Peter Gaeffke


Peter Gaeffke

Peter Gaeffke (* 6. Dezember 1927 in Breslau; † 30. März 2005 in Philadelphia (Pennsylvania/USA)) war ein deutscher Sprachwissenschaftler und Indologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Vater, Albert Gaeffke, war Ingenieur. Sohn Peter besuchte von 1938 bis 1944 in Breslau das Maria-Magdalenen-Gymnasium, wo auch die lebenslange Freundschaft mit Fritz Schlawe entstand. Dann musste er bis 1945 seinen Kriegsdienst ableisten. Anschließend kam er in Gefangenschaft. 1947-1948 studierte Gaeffke an der philosophisch-theologischen Hochschule in Regensburg Geschichte und Germanistik. Hier wurde bei dem Germanisten Ernst Schwarz sein Interesse für das Indogermanische geweckt. 1948 setzte er sein Studium an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz fort. 1950 bis 1952 war Gaeffke Hilfsassistent am Indogermanischen Seminar unter den Professoren Ernst Risch und Walter Porzig. 1951 legte er das Staatsexamen in den Fächern Latein, Griechisch, Deutsch und indogermanische Sprachwissenschaft ab. 1952 promovierte er in Mainz mit „summa cum laude“. 1952 leistete Gaeffke sein Studienreferendariat ab und nahm anschließend an einem Studienkurs in Dublin am „Institute for advanced celtic studies“ teil. Von Ende 1952 bis ins Jahr 1955 studierte er in Kalkutta Sanskrit mit einem Stipendium der indischen Regierung. Gleichzeitig war er dort als Lektor für Deutsch tätig.

Leistungen

Von 1955 bis 1962 wurde Gaeffke vom Erziehungsministerium Rheinland-Pfalz wieder im Schuldienst eingesetzt. Er beschäftigte sich weiter intensiv mit den indischen Sprachen und mit der Literatur des Subkontinents. 1964 erhielt er eine Professur an der niederländischen Universität Utrecht. Sein Hauptthema war die indische Literatur im 20. Jahrhundert. Erste Ergebnisse seiner Arbeit legte er 1966 / 67 in drei Veröffentlichungen vor. 1972 erhielt Gaeffke zunächst eine Gastprofessur an der Philadelphia University in Pennsylvania/USA. Und 1974 wurde er dort Professor für Moderne Indische Literatur an den Instituten „South Asia Studies“ und “Asian and Middle Eastern Studies“. Gaeffke, dessen sprachliche Studien mit Latein und Altgriechisch begonnen hatten, wurde zunehmend zum Experten für orientalische Sprachen: Hebräisch, Arabisch, Urdu und natürlich die altindische Sprache Sanskrit sowie die Kultur und die Religionen Südasiens. 1984 war er der Gastgeber einer Internationalen Sanskrit Konferenz. Buchveröffentlichungen und fachspezifische Beiträge zeugen von seiner wissenschaftlichen Arbeit. Dazu gehörten auch die Bereiche „Literature East and West“ sowie „Muslim Culture in the South Asian Subcontinent.“ Neben seiner fachlichen Kompetenz fanden auch seine menschlichen Qualitäten als Wissenschaftler, Kollege und Lehrer hohe Anerkennung. Mehr als 30 Jahre wirkte Gaeffke an der „Penn“. 2003 wurde er emeritiert. Er starb im Alter von 77 Jahren. Im Nachruf der Universität Pennsylvania auf Peter Gaeffke heißt es: Anteilnahme, Aufrichtigkeit, Mut und absolute Integrität charakterisierten ihn. Und akademische sowie intellektuelle Auseinandersetzungen waren für ihn unbedingt auch mit Moral verbunden.

Veröffentlichungen

  • Hindi Literature in the Twentieth Century, Wiesbaden 1978
  • Ramcaritmanas: Der heilige See der Taten Ramas. Ein indisches Gedicht vom Erdenwandel Gottes aus dem 16. Jh., Stuttgart 1975
  • Untersuchungen zur Syntax des Hindi, Den Haag 1967
  • Hindiromane in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts, Leiden 1966
  • De Hindi literatuur en het Indische nationalisme, Leiden 1966
  • Die griechischen Nomina auf -ias, Mainz 1952
  • mit David A. Utz (Hrsg.), Countries of South Asia: Boundaries, extensions and interrelations, Philadelphia 1988
  • mit David A. Utz (Hrsg.), Science and technology in South Asia, Philadelphia 1985
  • mit David A. Utz (Hrsg.), Identity and division in cults and sects in South Asia, Philadelphia 1984

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gaeffke — Peter Gaeffke (* 6. Dezember 1927 in Breslau; † 30. März 2005 in Philadelphia (Pennsylvania/USA)) war ein deutscher Sprachwissenschaftler und Indologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Leistungen 3 Veröffentlichungen 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Tulsidas — (Hindi: तुलसीदास Tulsīdās, auch Tulasidas, Gosvāmī Tulsīdās, Tulasī Dāsa, * wahrscheinlich um 1532 / um 1543, wahrscheinlich in Rajapur, Distrikt Banda, in Uttar Pradesh; † 1623 in Asi Ghat/Varanasi) war ein indischer Dichter, Mystiker,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bedeutender Schüler und Lehrer des MMG Breslau — Liste bedeutender Schüler und Lehrer des Magdalenäum Breslau: A Georg Graf von Arco (1869–1940) Felix Auerbach (1856–1933) Friedrich Auerbach (1870–1925) B Karl Bardt (1843–1915) Fritz Beblo (1872–1947) Guido Bodländer (1855–1904) Hans Georg… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gae — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Gymnasium zu St. Maria Magdalena — Das Maria Magdalenen Gymnasium (offizieller Name: Gymnasium zu St. Maria Magdalena) in Breslau gehörte bis zur Einstellung des Schulbetriebs 1945 zu den traditionsreichsten deutschsprachigen Gymnasien. Es wurde 1267 als Lateinschule gegründet.… …   Deutsch Wikipedia

  • II. Liceum Ogólnokształcace im. Piastów Sląskich — Das Maria Magdalenen Gymnasium (offizieller Name: Gymnasium zu St. Maria Magdalena) in Breslau gehörte bis zur Einstellung des Schulbetriebs 1945 zu den traditionsreichsten deutschsprachigen Gymnasien. Es wurde 1267 als Lateinschule gegründet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Magdalenäum — Das Maria Magdalenen Gymnasium (offizieller Name: Gymnasium zu St. Maria Magdalena) in Breslau gehörte bis zur Einstellung des Schulbetriebs 1945 zu den traditionsreichsten deutschsprachigen Gymnasien. Es wurde 1267 als Lateinschule gegründet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Maria-Magdalena-Gymnasium — Das Maria Magdalenen Gymnasium (offizieller Name: Gymnasium zu St. Maria Magdalena) in Breslau gehörte bis zur Einstellung des Schulbetriebs 1945 zu den traditionsreichsten deutschsprachigen Gymnasien. Es wurde 1267 als Lateinschule gegründet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Premchand — (i.e.Dhanpat Rai Shrivastava), 1880 1936 Premchand (oder Premcand; * 31. Juli 1880 im Dorf Lamahi bei Varanasi/Benares; † 8. Oktober 1936 in Varanasi/Benares) ist das Pseudonym des indischen Schriftstellers Dhanpat Rai Shrivastava. Er war einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bedeutender Schüler und Lehrer des Magdalenäum Breslau — Liste bedeutender Schüler und Lehrer des Magdalenäum Breslau: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.