Partikularinteresse


Partikularinteresse

Als Partikularismus (lat.: pars = Teil; Partikel = sehr kleines Teilchen) wird in der Politikwissenschaft, Geschichtswissenschaft und Philosophie ein Gesellschaftszustand bezeichnet, in dem innerhalb eines Ganzen stets der kleineren Einheit der Vorzug gegeben wird. Grundsätzlich kann man den Partikularismus als ein politisches System bezeichnen, in dem das jeweils Untergeordnete (Peripherie) gegenüber dem Übergeordneten (Zentrale) an Gewicht gewinnt.

Im Einzelnen bezeichnet der Begriff Partikularismus

  1. ein politisches Phänomen wie es die Politikwissenschaft beschreibt
  2. ein historisches Phänomen wie es die Geschichtswissenschaft verwendet
  3. einen Begriff der Politischen Philosophie als Gegenbegriff zum politischen Universalismus

Als weniger klar fixierter Begriff bezeichnet Partikularinteresse Ziele und Wahrnehmungen von sozialen Gruppen innerhalb eines größeren Ganzen; dieses Einzelinteresse zeichnet sich dadurch aus, dass nur bzw. vorrangig dasjenige (zumeist politisch) artikuliert wird, was der eingeschränkten Sichtweise der Einzelgruppe entspricht, ohne dass gruppenübergreifende Gesichtspunkte von allgemeinem Belang besonders ins Gewicht fallen. Der Begriff des Partikularinteresses wird daher auch oft negativ konnotiert, als Gruppenegoismus oder Beschränktheit. Ein solcher Begriffsgebrauch stellt Partikularinteresse zumeist scharf dem Begriff des Gemeinwohls gegenüber. Jedoch ist festzuhalten, dass die Formulierung von Einzelinteressen als Einzelinteressen nicht per se negativ zu werten ist. Nicht zuletzt ist der Ausgleich sich widersprechender Partikularinteressen ein Grundcharakteristikum politisch verantwortlichen Handelns in repräsentativen Demokratien.

Inhaltsverzeichnis

Partikularismus als politisches Phänomen

Innerstaatlicher Partikularismus

Partikularinteressen sind hier die Einzelinteressen von Gruppen einer Bevölkerung bzw. eines Staates. Unterschieden werden drei Größen innerhalb des Gemeinwesens (Staates):

  1. Das Gemeinwesen als Ganzes oder der Staat
  2. Die Partikularinteressen bestimmter Interessengruppen oder staatlicher Subsysteme (Länder, Kommunen)
  3. Individuelle Interessen

Als Partikularismus wird in der Politikwissenschaft also ein Phänomen bezeichnet, in dem weniger den Interessen von Individuen, als vielmehr die von Interessengruppen (pressure groups) und untergeordneten staatlichen Einheiten gegenüber dem Gesamtstaat so an Gewicht gewinnen, dass die Steuerung und Kontrolle des Ganzen nachhaltig erschwert wird. Die vollständige Desintegration (Auflösung) des Gesamtgebildes oder Staates wird dort als radikaler Individualismus bezeichnet. Der Föderalismus der BRD wird in der Politikwissenschaft noch nicht als Partikularismus gesehen, obwohl vor Tendenzen dazu gewarnt wird. Der Gegenbegriff zum Partikularismus als politischem Phänomen ist der Zentralismus

Internationaler Partikularismus

Die momentan bekannteste partikularistische Theorie in globalem Maßstab wird von Samuel P. Huntingtons Clash of Civilizations (dt. Kampf der Kulturen) propagiert. Dort ist die Welt in Zivilisationen oder religiös-ethnisch definierte Kulturkreise aufgeteilt, von denen jede eigene, in den meisten Fällen auch gegensätzliche Interessen vertritt.

Partikularismus in der Geschichte

Partikularismus in der Geschichte ist eng verwandt mit dem politologischen Begriff. Hier wird Partikularismus als Zersplitterung oder Auflösungserscheinung einer Zentralmacht durch die Stärkung von lokalen oder regionalen Mächten gesehen. Die führt dazu, dass viele kleine Einzelmächte und Einzelmeinungen entstehen, die Unabhängigkeit von einer Zentralgewalt suchen. Das bekannteste Beispiel für Partikularismus in der Geschichte ist Deutschland im 19. Jahrhundert. Während in Europa Nationalstaaten entstanden, blieb das deutsche Territorium noch lange in viele kleine Fürstentümer und Königreiche zersplittert. Als Beginn des Partikularismus wird auch das Jahr 1122, mit Abschluss des Wormser Konkordat genannt. Nachdem Friedrich II. im Jahr 1231 das sogenannten Fürstengesetz verabschiedete und somit den Fürsten in Deutschland mehr Rechte zukamen, spricht man vom vollständigen Partikularismus oder einer Unterteilung Deutschlands in kleine Herrschaftsgebiete. Dies bildete den Ursprung für den Föderalismus in Deutschland. Die Einzelinteressen jener Herrscher dieser Gebiete, die ihre Macht nicht verlieren wollten, verhinderten lange Zeit eine Reichseinigung. Partikularismus bezeichnet daher auch das Streben einzelner Landesteile, ihre Interessen auf Kosten einer größeren politischen Einheit durchzusetzen, wie es zum Beispiel Preußen im 18. und 19.Jahrhundert tat.

Feudaler Partikularismus in Europa

Partikularismus als soziales Phänomen

Hier taucht der Begriff vor allem im Kontext mit den Begriffen Pluralismus sowie Universalismus (nach Max Weber und Talcott Parsons) auf.

Partikularismus als Begriff der Politischen Philosophie und Gegenbegriff zum politischen Universalismus

In der Politischen Philosophie wird der Partikularismus vor allem als Gegenbegriff zum Universalismus in oft abwertender Weise gebraucht. Der Streit zwischen Partikularisten und Universalisten geht um die Frage, ob es Werte gibt, die für alle Menschen gelten und begründbar sind, oder ob Werte gruppenanhängige Einstellungen sind, die von je nach kultureller, ethnischer oder religiöser Zugehörigkeit unterschiedlich sind. Vor allem im Rahmen des Gerechtigkeitsbegriffs kamen die gegensätzlichen Positionen zum Ausdruck. Die Auseinandersetzung lässt sich gut mit den beiden Aristotelischen Auffassungen von Gerechtigkeit vergleichen: Während die Kommunitaristen der Meinung sind, dass gerecht nur etwas sei, wenn man es in Ansehung dessen sehe, was Person als gut betrachten (proportionale Gerechtigkeit), meinen Universalisten, dass gerecht abstrakt und unabhängig von diesen Vorstellungen des Guten existiere. So gelten etwa die Menschenrechte universalistisch, ohne Ansehung der Person und damit ihrer Herkunft, Religion und kulturellen Zugehörigkeit. Partikularisten würden hier grundsätzlich einwenden, dass solche Menschenrechte ein zu abstraktes Konstrukt sind, das erst auf die jeweilige kulturelle Welt anzuwenden sei. Partikularistische Positionen werden vor allem vom Kommunitarismus (Michael Walzer, Alastair McIntyre, Etzioni) vertreten, während dem Universalismus von liberalen, sozialistischen und den so genannten wert-konservativen Vertretern die Stange gehalten wird.

Zitat

Partikularismus ist der Geisteszustand, in welchem wir uns nicht für verpflichtet halten, mit den anderen zu rechnen. – José Ortega y Gasset (Aufbau und Zerfall Spaniens, 1921)

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Partikularinteresse — Einzelinteresse …   Universal-Lexikon

  • Einzelinteresse — Partikularinteresse * * * Ein|zel|in|te|r|es|se, das <meist Pl.>: Interesse einzelner Personen od. gesellschaftlicher Gruppen. * * * Ein|zel|in|te|res|se, das <meist Pl.>: Interesse einzelner Personen od. gesellschaftlicher Gruppen: n …   Universal-Lexikon

  • Partikularinteressen — Als Partikularismus (lat.: pars = Teil; Partikel = sehr kleines Teilchen) wird in der Politikwissenschaft, Geschichtswissenschaft und Philosophie ein Gesellschaftszustand bezeichnet, in dem innerhalb eines Ganzen stets der kleineren Einheit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Partikularismus — Als Partikularismus (lat.: pars = Teil; Partikel = sehr kleines Teilchen) wird in der Politikwissenschaft, Geschichtswissenschaft und Philosophie ein Gesellschaftszustand bezeichnet, in dem innerhalb eines Ganzen stets der kleineren Einheit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bürgerlicher Ungehorsam — Sebastian Loscher: Irdische und göttliche Gerechtigkeit (1536)[1] Ziviler Ungehorsam (von lat. civilis „bürgerlich“; deshalb auch: bürgerlicher Ungehorsam) ist eine Form politischer Partizipation, deren Wurzeln bis in die Antike zurückreichen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gewaltmonopol — Das Gewaltmonopol des Staates bezeichnet die ausschließlich staatlichen Organen vorbehaltene Legitimation, physische Gewalt auszuüben oder zu legitimieren. Es ist ein Prinzip aller modernen Staaten und gilt als eine der Grundlagen für das… …   Deutsch Wikipedia

  • Gouvernanz — Governance (von frz. gouverner verwalten, leiten, erziehen aus lat. gubernare gleichbed. griech. kybernan das Steuerruder führen) bezeichnet allgemein das Steuerungs und Regelungssystem im Sinn von Strukturen (Aufbau und Ablauforganisation) einer …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Heinrich Rau — (* 23. November 1792 in Erlangen; † 18. März 1870 in Heidelberg) war ein deutscher Nationalökonom, Freimaurer und Agrarwissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Stimmen zu Karl Heinrich Rau …   Deutsch Wikipedia

  • Minoritätenpartei — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Kleinpartei bezeichnet eine politische Partei, die nur eine relativ kleine Anhänger beziehungsweise Wählerschaft besitzt… …   Deutsch Wikipedia

  • Radioaktiver Abfall — Behälter mit radioaktivem Abfall in den USA Transportbehälter des Typs TN 85 ( …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.