Paul Kruse


Paul Kruse
KanadaKanada Paul Kruse
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 15. März 1970
Geburtsort Merritt, British Columbia, Kanada
Größe 183 cm
Gewicht 92 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1990, 4. Runde, 83. Position
Calgary Flames
Spielerkarriere
1986–1988 Merritt Centennials
1988–1990 Kamloops Blazers
1990–1996 Calgary Flames
1996–1998 New York Islanders
1998–1999 Buffalo Sabres
1999–2000 Utah Grizzlies
2000–2001 Chicago Wolves
2001–2002 Sheffield Steelers
2002–2003 Belfast Giants
2003–2004 EHC Linz

Paul Johannes Kruse (* 15. März 1970 in Merritt, British Columbia) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler. Während seiner Karriere spielte er zwischen 1990 und 2001 für die Calgary Flames, New York Islanders, Buffalo Sabres und San Jose Sharks in der National Hockey League.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Kruse spielte zunächst in den unterklassigen Juniorenligen British Columbias, ehe er zum Beginn der Saison 1988/89 zu den Kamloops Blazers in die Western Hockey League wechselte. Mit den Blazers konnte er am Ende der Spielzeit 1989/90 den President’s Cup, die Meisterschaft der WHL, gewinnen und nahm im gleichen Jahr am Memorial Cup teil. Er selbst wurde daraufhin im NHL Entry Draft 1990 in der vierten Runde an 83. Position von den Calgary Flames ausgewählt.

Die Flames nahmen den linken Flügelstürmer vor der Saison 1990/91 als Profi unter Vertrag, setzten ihn jedoch hauptsächlich in der International Hockey League bei den Salt Lake Golden Eagles ein. Im Verlauf des Spieljahres kam er aber auch zu seinem NHL-Debüt in Calgary. Die folgenden zwei Spielzeiten pendelte Kruse ebenfalls zwischen dem Kader des Farmteams und dem des NHL-Kaders. Erst zur Saison 1993/94 erhielt er endgültig einen Platz im Stammkader, den er mit seiner physischen Präsenz als Enforcer bis in die Spielzeit 1996/97 hinein hervorragend ausfüllte. Im November 1996 transferierten die Calgary Flames den Kanadier zu den New York Islanders, die er nach nur eineinhalb Jahren wieder verlassen musste, da er gemeinsam mit Jason Holland zu den Buffalo Sabres abgegeben worden war. Nachdem er dort zwischen März 1998 und Januar 2000 nur noch in wenig Spielen zum Einsatz gekommen war, schob ihn das Management der Sabres in die IHL zu den Utah Grizzlies ab, ehe er im Sommer 2000 als Free Agent von den San Jose Sharks unter Vertrag genommen wurde. Dort kam er in der Saison 2000/01 zu seinem letzten NHL-Einsatz, da er erneut hauptsächlich in der IHL für die Chicago Wolves spielte.

Zum folgenden Spieljahr wechselte Kruse nach Europa, wo er zwei Jahre in der britischen Ice Hockey Superleague für die Sheffield Steelers und Belfast Giants sowie ein Jahr in der Österreichischen Eishockey-Liga für den EHC Linz absolvierte. Im Laufe der Saison 2003/04 beendete er seine aktive Karriere.

Erfolge und Auszeichnungen

NHL-Statistik

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 11 423 38 33 71 1074
Playoffs 5 28 5 2 7 36

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Paul Kruse — Infobox Ice Hockey Player image size= team=retired former teams = Calgary Flames New York Islanders Buffalo Sabres San Jose Sharks league = NHL position = Left Wing shoots = height ft = 6 height in = 0 weight lb = 202 nickname = nationality = CAN …   Wikipedia

  • Kruse — ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Kruse ist eine niederdeutsche Form des Namens Krause und kommt häufiger im Norden, besonders in Ostfriesland vor. Varianten Cruse Latinisiert: Crusius Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Conrath — Le Reichsmarschall Hermann Göring et Paul Conrath (à gauche) …   Wikipédia en Français

  • Paul Maar — bei einer Lesung Unterschrift Paul Maar (* 13. Dezember …   Deutsch Wikipedia

  • Paul von Hindenburg — Paul von Hindenburg …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Bratring — (* 7. Dezember 1840 in Charlottenburg; † 1. Dezember 1913 ebenda; vollständiger Name: Paul Friedrich Bratring) war ein deutscher Architekt. Er schuf für die damals noch selbstständige Gemeinde Charlottenburg zahlreiche kommunale Bauten aber auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Zenz — (* 26. Juni 1897 in Steinbrück, Kreis Mülheim an der Ruhr; † 29. Oktober 1955 in Minden) war ein deutscher Politiker und Regierungspräsident des Regierungsbezirks Minden und gehörte später der CDU an. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Hagemeister — (* 25. Januar 1868 in Bahn/Pommern; † 17. Februar 1941 in Bonn) war Erster Bürgermeister in Suhl/Thüringen, Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses und Regierungspräsident in Minden. Er gehörte der DDP (Deutsche Demokratische Partei) an und… …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Hausser — Pour les articles homonymes, voir Hausser. Paul Hausser Paul Hausser …   Wikipédia en Français

  • Paul Cassirer — Jury für die Ausstellung der Berliner Secession, 1908: Paul Cassirer (fünfter von links), außerdem von links nach rechts: Fritz Klimsch, August Gaul, Walter Leistikow, Hans Baluschek, Max Slevogt (sitzend), George Mosson (stehend) …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.