Pegasos (Mythologie)


Pegasos (Mythologie)
Pegasos

Pegasos (griechisch Πήγασος Pēgasos, Plural Πήγασοι Pēgasoi, lateinisch Pegasus) ist in der griechischen Mythologie ein geflügeltes Pferd.

Inhaltsverzeichnis

Mythos

Pegasos, attischer rotfiguriger Lekythos, 480-460 v. Chr., Staatliche Antikensammlungen (Inv. 2504)
Serigrafie «Das Wichtige ist nicht immer wichtig» von Adi Holzer aus dem Jahr 1976 (Werksverzeichnis 269).
Vorderseite einer Silber-Tridrachme aus Korinth, ca. 308–306 v. Chr.
Pegasusstatue im Sacro Bosco-Park

Pegasos war das Kind des Meeresgottes Poseidon und der Gorgone Medusa. Die Überlieferungen über seine Geburt variieren: Eine Version berichtet, er sei aus Medusas Nacken entsprungen, als diese von Perseus geköpft wurde. Hierbei sei er als Zwilling von Chrysaor zur Welt gekommen. Eine andere erzählt, er sei aus jener Stelle der Erde entsprungen, auf welche Medusas Blut getropft sei.

Pegasos trug Bellerophon in seinem Kampf gegen die Chimaira und die Amazonen. Es gibt verschiedene Geschichten, wie Bellerophon Pegasos gefunden habe: So sagen einige, dass der Held ihn trinkend am Brunnen von Peirene (am „pirenischen Quell“) gefunden habe, andere berichten, dass entweder Athene oder Poseidon Pegasos zu Bellerophon führten. Bevor er Bellerophon beistand, brachte Pegasos Blitz und Donner zu Zeus und nach dem Tod Bellerophons kehrte er zum Berg Olymp zurück, um den Göttern zu helfen.

Angeblich entstanden durch Pegasos' Hufschlag zwei Brunnen: Einer auf Geheiß von Zeus auf dem Gebirge Helikon (der „helikonische Quell“, aus dem alle Dichter trinken), ein zweiter in Troizen (vgl. auch Hippokrene).

Pegasos wurde in ein Sternbild verwandelt, aber eine Feder seiner Flügel fiel nahe der Stadt Tarsos zurück auf die Erde und gab der Stadt ihren Namen. Seine Ursprünge als Mischwesen sind vermutlich orientalischer Herkunft. Er wurde häufig in der kretischen und kleinasiatischen Kunst dargestellt.

Rezeption

Die Quelle des Pegasus als Quelle aller Weisheit findet sich im berühmten Literaturexkurs in Gottfrieds von Straßburg Tristan (Vers 4728ff. : ich waene, er (gemeint ist Heinrich von Veldeke) sîne wîsheit / ûz Pegases ursprunge nam, / von dem diu wîsheit elliu kam.)

In der Heraldik wird Pegasus auch Flügelpferd genannt. Es ist im Wappen des Templerordens als Zeichen der Armut abgebildet.

Im Märchenschach wird eine Figur wegen ihrer besonderen Fähigkeiten Pegasus genannt.

In Neuinterpretationen der Sage um das geflügelte Pferd wird Pegasos nicht Bellerophon, sondern dem berühmteren Perseus zur Seite gestellt, wie z. B. im Film Kampf der Titanen oder in Joachim Wtewaels Gemälde Andromeda.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Pegasus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Pegasus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Pegasus in der Heraldik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Pegasos im Theoi Project (englisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Medusa (Mythologie) — Medusa ist der Name zweier Gestalten der griechischen Mythologie. Die erste ist eine der drei, vier oder sieben Hesperiden, die die Goldenen Äpfel hüteten. Die zweite, weitaus bekanntere, von der in der Folge hier die Rede ist, war eine Gorgone,… …   Deutsch Wikipedia

  • Pegasus (Mythologie) — Pegasos Pegasos (gr. Πήγασος Pēgasos, lateinisch Pegasus, so auch meist deutsch) ist in der griechischen Mythologie ein geflügeltes Pferd. Das Wort Pegasos stammt vermutlich aus dem Griechischen und bedeutet „Brunnen“ (oder: Frühling bzw. Flut?) …   Deutsch Wikipedia

  • Pegase (mythologie) — Pégase (mythologie) Pour les articles homonymes, voir Pégase. Bellérophon monté sur Pégase, pélikè attiq …   Wikipédia en Français

  • Pégase (mythologie) — Pour les articles homonymes, voir Pégase. Bellérophon monté sur Pégase, pélikè attiq …   Wikipédia en Français

  • Griechische Mythologie — Griechische Gottheiten …   Deutsch Wikipedia

  • Kunstwerke in der „Ästhetik des Widerstands“ — Eugène Delacroix: Die Dante Barke. Eines von über 100 erwähnten Kunstwerken und zugleich Sinnbild für den Einfluss von Dantes Divina Commedia Die Vielzahl der Kunstwerke in der „Ästhetik des Widerstands“, die Peter Weiss in seinen Roman Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Bellerophontes — Bellerophon und Pegasus Relief des Aphrodite Tempels in Aphrodisias Bellerophon und Pegasos …   Deutsch Wikipedia

  • Kakos — (gr. für schlecht ) ist ein dreiköpfiger, riesenhafter Schafhirte und Rinderräuber der griechischen Mythologie, der Sohn des Hephaistos und der Medusa, der aus seinen drei Mäulern Flammen stieß. Er sei der Schrecken des aventinischen Forstes und… …   Deutsch Wikipedia

  • Olynthos — Stadterweiterung von Olynth auf dem Nordhügel Kieselmosaik in einem Haus vom Nordhügel Olynth (griechisch Όλυνθος …   Deutsch Wikipedia

  • Olynthus — Stadterweiterung von Olynth auf dem Nordhügel Kieselmosaik in einem Haus vom Nordhügel Olynth (griechisch Όλυνθος …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.