederentstandenen polnischen Staates wurde.

Siehe auch

Verweise

Literatur

  • Tadeusz Cegielski: Das alte Reich und die erste Teilung Polens 1768 - 1774. Verlag, Steiner, Stuttgart 1988, ISBN 3-515-04139-7.
  • Friedhelm Berthold Kaiser, Stasiewski, Bernhard (Hrsg.): Die erste polnische Teilung 1772. Verlag Böhlau, Köln/Wien 1974, ISBN 3-412-02074-5.
  • Jerzy Lukowski: The partitions of Poland 1772, 1793, 1795. Verlag Longman, London 1999, ISBN 0-582-29275-1.
  • Michael Müller: Die Teilungen Polens 1772, 1793, 1795. Verlag Beck, München 1984, ISBN 3-406-30277-7.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Jürgen Heyde: Geschichte Polens. Beck, München 2006, ISBN 978-3-406-50885-1, S. 50.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Polnische Teilungen — I Pọlnische Teilungen,   die drei (1772, 1793, 1795) durch Russland, Preußen und Österreich erzwungenen Gebietsabtretungen Polens. Der wachsende Einfluss Russlands in Polen und sein erfolgreiches Vorgehen im Türkenkrieg 1768 74 sowie die… …   Universal-Lexikon

  • Teilungen Polens — Die Teilungen Polens bezeichnet in erster Linie die Teilungen des Doppelstaates Polen Litauen Ende des 18. Jahrhunderts.[1] In den Jahren 1772, 1793 und 1795 teilten die Nachbarmächte Russland, Preußen und Österreich den Unionsstaat schrittweise… …   Deutsch Wikipedia

  • Polnische Seekriegsflotte — Zu: Operationen im zweiten Weltkrieg, Planung für das 21. Jahrhundert, Aufgabe (siehe Polish Navy)  fehlen wichtige Informationen. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst …   Deutsch Wikipedia

  • Polnische Minderheit in Deutschland — Die Zahl der derzeit in Deutschland lebenden Polen lässt sich nicht exakt beziffern; Schätzungen reichen von 1.055.700 (Mikrozensus 2005 in Deutschland) bis zu zwei Millionen (Polnisches Außenministerium MSZ) Menschen mit ganz oder teilweise… …   Deutsch Wikipedia

  • polnische Literatur. — pọlnische Literatur.   Die frühesten, in lateinischer Sprache verfassten Zeugnisse stammen aus dem 12. Jahrhundert; polnische Sprachdenkmäler sind erst aus dem 14. Jahrhundert bekannt. Die polnische Literatur wird in zwei Hauptströmungen… …   Universal-Lexikon

  • Polnische Literatur — Polnische Literatur. Die p. L. ist unter den slawischen Literaturen die reichhaltigste und schließt sich der westeuropäischen Kulturentwickelung ununterbrochen an, ohne ihre nationale Eigentümlichkeit einzubüßen. Diese besteht in einer scharf… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Polnische Kriege — ist die von Napoleon I. verwendete Bezeichnung für den Vierten Koalitionskrieg und den Russlandfeldzug von 1812. Die Bezeichnung wurde von ihm erst 1812 eingeführt, um einerseits an den für ihn erfolgreichen Vierten Koalitionskrieg anzuknüpfen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Polnische Geschichte — Die Schwerpunkte folgender Abhandlung sind die politische Geschichte Polens sowie eine kurze Darstellung von Fakten und Daten. Zur Vertiefung der einzelnen Themenbereichen wird auf die jeweiligen Artikel verwiesen. Inhaltsverzeichnis 1 Überblick… …   Deutsch Wikipedia

  • Polnische Teilung — Die drei Teilungen Polens Die Teilungen Polens bezeichnet in erste Linie die Teilungen des Doppelstaates Polen Litauen Ende des 18. Jahrhunderts. In den Jahren 1772, 1793 und 1795 teilten die Nachbarmächte Russland, Preußen und Österreich den… …   Deutsch Wikipedia

  • Polnische Diaspora — Zahl der Polonia[1] Argentinien 450.000a Australien 200.000 Belgien 70.000 Brasilien 1.800.000 Bulgarien 2.600 Chile 10.000 Dänemark …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.