Paris-Marathon


Paris-Marathon
Paris-Marathon 2007

Der Paris-Marathon (frz. Marathon de Paris) ist ein Marathon, der seit 1976 jährlich (mit der Ausnahme von 1991) im April in Paris stattfindet. Er ist nach dem London- und dem Berlin-Marathon der drittgrößte in Europa und wird von der Amaury Sport Organisation veranstaltet.

Die Strecke beginnt auf der Avenue des Champs-Élysées und führt zunächst über die Place de la Concorde in Richtung Osten. Nach sechs Kilometern wird die Place de la Bastille überquert, und weiter geht es über die Place de la Nation zum Boulevard périphérique, der auf der Avenue Daumesnil überquert wird. Nach elf Kilometern ist der Bois de Vincennes erreicht, durch den die nächsten zehn Kilometer verlaufen, bevor es über die Porte de Charenton zurück in die Innenstadt geht. Bei km 25 biegt der Kurs nach Süden zur Seine ab, an der man auf dem rechten Ufer stromabwärts an der Île de la Cité, den Tuilerien, dem Eiffelturm und der Place du Trocadéro vorbeiläuft, bis man bei km 33 nach Westen in Richtung des Bois de Boulogne abbiegt. In diesem Park verläuft der Rest der Strecke, bis man bei km 42 auf die Avenue Foch gelangt, auf der sich das Ziel mit dem Arc de Triomphe im Hintergrund befindet.

Inhaltsverzeichnis

Statistik

Vincent Kipruto auf dem Weg zum Streckenrekord 2009

Streckenrekorde

Damit rangiert der Paris-Marathon auf der Liste der schnellsten Marathonveranstaltungen (ermittelt durch Addition der Streckenrekorde) auf Platz 8 weltweit.

Schnellste Läufer 2010

Finisher 2009

  • 30.334 Läufer im Ziel (25.281 Männer und 5053 Frauen), 1490 mehr als im Vorjahr

Siegerliste

Quellen: Website des Veranstalters, ARRS[1]

Datum Männer Zeit Frauen Zeit
10. Apr. 2011 Benjamin Kiptoo (KEN) 2:06:29 Priscah Jeptoo (KEN) 2:22:51
11. Apr. 2010 Tadese Tola (ETH) 2:06:41 Atsede Baysa -2- 2:22:04
05. Apr. 2009 Vincent Kipruto (KEN) 2:05:47 Atsede Baysa (ETH) 2:24:42
06. Apr. 2008 Tsegay Kebede (ETH) 2:06:37 Martha Komu (KEN) 2:25:29
15. Apr. 2007 Mubarak Hassan Shami (QAT) 2:07:19 Askale Tafa (ETH) 2:25:07
09. Apr. 2006 Gashaw Asfaw (ETH) 2:08:03 Irina Timofejewa (RUS) 2:27:22
10. Apr. 2005 Salim Kipsang (KEN) 2:08:04 Lidija Grigorjewa (RUS) 2:27:01
04. Apr. 2004 Ambesse Tolosa (ETH) 2:08:56 Salina Jebet Kosgei (KEN) 2:24:32
06. Apr. 2003 Michael Kosgei Rotich (KEN) 2:06:33 Beatrice Omwanza (KEN) 2:27:44
07. Apr. 2002 Benoît Zwierzchiewski (FRA) 2:08:18 Marleen Renders -2- 2:23:05
08. Apr. 2001 Simon Biwott (KEN) 2:09:40 Florence Barsosio (KEN) 2:27:53
09. Apr. 2000 Mohamed Ouaadi (FRA) 2:08:49 Marleen Renders (BEL) 2:23:43
04. Apr. 1999 Julius Rutto (KEN) 2:08:10 Cristina Costea-Burca (ROU) 2:26:10
05. Apr. 1998 Jackson Kabiga (KEN) 2:09:36 Nicole Carroll (AUS) 2:27:06
06. Apr. 1997 John Kemboi (KEN) 2:10:14 Jelena Rasdrogina (RUS) 2:29:10
21. Apr. 1996 Henrique Crisostomo (POR) 2:12:16 Alina Tecuţa (ROU) 2:29:32
02. Apr. 1995 Domingos Castro (POR) 2:10:06 Judit Nagy (HUN) 2:31:43
24. Apr. 1994 Saïd Ermili (MAR) 2:10:57 Mari Tanigawa (JPN) 2:27:55
25. Apr. 1993 Leszek Bebło (POL) 2:10:46 Mitsuyo Yoshida (JPN) 2:29:16
29. Mär. 1992 Luis Soares (FRA) 2:10:03 Tatjana Titowa (RUS) 2:31:12
14. Apr. 1991 abgesagt wegen des
Zweiten Golfkriegs
--- --- ---
06. Mai 1990 Steve Brace -2- 2:13:10 Yoshiko Yamamoto (JPN) 2:35:11
30. Apr. 1989 Steve Brace (GBR) 2:13:03 Kazue Kojima (JPN) 2:29:23
15. Mai 1988 Manuel Matias (POR) 2:13:53 Aurora Cunha (POR) 2:34:56
17. Mai 1987 Abebe Mekonnen (ETH) 2:11:09 Elena Cobos (ESP) 2:43:47
04. Mai 1986 Ahmed Salah -2- 2:12:44 Maria Rebelo-Lelut (FRA) 2:32:16
11. Mai 1985 Jacky Boxberger -2- 2:10:49 Maureen Hurst (GBR) 2:43:31
12. Mai 1984 Ahmed Salah (DJI) 2:11:58 Sylviane Levesque-Geffray (FRA) 2:38:20
14. Mai 1983 Jacky Boxberger (FRA) 2:12:38 Karen Goldhawk (GBR) 2:51:08
16. Mai 1982 Ian Thompson (GBR) 2:14:08 Anne Marie Allano-Cienka (FRA) 2:56:14
24. Mai 1981 Dave Cannon (GBR)
& Ron Tabb (USA)
2:11:44 Chantal Langlacé (FRA) 2:48:24
18. Mai 1980 Sylvain Cacciatore (FRA) 2:25:50 Gillian Adams-Horowitz (GBR) 2:49:42
24. Juni 1979 Fernand Kolbeck (FRA) 2:18:53 Vreni Forster (SUI) 2:51:14
27. Juni 1978 Gilbert Coutant (FRA) 2:34:55 --- ---
11. Juni 1977 Gérard Métayer (FRA) 2:30:41 --- ---
18. Sep. 1976 Jean-Pierre Eudier (FRA) 2:20:58 --- ---

Entwicklung der Finisherzahlen

Hervorhebungen: Rekordzahlen

Jahr Gesamt Frauen
2011 30.648 6031
2010 30.976 5737
2009 30.334 5053
2008 28.884 4672
2007 26.880 4373
2006 30.772 4818
2005 28.857 4198
2004 29.700 4250
2003 29.036
2002 24.025
2001 22.343
2000 27.596
1999 17.544
1998 17.434
1997 16.211
1996 18.244
1995 16.200
1994 15.936
1993 12.475
1992 10.245
1990 09110
1989 07705
1988 08370
1987 08453
1986 08409
1985 07726
1984 10.474
1983 08972
1982 07326
1981 07003
1980 05274
1979 01953
1978 00148
1977 00087
1976 00126

Literatur

  • André Ciccodicola & Gérard Ejnès (Hrsg.): Marathon de Paris: J’ai 30 ans. L’Équipe, 2005, ISBN 2915535167

Siehe auch

Weblinks

Fußnoten

  1. arrs.net: Paris Marathon

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Paris Marathon — The official race logo Date April Location Paris, France …   Wikipedia

  • Marathon De Paris — Création 1976 Catégorie …   Wikipédia en Français

  • Marathon de paris — Création 1976 Catégorie …   Wikipédia en Français

  • Marathon de Paris — Der Paris Marathon (frz. Marathon de Paris) ist ein Marathon, der seit 1976 jährlich (mit der Ausnahme von 1991) im April in Paris stattfindet. Er ist nach dem London und dem Berlin Marathon der drittgrößte in Europa und wird von der Amaury Sport …   Deutsch Wikipedia

  • Marathon world record progression — This list is a chronological progression of record times for the marathon. World records in the marathon are now ratified by the International Association of Athletics Federations, the international governing body for the sport of athletics.… …   Wikipedia

  • Paris-Halbmarathon — Der Paris Halbmarathon (frz. Semi Marathon de Paris) ist ein Halbmarathon, der seit 1993 jährlich im März in Paris stattfindet. Er wird wie der Paris Marathon von Amaury Sport Organisation (A.S.O.) veranstaltet und ist nach diesem die… …   Deutsch Wikipedia

  • Marathon des Alpes-Maritimes — Zielbereich des Marathon des Alpes Maritimes 2008 Der Marathon des Alpes Maritimes ist ein Marathon, der seit 2008 im Department Alpes Maritimes zwischen den Städten Nizza und Cannes stattfindet und hinsichtlich der Teilnehmerzahlen der… …   Deutsch Wikipedia

  • Paris–Nice — Infobox Cycling race name = Paris–Nice current event = date = March region = France english = localnames = nickname = The race to the sun discipline = Road race competition = type = Stage race organiser = ASO director = Christian Prudhomme first …   Wikipedia

  • Marathon De Boston — Création 1897 Catégorie Marathon …   Wikipédia en Français

  • Marathon de boston — Création 1897 Catégorie Marathon …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.