Paveway


Paveway
GBU-24 auf der ILA 2006

Paveway (in Anspielung auf engl. to pave the way, „den Weg ebnen“) ist eine Bezeichnung für eine Reihe von US-amerikanischen Präzisionsbomben. Genau genommen handelt es sich allerdings nicht um eine komplette Waffe, sondern lediglich um eine Laserlenkung, welche an vorhandene, ungelenkte Bomben montiert wird, um diese kostengünstig in Präzisionswaffen zu verwandeln. Neben den beiden Hauptnutzern, die US Air Force und die US Navy, wurde das System auch in eine Vielzahl weiterer Staaten exportiert, vor allem an Mitglieder der NATO.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Bomben der Paveway-Serie wurden ab 1965 bei Texas Instruments von einem Ingenieursteam rund um Weldon Word entwickelt. Nachdem Theodore Maiman den ersten Laser vorgestellt hatte, wollte Word Laserlicht nicht direkt als Waffe einsetzen, sondern ihn zur Lenkung einer Waffe benutzen. Neben dieser technischen Herausforderung gab es auch eine finanzielle Herausforderung. Das Department of Defense bot für (getestete) Entwicklungen, mit denen man den Vietnamkrieg gewinnen könnte, 100.000 USD. Man hatte damit also einen sehr engen finanziellen Rahmen. Aus diesem Grund entschied man sich, die bereits bestehenden LDGP-Bomben der Mark80er-Serien zu benutzen. Diese Teile wurden kostenlos als „Government Furnished Equipment“ (von der Regierung gebaute Ausrüstung) zur Verfügung gestellt. Man musste also nur noch Sucher und Lenkung entwickeln. Zur weiteren Vereinfachung wurde ein bereits bestehender Laser-Designator verwendet und aus Deutschland Teile eines Lasersuchers bestellt. Aerodynamische Tests wurden nicht im Windkanal sondern in einem Schwimmbecken durchgeführt, was nichts ungewöhnliches ist.

Bei der ersten Version der Paveway-Bomben markierte ein Flugzeug das Ziel und ein zweites Flugzeug warf die Bombe ab. Dabei war der Laserzielbezeichner am Kabinendach befestigt und wurde manuell justiert. Diese ab 1967 mit rund 25.000 Stück in Vietnam eingesetzte Version erreichte rund 17.000 Treffer, also eine Trefferquote von 68 Prozent. Die Abweichungen im Ziel lagen dabei unter 3 m, im Gegensatz zu rund 45 m bei ungelenkten Bomben. Nachteilig war allerdings, dass Abwürfe nur aus über 3.000 m Flughöhe und bei klarer Sicht am Tag möglich waren.

Gleichzeitig waren die Lenksätze für die Paveway-Bomben mit 2.700 US-Dollar wesentlich günstiger als die elektro-optischen Lenksätze für die GBU-8-E/O mit über 20.000 US-Dollar.

Ende der 1970er-Jahre wurde die Produktion auf maschinelle Systeme umgestellt und seither als Paveway II bezeichnet. Diese gibt es in drei Versionen: GBU-10E/B, GBU-12D/B und GBU-16B/B. Sie werden weiterhin von den USA und der NATO eingesetzt und können unter anderem auch mit dem Panavia Tornado eingesetzt werden.

Der erste Abwurf von Paveway II im Oktober 1983 in Beirut führte aufgrund von Problemen mit dem Laser-Designator zu Fehlabwürfen. Erst 1986 wurden in der Operation El Dorado Canyon gegen Libyen durch die Versenkung von Patrouillenbooten und bei den Luftangriffen auf Bengasi und Tripolis Erfolge erzielt.

Während der Operation Desert Storm im Zweiten Golfkrieg (1991) wurden GBU-12 zum „Panzerknacken“ (engl. Tank Plinking) eingesetzt. Da durch vorbereitende Angriffe nicht „genügend“ irakische Panzer zerstört worden waren, sollten F-111F und F-15E mit je 4 bzw. 11 GBU-12 nach Sonnenuntergang irakische Artillerie- und Panzerstellungen angreifen. Vor dem kühlen Wüstensand sollten so irakische Waffensysteme mit dem Forward Looking Infrared (FLIR) gut erkennbar sein. Diese wurden dann markiert und mit GBU-12 angegriffen.

Ersatz für die Paveway II wurde aber schon ab 1981 unter der Bezeichnung „Low-Level Laser Guided Bomb“ (LLLGB) geplant. Als Paveway III sollten sie die Beschränkungen der Paveway I und II aufheben und über neue Lasersysteme verfügen.

Hersteller ist mittlerweile nicht mehr Texas Instruments, sondern Raytheon. Aufgrund der großen Nachfrage bietet auch Lockheed Martin einige der Komponenten an.

Technik

Der Suchkopf einer lasergesteuerten GBU-24 Paveway III Präzisionsbombe.

Die Paveway-Bomben sind eine Kombination aus normalerweise ungelenkten Bomben und dem namensgebenden PAVE-System (engl. precision avionics vectoring system, Präzisionsavionik-Vektorsystem). Das Leitsystem besteht aus der Zielsucheinheit und vier kleinen Flossen am Kopf der Bombe sowie vier größeren Flossen am Heck, mit deren Hilfe die Bombe je nach Abwurfhöhe auch mehrere Kilometer gleiten kann. Die meisten Varianten verwenden ein passives Laserzielsystem, bei dem das Ziel vom Trägerflugzeug, anderen Flugzeugen oder auch Bodentruppen durch einen Laserstrahl markiert wird, den die Bombe dann zur Orientierung nutzt. Neue Versionen benutzen zusätzlich GPS, um eine bessere Zielgenauigkeit zu erreichen, vor allen Dingen bei schlechter Sicht.

Paveway II

Die Paveway II wird derzeit in den drei verschiedenen Varianten GBU-10, GBU-12 und GBU-16 verwendet. Ihre Lenkung erfolgt ausschließlich über Laser und sie unterscheiden sich lediglich durch die Verwendung unterschiedlicher Sprengköpfe von 2000 lb respektive 500 lb respektive 1000 lb. Da die Laserlenkung unter schlechten Wetterbedingungen fast nicht eingesetzt werden konnte, wurden mittlerweile Upgradekits für die Paveway II entwickelt, welche ein GPS unterstütztes INS hinzufügen. Dadurch können die Waffen auch durch eine Wolkendecke hindurch eingesetzt werden. Solch modifizierten Paveway II wurde in der Bezeichnung anfänglich ein E für Enhanced (zu deutsch verbessert) vorangestellt. Inzwischen wird auf das E jedoch wieder verzichtet und stattdessen wurde aus der (E)GBU-10 die GBU- 50, aus der (E)GBU-12 die GBU-49 und aus der (E)GBU-16 die GBU-48.

Paveway III

Bei den Paveway III (GBU-24, GBU-27, GBU-28) bilden Lasersucher, Lenkelektronik und Steuerung eine Einheit, die am Kopf der Bombe befestigt wird. Am Heck werden dann kreuzweise angeordnete Tragflügel angebracht, welche sich nach dem Abwurf entfalten und den doppelten Auftrieb der Paveway II erzeugen. Dadurch wird eine deutlich gesteigerte Reichweite erzielt.

Neben den Vielzweckbomben GBU-24 mit Mk 84 Sprengkopf wurde die GBU-24A/B entwickelt, die zur Durchdringung von armiertem Beton und Panzerungen gedacht war. Sie konnten fast alle Bunker im Irak sprengen. Neben dem BLU-109/B Sprengkopf gab es zwei weitere wesentliche Unterschiede: Sie hatte nur einen verzögerten Heckzünder FMU-143/B und am Heck war ein Spacer von Typ ADG-769/B Hardback angebracht, der die Flugstabilität garantieren sollte.

Die GBU-27/B ist eine in der Größe der Steuerung veränderte Bombe für den relativ kleinen Waffenschacht des F-117A Nighthawk mit kleineren Tragflügeln und ohne Spacer.

Die GBU-28/B „Deep Throat“ (wörtlich übersetzt: tiefer Hals, der Name ist eine Anspielung auf eine Oralsexpraktik) wurde ab August 1990 entwickelt. Es gab berechtigte Zweifel, ob die GBU-27 wirklich alle irakischen Bunker sprengen könnte. Man forderte deshalb eine Studie von der Air Armament Division auf der Eglin Air Force Base in Florida an. Nach ersten Ideen wurde das Konzept aber nicht weiter verfolgt, bis Ergebnisse aus dem Irak vorlagen. Dann wurde ab Januar 1991 bei Texas Instruments und Lockheed nach einer endgültigen Problemlösung gesucht. Man brauchte eine längere, schwerere und mit mehr Sprengstoff gefüllte Bombe als die BLU-109/B, der Durchmesser durfte aber nicht größer werden und sie musste von F-111 oder F-15 Kampfflugzeugen abwerfbar sein.

Die Herstellung größerer geschmiedeter Bombenhüllen hätte ebenfalls Monate gedauert. Doch da kam die Lösung in Form eines Ingenieurs, der vorher bei der United States Army Militärpolizist war und sich an alte 203-mm Geschützrohre im Letterkenny-Arsenal (Pennsylvania) erinnerte. Man begann ab dem 1. Februar 1991 diese Geschützrohre zu bearbeiten und stellte insgesamt 33 BLU-113/B Super Penetrator her. Bei einem passiven Test (ohne Explosion) durchdrang dieser Sprengkopf 6,7 m Stahlbeton. Bei einem anderen Test auf der Nellis Air Force Base bohrte sich ein Sprengkopf über 30 m tief in den betonartigen Wüstenboden. Die fertiggestellten Sprengköpfe enthielten jedoch zusätzlich 544,3 kg Sprengstoff.

Nun musste das bereits aufgelöste Paveway-Entwicklungsteam wieder zusammengestellt werden, um eine angepasste Lenksoftware zu schreiben. Diese Modifikationen inklusive Windkanaltest erfolgten zwischen dem 12. und 24. Februar. Sicherlich ein Rekord, wenn man die reguläre Dauer von Beschaffungsmaßnahmen betrachtet.

In der Nacht vom 27. auf den 28. Februar 1991 warfen zwei F-111 diese Bomben auf den Bunker Taji Nr. 2 bei Bagdad und zerstörten ihn völlig. Nach diesem Einsatz wurden rund 100 weitere Bomben GBU-28/B bestellt.

Weitere Paveway II Modelle mit kleineren Sprengköpfen wurden geplant, allerdings nicht verwirklicht. Während das Projekt GBU-23 mit einem 1000 lb Mark 83 Sprengkopf nicht über das Planungsstadium hinaus kam, wird die GBU-22 mit einem 500 lb Mark 82 Sprengkopf nach wie vor ohne Erfolg angeboten. Stattdessen ließen die US Streitkräfte die Lenksysteme der Paveway-II-Serie verbessern und beschafften neue Waffensysteme wie die Small Diameter Bomb, während die Royal Air Force die Paveway IV entwickeln ließ.

Paveway IV

Aufgrund der Erfahrungen im Jugoslawienkrieg mit den nur lasergelenkten Waffen der Paveway II und III suchte die Royal Air Force eine neue Waffe. Der Auftrag wurde schließlich an Raytheon Systems Limited vergeben, das britische Tochterunternehmen des US-Konzerns Raytheon. Im Grundsatz handelt es sich bei der Paveway IV um eine GBU-12; also ein Mark 82 Sprengkopf mit den kleinen Flügeln der Paveway II. Komplett neu hingegen ist das Lenksystem, welches neben einer Laserlenkung auch ein GPS unterstütztes INS umfasst. Damit ähnelt sie zwar der GBU-50, ist im Gegensatz zu dieser aber eine komplette Neuentwicklung und verfügt noch über einige weitere Neuerungen. Dazu gehört insbesondere auch ein Datenlink, welcher es ermöglicht auch nach Abwurf der Waffe noch das Ziel zu ändern. Die in Großbritannien hergestellte Paveway IV wird derzeit ausschließlich von der Royal Air Force genutzt.

Varianten

Bezeichnung Abbildung Lenkgruppe Gefechts-kopf Tragflügel-gruppe Gesamt-gewicht Reichweite
GBU-10E/B Paveway II GBU-10 xxl.jpg MAU-169E/B Mark 84 MXU-651/B 945 kg ca. 14,5 km
GBU-12D/B Paveway II GBU-12 xxl.jpg MAU-169E/B Mark 82 MXU-650/B 227 kg ca. 10 km
GBU-16B/B Paveway II - MAU-169E/B Mark 83 MXU-667/B 496 kg ca. ? km
GBU-24/B Paveway III GBU-24 xxl.jpg WGU-12/B, -39/B Mark 84 BSU-84/B 1.050 kg ca. 18 km
GBU-24A/B Paveway III GBU-24 xxl.jpg WGU-12/B, -39/B BLU-109/B BSU-84/B 1.065,9 kg ca. 18 km
GBU-24B/B Paveway III GBU-24 xxl.jpg WGU-12/B, -39/B BLU-109/B BSU-84/B 1.065,7 kg ca. 18 km
GBU-24C/D Paveway III GBU-24 xxl.jpg WGU-12/B, -39/B BLU-116/B BSU-84/B 874 kg ca. ? km
GBU-27/B GBU-27 xxl.jpg WGU-25/B, -39/B BLU-109/B BSU-88/B 984 kg ca. 18 km
GBU-28/B GBU-28 xxl.jpg WGU-36A/B BLU-113/B BSG-92/B 2.131,8 kg ca. 10 km
Paveway IV -  ? Mark 82 MXU-667/B  ? ca. 10 km

Weblinks

 Commons: Paveway – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Paveway — is a trademark of Raytheon Company which identifies its variants of Laser Guided Bombs (LGB). Lockheed Martin became a second source supplier of LGBs in 2001. PAVE is an acronym standing for Precision Avionics Vectoring Equipment, and was also… …   Wikipedia

  • Paveway — Saltar a navegación, búsqueda Paveway es una marca registrada de Raytheon Company que identifica las variantes de bombas guiadas por láser, conocidas como LGB por sus siglas en inglés (Laser Guided Bombs). Lockheed Martin se convirtió en el… …   Wikipedia Español

  • Paveway — GBU 24 de 1164 kg Paveway est une famille de kits de guidage pour les bombes d origine américaine. Elle constitue une grande partie de l’armement air sol des forces aériennes des États Unis et a été largement exportée. « Durant la Seconde… …   Wikipédia en Français

  • Paveway IV — The Raytheon Paveway IV is a new generation dual mode GPS/INS and laser guided bomb for use by military aircraft. It is the latest iteration of Raytheon s popular Paveway series.The weapon is a guidance kit based on the existing Enhanced Paveway… …   Wikipedia

  • GBU-10 Paveway II — Bomba GBU 10 Paveway II. Tipo Bomba guiada País de origen …   Wikipedia Español

  • GBU-24 Paveway III — Bomba GBU 24 Paveway III. Tipo Bomba guiada País de origen …   Wikipedia Español

  • GBU-12 Paveway II — Bomba GBU 12 Paveway II. Tipo Bomba guiada País de origen …   Wikipedia Español

  • GBU-16 Paveway II — Armeros cargando bombas GBU 16 Paveway II en un avión de transporte. Tipo Bomba guiada País de origen …   Wikipedia Español

  • GBU-12 Paveway II — The GBU 12 PAVEWAY II laser guided bomb is an American aerial bomb, based on the Mk 82 500 pound general purpose bomb, but with the addition of a nose mounted laser seeker and fins for guidance. A member of the PAVEWAY series of weapons, PAVEWAY… …   Wikipedia

  • GBU-10 Paveway II — American Paveway series laser guided bomb, based on the Mk 84 general purpose bomb, but with laser seeker and wings for guidance. Introduced into service c. 1976. Used by USAF, US Navy, US Marine Corps, RAAF and various NATO air forces.The GBU 10 …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.