Pietro Ciriaci


Pietro Ciriaci

Pietro Kardinal Ciriaci (* 2. Dezember 1885 in Rom, Italien; † 30. Dezember 1966 in Rom) war ein Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben

Pietro Cariaci schloss seine Studien in Rom mit Promotionen in Katholischer Theologie, Philosophie und Kanonischem Recht ab. Er empfing im Jahre 1909 das Sakrament der Priesterweihe und arbeitete anschließend als Seelsorger in Rom. Darüber hinaus unterrichtete er Philosophie und Fundamentaltheologie an der Päpstlichen Universität Urbaniana und am Athenaeum Sant’Apollinare. Ab 1911 nahm er zusätzlich zu seiner Lehrtätigkeit verschiedene Aufgaben im Vatikan wahr. 1918 wurde ihm der Titel eines Geheimkämmerers Seiner Heiligkeit verliehen, 1921 der eines Päpstlichen Hausprälaten. 1922 reiste er als Päpstlicher Sondergesandter in die Tschechoslowakei.

1928 ernannte ihn Papst Pius XI. zum Titularerzbischof von Tarsus und zum Apostolischen Nuntius in der Tschechoslowakei, 1934 betraute er ihn mit der gleichen Aufgabe in Portugal. Papst Pius XII. nahm Pietro Cariaci 1953 als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa Prassede in das Kardinalskollegium auf und ernannte ihn ein Jahr darauf zum Präfekten der Ratskongregation. 1955 wurde er Präsident der Päpstlichen Kommission für die authentische Auslegung des Kanonischen Rechts. Er nahm in den Jahren 1962 bis 1965 am Zweiten Vatikanischen Konzil teil. Pietro Kardinal Cariaci starb 30. September 1966 in Rom und wurde in der Basilika San Lorenzo in Lucina, deren Titel er als Kardinal seit 1964 trug, beigesetzt.

Literatur

  • Niccolò del Re: I cardinali prefetti della Sacra Congregazione del Concilio dalle origini ad oggi (1564–1964). Apollinaris XXXVII (1964), S. 147–148
  • Pietro Palazzini: Fulgida porpora, prima guida alla revisione del Codice. Il Cardinale Pietro Ciriaci. Apollinaris XLI (1968), S. 7–42

Weblinks

  • Eintrag zu Pietro Ciriaci auf catholic-hierarchy.org (englisch)


Vorgänger Amt Nachfolger
Massimo Kardinal Massimi Präsident des Päpstlichen Rates für die Interpretation von Gesetzestexten
1955–1966
Pericle Kardinal Felici

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pietro Ciriaci — Biographie Naissance 2 décembre 1885 à Rome (Italie) Ordination sacerdotale 18 décembre 1909 Décès 30 décembre 1966 …   Wikipédia en Français

  • Pietro Ciriaci — infobox cardinalstyles cardinal name=Pietro Cardinal Ciriaci dipstyle=His Eminence offstyle=Your Eminence See=none |Pietro Cardinal Ciriaci (December 2, 1885 mdash;December 30, 1966) was an Italian prelate of the Roman Catholic Church. He served… …   Wikipedia

  • Ciriaci — ist der Familienname folgender Personen: Pier Luigi Ciriaci (* 1946), italienischer Filmschaffender Pietro Ciriaci (1885–1966), italienischer Kurienkardinal Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter von Rom — Söhne und Töchter der Stadt Rom A Adeodatus II., Papst Giorgio Agamben, Philosoph und Jurist sowie Herausgeber der italienischen Ausgaben der Schriften von Walter Benjamin Agapitus I., Papst Ägidius von Rom, Augustiner Eremit Agnes von Rom,… …   Deutsch Wikipedia

  • Kleruskongregation — Die Kongregation für den Klerus (lat.: Congregatio pro Clericis) ist eine Zentralbehörde des Vatikans (Kurienbehörde); sie findet ihren Ursprung in der von Papst Pius IV. am 2. August 1564 mit der Konstitution Alias Nos eingesetzten Kongregation… …   Deutsch Wikipedia

  • Pontificium Consilium de Legum Textibus — Der Päpstliche Rat für die Interpretation von Gesetzestexten (lat.: Pontificium Consilium de Legum Textibus) wurde durch das Motu Proprio Recognito Iuris Canonici Codice Johannes Pauls II. vom 2. Januar 1984 errichtet. Zuständig ist der Rat für… …   Deutsch Wikipedia

  • Päpstlicher Rat für die Interpretation von Gesetzestexten — Der Päpstliche Rat für die Interpretation von Gesetzestexten (lat.: Pontificium Consilium de Legum Textibus) wurde durch das Motu Proprio Recognito Iuris Canonici Codice Johannes Pauls II. vom 2. Januar 1984 errichtet. Zuständig ist der Rat für… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ci — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Tarsos — Tarsus …   Deutsch Wikipedia

  • Tarsus (Stadt) — Tarsus …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.