Pienza


Pienza
Pienza
Wappen
Pienza (Italien)
Pienza
Staat: Italien
Region: Toskana
Provinz: Siena (SI)
Koordinaten: 43° 5′ N, 11° 41′ O43.07861111111111.678888888889491Koordinaten: 43° 4′ 43″ N, 11° 40′ 44″ O
Höhe: 491 m s.l.m.
Fläche: 122 km²
Einwohner: 2.186 (31. Dez. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte: 18 Einw./km²
Postleitzahl: 56026
Vorwahl: 0578
ISTAT-Nummer: 052021
Demonym: Pientini
Schutzpatron: Sant'Andrea (1. Juli)
Website: Gemeinde Pienza

Pienza ist eine italienische Stadt mit 2186 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2010) in der Toscana, im Val d’Orcia zwischen den Städten Montepulciano und Montalcino.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Zu den Ortsteilen gehören Cosona und Monticchiello.

Die Nachbargemeinden sind Castiglione d'Orcia, Chianciano Terme, Montepulciano, Radicofani, San Giovanni d'Asso, San Quirico d'Orcia, Sarteano, Torrita di Siena, Trequanda.

1996 erklärte die UNESCO das historische Zentrum Pienzas zum Weltkulturerbe und 2004 wurde das ganze Tal in die Liste aufgenommen.

Geschichte

Ursprünglich hieß der Ort Corsignano und war Geburtsort des Aeneas Silvius Piccolomini, Spross einer verbannten Sieneser Familie, und späterer Papst Pius II..
Einmal Papst geworden ließ er das Dorf umbenennen und begann, in der Tradition antiker Stadtgründer, den Ausbau zu einer idealen Stadt. Das Städtchen hieß fortan nach seinem Bauherrn Pienza und gilt als ein erstes Beispiel einer so genannten humanistischen Stadtplanung, eine Anregung die in anderen italienischen Städten aufgenommen wurde und sich schließlich über ganz Europa verbreitete.

Die Umgestaltung wurde vom Florentiner Architekten Bernardo Rossellino 1459 begonnen, und binnen drei Jahren wurden die Hauptbauten fertiggestellt. Durch den Tod Papst Pius II. im Jahre 1464 wurde die Gesamtplanung jedoch nicht abgeschlossen.

Rossellino entwarf einen neuen Stadtplatz, die Piazza Comunale und die sie flankierenden vier Hauptbauten, den Dom und das Rathaus (Palazzo Pubblico, auch Palazzo Comunale genannt), sowie den beiden Palazzos Vescovile und Piccolomini. Ersterer war der Wohnsitz von Kardinal Rodrigo Borgia, dem späteren Papst Alexander VI.. Palazzo Piccolomini war Wohnsitz der Familie Pius II., ein vom Florentiner Palazzo Rucellai inspiriertes Gebäude und zugleich das größte und schönste am Platz. Am 29. August 1462 weihte Pius II. den neuerrichteten Dom.

Von allen Seiten führen Straßen auf die Piazza Comunale, wobei jeder Standort wechselvolle, harmonische Perspektiven auf die Gebäude, und weite inszenierte Ausblicke in das umliegende Tal gewährt. Der Travertin-Brunnen der Piazza, durch seine Aufstellung vor dem Palazzo Piccolomini die bewusste Asymmetrie des Platzes stärkend, trägt das Familienwappen der Piccolominis und wurde während der folgenden Jahrhunderte Vorbild für viele Toscanische Brunnen.

Sehenswürdigkeiten

Ansicht von Osten
Grundriss der Piazza in Pienza

Der Dom von Pienza wurde von Rossellino zwischen 1459-1462 als dreischiffige Hallenkirche mit Umgangschor errichtet. Trotz der Renaissance-Fassade zeigt der Dom eine typologische Orientierung an Bauten der nordalpinen Gotik, die den zahlreichen Reisen Pius II. vor seinem Pontifikat geschuldet ist. Die Gewölbezone mit toskanischen Kapitellen und den reliefierten Rippen zeigt jedoch die Übersetzung eines gotischen Raumkonzepts in die Formensprache der Frührenaissance. Unter der Apsis befindet sich das Baptisterium, das in Teilen noch auf dem ursprünglichen romanischen Vorgängerbau beruht und einer Krypta gleicht.

Es gibt ein Museo della Cattedrale im Dom. Das Diözesan-Museum im Palazzo Vescovile zeigt sowohl lokale Textil-Arbeiten, wie auch religiöse Artefakte. Drei Wandteppiche mit religiösen Darstellungen sind zu sehen; sie sind Ende des 15. Jahrhunderts in Flandern entstanden und gelangten über die Piccolominis nach Pienza. Die Gemäldesammlung enthält eine Arbeit des 7. Jahrhunderts, Christus am Kreuz (La Croce), Arbeiten des 14. Jahrhunderts von Pietro Lorenzetti (Madonna mit dem Kind) und Bartolo di Fredi (Madonna della Misericordia). Ebenso werden wichtige Werke des 14. und 15. Jahrhunderts gezeigt, darunter eine Madonna, die Luca Signorelli zugeschrieben wird.

Die Kirche von San Francesco, mit einer Giebelfassade und gotischem Portal ist eines der wenigen Gebäude, die noch aus der Zeit des alten Corsignano stammen. Sie ist auf den Grundmauern einer Kirche des 8. Jahrhunderts errichtet. Im Inneren befinden sich Fresken aus dem 14. Jahrhundert, von Cristofano di Bindoccio und Meo di Pero, Künstlern der Sieneser Schule, die das Leben des heiligen Franziskus zeigen. Das wertvolle alte Kircheninventar – etwa das mit Tempera gemalte Tafelkreuz von Segna di Bonaventura – ist inzwischen im Diözesan-Museum untergebracht.

Weiterhin sind in Pienza die Gebäude des Ammannati Palastes, des Gonzaga Palastes und des Palazzo del Cardinale Atrebatense, alle aus dem 15. Jahrhundert, erwähnenswert.

In der Nähe befindet sich die Pieve di Corsignano, eines der wichtigsten romanischen Monumente der Gegend.

Die südwestlich gelegene Lokalität Terrapille dient für Fotografen aller Welt als typisches Motiv für Postkarten. 1999 war es auch ein Schauplatz der Dreharbeiten für den Film Gladiator.

Literatur

  • Andreas Tönnesmann: Pienza: Städtebau und Humanismus, Hirmer, München 1990, ISBN 3-7774-5410-9
  • Maria Bonifazi Geramb: Pienza: Studien zur Architektur und Stadtplanung unter Pius II., Verlag an der Lottbek, Ammersbek 1994, ISBN 3-86130-021-4
  • Jan Pieper: Pienza - Der Entwurf einer humanistischen Weltsicht, Edition Axel Menges, 1997, ISBN 3-930698-06-4
  • Konstantin Vogas: Die Stadt als Bühne und Buch - Zur Selbstinszenierung Pius’ II. in der Architektur Pienzas, Avinus, 2007, ISBN 3-930064-58-8

Wirtschaft

Pienza ist Sitz von Bottega Verde, der größten Kosmetikkette Italiens.

Weblinks

 Commons: Pienza – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pienza —   Comune   Comune di Pienza …   Wikipedia

  • Pienza — Saltar a navegación, búsqueda Pienza Archivo:Pienza Stemma.png Escudo …   Wikipedia Español

  • Pienza — Vue générale de la ville Administration Pays …   Wikipédia en Français

  • Piënza — (früher Cortiguano), Stadt in der toscanischen Präfectur Siena; Lyceum; 3200 Ew. Geburtsort des Papstes Pius II., welcher ihm 1463 Stadtrecht u. den Namen P. gab, auch ein Bisthum hierher verlegte u. die Stadt mit Palästen u. Kirchen ausschmückte …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Pienza — (spr. pi énza), Stadt in der ital. Provinz Siena, Kreis Montepulciano, auf einer Anhöhe über der Orcia, Bischofssitz, hat eine Kathedrale mit Gemälden der Sieneser Schule und reichem Domschatz, ein Gymnasium und (1901) 1207 (als Gemeinde 3864)… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Pienza — Original name in latin Pienza Name in other language Pientia, Pienza, pientsuPienzaa State code IT Continent/City Europe/Rome longitude 43.07784 latitude 11.67794 altitude 491 Population 2233 Date 2012 02 15 …   Cities with a population over 1000 database

  • Pienza —    The small town of Corsignano, home town of Pope Pius II, was renamed Pienza and rebuilt in a symmetrical neoclassical style by its most famous native, the pope himself. This rebuilding was Pius s most ambitious work of artistic patronage. The… …   Historical Dictionary of Renaissance

  • Pienza — Piẹnza,   Stadt in der Provinz Siena, Italien, 491 m über dem Meeresspiegel über den Tälern von Orcia und Asso gelegen, 2 300 Einwohner. Der hier 1405 geborene Papst Pius II. ließ das bisherige Dorf Corsignano [ ɲ a:no] durch den Architekten B.… …   Universal-Lexikon

  • Pienza — Sp Pjencà Ap Pienza L C Italija …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Quintanilla de Pienza — Saltar a navegación, búsqueda Quintanilla de Pienza es una localidad y una Entidad Local Menor situadas en la provincia de Burgos, comunidad autónoma de Castilla y León (España) , comarca de Merindades, partido judicial de Villarcayo,… …   Wikipedia Español


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.