Per Mertesacker


Per Mertesacker
Per Mertesacker

Per Mertesacker im Jahre 2009

Spielerinformationen
Geburtstag 29. September 1984
Geburtsort HannoverDeutschland
Größe 198 cm[1]
Position Innenverteidigung
Vereine in der Jugend
1988–1995
1995–2003
TSV Pattensen
Hannover 96
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2003–2004
2003–2006
2006–2011
2011–
Hannover 96 II
Hannover 96
Werder Bremen
FC Arsenal
16 0(1)
74 0(7)
147 (12)
7 0(0)
Nationalmannschaft2
0
2004
2004–
Deutschland U 20
Deutschland U 21
Deutschland
2 0(0)
3 0(0)
79 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 30. Oktober 2011
2 Stand: 15. November 2011

Per Mertesacker (* 29. September 1984 in Hannover) ist ein deutscher Fußballspieler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Mertesacker wuchs in Pattensen auf und besuchte bis zur 10. Klasse die dortige Ernst-Reuter-Schule. An der Carl-Friedrich-Gauß-Schule Hemmingen in Hemmingen absolvierte er das Abitur.[2]

Karriere

Verein

Per Mertesacker im Spiel Werder Bremen gegen Bayern München (2007)

Per Mertesacker begann seine Karriere als Fußballspieler beim TSV Pattensen und wechselte 1995 im Alter von elf Jahren zu Hannover 96. Dort spielte er einige Jahre unter anderem unter seinem Vater Stefan Mertesacker. Da er nicht als herausragendes Talent galt, hatte er schon daran gedacht, die Fußballkarriere zu beenden. Unter 96-Jugendtrainer Jörg Goslar schaffte er es trotzdem, am Training der Profis teilnehmen zu können, und wurde im November 2003 im Alter von 19 Jahren und einem Monat vom damaligen 96-Trainer Ralf Rangnick mit seinem ersten Einsatz in der Bundesliga gegen den 1. FC Köln für sein Durchhaltevermögen belohnt. Allerdings spielte er nicht auf seiner Stammposition in der Innenverteidigung, sondern als rechter Verteidiger und wurde in der Halbzeitpause nach eher mittelmäßiger Leistung ausgewechselt.

Mertesacker erhielt einen Profivertrag, musste jedoch vier Monate auf seinen nächsten Bundesligaeinsatz warten. Unter Trainer Ewald Lienen entwickelte sich Per Mertesacker zum Stammspieler und Abwehrchef in der Innenverteidigung von Hannover 96. In der Saison 2004/05 gehörte er bereits zu den unumstrittenen Leistungsträgern der Mannschaft. Seine Profikollegen in der Bundesliga wählten ihn nach der Hinrunde 2004/05 zum „größten Talent“.

Am 8. August 2006 wechselte Mertesacker zu Werder Bremen, wo er einen Vertrag bis 2010 unterschrieb, der später bis zum Jahr 2012 verlängert wurde.[3] Zum Rückrundenauftakt der Saison 2006/07 traf er mit seinem zweiten Ligatreffer für Werder Bremen ausgerechnet gegen seinen Ex-Verein Hannover 96. In Bremen wurde er schnell zum Stammspieler und später gar zum Mannschaftskapitän ernannt. Mit dem SV Werder gewann er 2009 den DFB-Pokal und zog im selben Jahr ins Finale des UEFA-Pokals ein, wo man sich nach Verlängerung Schachtar Donezk geschlagen geben musste.

Nach einer schwächeren Saison 2010/11 wechselte Mertesacker am 31. August 2011 - kurz vor Ende der Transferperiode - zum FC Arsenal in die Premier League.[4] Die Ablösesumme betrug etwa 10 Millionen Euro. [5] Für die Gunners gab er sein Debüt am 10. September 2011 (4. Spieltag) beim 1:0-Sieg im Heimspiel gegen Swansea City.

Nationalmannschaft

Mertesacker im Trikot der Nationalmannschaft (2006)

Bereits kurz nach dem Sprung aus der A-Jugend in die Profimannschaft von Hannover 96 folgte der nächste Karriereschritt: Nach nur wenigen Bundesliga-Einsätzen als Stammspieler berief der damalige Bundestrainer Jürgen Klinsmann Per Mertesacker erstmals in die deutsche Nationalelf. Sein erstes Länderspiel bestritt er am 9. Oktober 2004 in Teheran gegen die iranische Nationalmannschaft.

Aufgrund seiner konstanten Leistungen und konsequenten, aber fairen Spielweise beim Konföderationen-Pokal 2005 in Deutschland, bei dem ihm im Spiel gegen Australien auch sein erstes Länderspieltor gelang, etablierte er sich auch in der Nationalelf als feste Größe und zählte zu den wenigen Spielern, die bereits im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 mit einem Stammplatz rechnen konnten.

Sein WM-Debüt feierte Per Mertesacker am 9. Juni 2006 in München im Eröffnungsspiel gegen Costa Rica. Er spielte neben Jens Lehmann und Philipp Lahm als einziger Stammspieler der Nationalmannschaft alle deutschen WM-Spiele bis zum Halbfinale über die volle Spielzeit. Als Innenverteidiger gehörte er zu den WM-Spielern mit den besten Zweikampfwerten und kam ohne Gelbe Karte aus. Im Spiel um Platz 3 konnte er aufgrund einer Schleimbeutelentzündung nicht auflaufen.

Für die Fußball-Europameisterschaft 2008 wurde er von Nationaltrainer Joachim Löw ins Aufgebot der Deutschen berufen.

Am 6. Mai 2010 wurde er von Bundestrainer Joachim Löw in den erweiterten Kader für die Weltmeisterschaft 2010 berufen und bestritt bei der WM sämtliche Partien über 90 Minuten für das deutsche Team.

Erfolge

Verein

Nationalmannschaft

Ehrungen

Privates

Seit Sommer 2008 ist Per Mertesacker mit der Handballerin Ulrike Stange liiert. Am 24. April 2011 kam der gemeinsame Sohn zur Welt.

Sonstiges

Mertesacker gilt als zweikampfstarker, aber mit nur acht Gelben und zwei Roten Karten in 221 Bundesligaspielen (Stand 2. September 2011) sehr fairer Abwehrspieler und ist eine wichtige Identifikationsfigur für die Fans.

Im November 2006 rief Mertesacker die „Per-Mertesacker-Stiftung“ ins Leben. Diese soll sowohl den Breitensport als auch in Not geratene Menschen unterstützen. Im Stiftungsrat sind andere Prominente wie der Comedian Oliver Pocher und der Musikproduzent Mousse T. vertreten. Um Geld zu sammeln, werden Fußballtrikots und andere Dinge im Internet versteigert. Außerdem soll ein alljährliches Fußballspiel von Prominenten zur Tradition werden. Das erste fand am 9. Juni 2007 zwischen „Mertesacker & Friends“ und den „Pocher Comedian Allstars“ im Rudolf-Kalweit-Stadion von Hannover statt, weitere 2008 und 2009 (hier gegen eine Auswahlmannschaft von Philipp Lahm.)

Seit Sommer 2009 engagiert sich Per Mertesacker für das Sozialprojekt Wir helfen Afrika zur Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika. Er unterstützt das Projekt als Stadtpate für Tettnang.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Steckbrief auf per-mertesacker.de
  2. Welche Schule für mein Kind?, Verlagsbeilage der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung vom 12. Januar 2011, S. 14 und 17
  3. FOCUS Online: Mertesacker bleibt bis 2012 bei Werder
  4. Werder und Arsenal einig: Mertesacker wechselt nach England
  5. Perfekt: Werders Mertesacker wechselt zum FC Arsenal

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Per Mertesacker — Personal information Full name P …   Wikipedia

  • Per Mertesacker — Per Mertesacker …   Wikipédia en Français

  • Per Mertesacker — Apodo Merte ,Perter Nacimie …   Wikipedia Español

  • Mertesacker — ist der Familienname folgender Personen: Per Mertesacker (* 1984), deutscher Fußballspieler Stefan Mertesacker (* 1951), deutscher Fußballtrainer Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit dem …   Deutsch Wikipedia

  • Per — ist ein skandinavischer männlicher Vorname[1], abgeleitet vom griechischen Namen Petros (deutsch Peter). Weiteres zu Herkunft und Bedeutung des Namens siehe hier. Andere Formen des Namens sind Pär und Peer. Namensträger Per Ahlmark (* 1939),… …   Deutsch Wikipedia

  • Stefan Mertesacker — (* 25. Juli 1951) ist ein Fußballtrainer und funktionär. Er ist langjähriger Leiter der Fußball Amateurabteilung bei Hannover 96 und Vater von Per Mertesacker. In der Zweitliga Saison 1994/95 übernahm er als Nachfolger von Rolf Schafstall vom 31 …   Deutsch Wikipedia

  • 96 - Alte Liebe — Hannover 96 Voller Name Hannoverscher Sportverein von 1896 e. V. Gegründet 12. April 1896 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

  • 96 – Alte Liebe — Hannover 96 Voller Name Hannoverscher Sportverein von 1896 e. V. Gegründet 12. April 1896 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

  • Hannoverscher Sportverein von 1896 — Hannover 96 Voller Name Hannoverscher Sportverein von 1896 e. V. Gegründet 12. April 1896 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

  • SV Hannover 96 — Hannover 96 Voller Name Hannoverscher Sportverein von 1896 e. V. Gegründet 12. April 1896 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.