Pinhas Sapir


Pinhas Sapir
Pinchas Sapir, 1955

Pinchas Sapir (hebräisch ‏פנחס ספיר‎, ursprünglich Pinchas Koslowski; * 15. Oktober 1906 in Suwalki, Polen; † 12. August 1975 in Newatim in Israel) war ein einflussreicher israelischer Politiker der Arbeitspartei und diente seinem Land über Jahre als Finanzminister, Handels- und Industrieminister, sowie Minister ohne Portfolio.

Sapir besuchte ein religiöses Gymnasium in Warschau und wurde zum Lehrer ausgebildet. Im Jahre 1929 wanderte er nach Palästina aus und ließ sich in Kfar Saba nieder, wo er im Arbeiter- und Gemeinderat erstmals öffentlich in Erscheinung trat. Nach Streikaktivitäten und Demonstrationen gegen die britische Herrschaft wurde er 1933 für vier Monate eingesperrt. Zwischen 1937 und 1947 diente er als Stellvertreter Levi Eschkols in der Wassergesellschaft Mekorot.

Sapir wurde Mitglied der Awoda und plante als Mitglied des „Negev-Komitees“ die südliche Verteidigung Israels. 1948 im israelischen Unabhängigkeitskrieg war Sapir als Oberstleutnant für die Waffenbeschaffung verantwortlich und reiste in dieser Funktion auch ins Ausland, wo er auch später immer wieder erfolgreich als Spendensammler fungierte.

Nach dem Krieg war Sapir Generaldirektor erst des Verteidigungs-, später des Finanzministeriums. Seinen ersten Ministerposten bekam er 1955, in der 7. Regierungskoalition, als Handels- und Industrieminister. 1959 wurde er für die Mapai in die Knesset gewählt, deren Abgeordneter er bis zu seinem Tod war. Als Eschkol 1963 Ministerpräsident geworden war, ernannte er Sapir zum Finanzminister, eine Stellung, die er mit Unterbrechungen bis 1974 ausübte, zwischenzeitlich war er auch wieder Handels- und Industrieminister sowie Minister ohne Portfolio. Nach seinem Ausscheiden aus dem Finanzministerium war er 1974-1975 Vorsitzender der Jewish Agency und der WZO.

Sapir war ein äußerst energiegeladener Politiker und hatte großen Einfluss nicht nur auf die Entscheidung, Golda Meïr zur Nachfolgerin Eschkols zu machen, sondern später auch Rabin zu ihrem Nachfolger. Als Finanzminister verfolgte er eine Politik des Staatsinterventionismus und wurde deshalb von Anhängern der Freien Marktwirtschaft kritisiert.

In Kfar Saba ist das Kulturzentrum und der umliegende Bezirk nach ihm benannt. Ebenso ist er der Namensgeber des Sapir College, welches im Kreis Sha´ar Hanegev liegt.



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pinhas Sapir — Pinchas Sapir Pour les articles homonymes, voir Sapir. Pinchas Sapir Pinchas Sapir (hébreu : פנחס ספיר, né Pinchas Kozlowski, le …   Wikipédia en Français

  • SAPIR (Koslowsky), PINḤAS — (1907–1975), Israeli labor leader, member of the Fourth to Eighth Knessets. Born in Suwalki, Poland, Sapir went to the Tahkemoni religious school and later attended a teachers seminary in Warsaw. Early in his youth he joined the he halutz… …   Encyclopedia of Judaism

  • Sapir Prize — The Sapir Prize of Israel is an annual prize awarded for a work of fine literature. The prize is awarded by Mifal Hapayis (Israel s state lottery), and is a part of the organization s cultural initiatives. It carries the name of Pinhas Sapir, the …   Wikipedia

  • Sapir, Pinhas — ▪ Israeli politician original name  Pinhas Koslowski , Pinhas also spelled  Pinchas  born 1909, Suwałki, Poland died August 12, 1975, Nevatim, Israel       influential Israeli politician who was noted for securing funds and military aid for… …   Universalium

  • Sapir, Pinhas — (formerly Koslowsky) (1907 75)    Born in Suwalki, Russian Poland, he immigrated (see Aliya) to Palestine in 1929, took the name Sapir, and settled in Kfar Saba, where he worked in the orange groves. He held a number of local positions and worked …   Historical Dictionary of Israel

  • Sapir, Pinhas — (1907 75)    Israeli labour leader. He was born in Suwalki, Poland, and in 1924 went to Palestine, where he worked in the citrus groves. He later became head of the Negev settlements Civil Defence. In 1953 he served as director general of the… …   Dictionary of Jewish Biography

  • Pinchas Sapir — MKs Date of birth = 15 October 1906 Place of birth = Suwałki, Russian Empire Year of Aliyah = Date of death = Death date and age|1975|08|12|1906|10|15|df=yes Place of death = Nevatim, Israel Knesset(s) = 4th, 5th, 6th, 7th, 8th Party = Alignment… …   Wikipedia

  • POLITICAL LIFE AND PARTIES — Introduction It was largely due to the existence of the pre state political parties, which had conducted intensive political activities for almost half a century within the framework of the yishuv , under the British Mandate for Palestine, that… …   Encyclopedia of Judaism

  • HISTORICAL SURVEY: THE STATE AND ITS ANTECEDENTS (1880–2006) — Introduction It took the new Jewish nation about 70 years to emerge as the State of Israel. The immediate stimulus that initiated the modern return to Zion was the disappointment, in the last quarter of the 19th century, of the expectation that… …   Encyclopedia of Judaism

  • ZIONISM — This article is arranged according to the following outline: the word and its meaning forerunners ḤIBBAT ZION ROOTS OF ḤIBBAT ZION background to the emergence of the movement the beginnings of the movement PINSKER S AUTOEMANCIPATION settlement… …   Encyclopedia of Judaism


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.