Panic! At the Disco


Panic! At the Disco
Panic at the Disco
Panic at the Disco im Juni 2006
Panic at the Disco im Juni 2006
Gründung 2005
Genre Rock/Pop/Alternative
Website www.panicatthedisco.com/
Gründungsmitglieder
Gitarre/Keyboard/Gesang Ryan Ross
Schlagzeug/Percussion Spencer Smith
Aktuelle Besetzung
Lead-Gesang, Rhythmus-Gitarre, Keyboard Brendon Urie
Lead-Gitarre, Keyboard, Background-Gesang Ryan Ross
Schlagzeug, Percussion Spencer Smith
E-Bass, Background-Gesang Jon Walker (seit 2006)

Panic at the Disco (bis 2007 in der Schreibung Panic! at the Disco) ist eine US-amerikanische Rockband aus Las Vegas, Nevada, die von vier High-School-Schülern gegründet wurde.

Inhaltsverzeichnis

Bandgeschichte

Ursprünglich wurde die Gruppe als Coverband von blink-182 von den Schulfreunden Ryan Ross und Spencer Smith gegründet, später kamen Brendon Urie und Brent Wilson dazu. Der Bandname ist einer Textzeile des Liedes „Panic“ von Name Taken aus dem Jahre 2004 entnommen: „Panic at the disco / Sat back and took it so slow / Are you nervous? Are you shaking? / Save compliments to praise complation / We don't have to feel we fit in / We can move back / We can leave them“[1]. Da Name Taken jedoch vielen Leuten nicht bekannt sind, erklärt die Band die Herkunft des Bandnamens anhand des Titels Panic von den Smiths. Entdeckt wurde die Band durch Demoaufnahmen auf PureVolume - einen Link zu ihrer Seite hatten sie im Gästebuch der Webseite von Pete Wentz (Fall Out Boy) hinterlassen. Auch auf ähnlichen Webportalen stieg ihre Popularität. Schließlich wurde die US-Presse auf die Gruppe aufmerksam und sie bekamen ihren ersten Plattenvertrag. Am 17. Januar 2006 feierte die Band in der MTV-Show TRL die Videopremiere der ersten Single I Write Sins Not Tragedies. Am 4. Mai 2006 spielten Panic! At the Disco erstmals ein Konzert in Deutschland, welches in Köln im Bürgerhaus Stollwerck stattfand (als ursprünglicher Veranstaltungsort war das Gebäude 9 in Köln-Deutz geplant). Dieses Konzert war komplett ausverkauft. Wilson verließ die Band im Mai 2006.[2] Er wurde durch Jon Walker ersetzt.

Am 1. September 2006 erhielt die Band den MTV Video Music Award, den sogenannten Moonman, in der Kategorie Video Of The Year für ihr Musikvideo zu I Write Sins Not Tragedies und traten auch dort auf. Außerdem wurde das Video zu I Write Sins Not Tragedies über 5 Millionen mal auf der Internetseite YouTube angesehen. Bei dem amerikanischen Radiosender New York City Z100 wurde der Song zum meist gespielten Lied.

Panic at the Disco ist unter Vertrag bei Decaydance Records, einem Sublabel von Fueled By Ramen Records, wo unter anderem auch Bands wie Fall Out Boy, The Hush Sound, The A.K.A.s, und Less Than Jake veröffentlichen.

Am 22. März 2008 erschien ihr neues Album Pretty. Odd.. Außerdem änderten sie im Januar ihren Namen in Panic at the Disco, also ohne Ausrufezeichen.[3]

Musikrichtung

Panic at the Disco kombinieren Alternative-Rock mit Indie-Rock. Auf dem Album findet man Poprock-Stücke, die durch Streicher, Akkordeon und nostalgischen Kirmessound ihre Individualität erhalten. Zudem sind tanzbare Indie-Discohits enthalten. Selbst bezeichnet die Band ihren Musikstil als eine Mischung aus Rock, Big Beat und Elektro-Sound.

Diskografie

Alben

  • 2005: A Fever You Can't Sweat Out
  • 2008: Pretty. Odd.

Singles

  • 2006: I Write Sins Not Tragedies
  • 2006: But It's Better If You Do
  • 2006: Lying Is the Most Fun a Girl Can Have Without Taking Her Clothes Off
  • 2007: Build God, Then We'll Talk
  • 2008: Nine in the Afternoon
  • 2008: That Green Gentleman
  • 2008: Northern Downpour
  • 2008: Mad as Rabbits

Auszeichnungen

Nominiert

  • MTV Video Music Awards 2006
    • Video of the Year
    • Best Group Video
    • Best Rock Video
    • Best New Artist in a Video
    • Best Art Direction in a Video
  • MTV Video Music Awards 2006
    • Best Pop Video
    • Best Direction

Gewonnen

  • MTV Video Music Awards 2006
    • Video of the Year

Quellen

  1. Name/Titles/Lyrics References
  2. Bassist Quits Disco
  3. Panic At The Disco Explain Excised Exclamation Point: 'It Got A Little Bit Annoying'

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Panic! at the Disco — Panic! performing in 2006 Background information Also known as Panic at the Disco, PATD, P!ATD, P@TD, Panic! Origin …   Wikipedia

  • Panic! at the disco — Saltar a navegación, búsqueda Panic! at the Disco Información personal Origen Las Vegas, Estados Unidos …   Wikipedia Español

  • Panic! at the Disco — Datos generales …   Wikipedia Español

  • Panic! At the Disco — Жанры альтернативный рок, поп панк, барокко поп, инди рок, поп рок эмо поп Годы 2004 наши дни …   Википедия

  • Panic at the Disco — Основная информация Годы с 2004 по нас …   Википедия

  • Panic! At The Disco — Panic at the Disco Panic at the Disco im Juni 2006 Gründung 2005 Genre Rock/Pop/Alternative Website …   Deutsch Wikipedia

  • Panic At The Disco — im Juni 2006 Gründung 2005 Genre Rock/Pop/Alternative Website …   Deutsch Wikipedia

  • Panic at the Disco — im Juni 2006 Gründung 2005 Genre Rock/Pop/Alternative Website …   Deutsch Wikipedia

  • Panic! At The Disco — Panic at the Disco Panic! at the Disco Pays d’origine Las Vegas …   Wikipédia en Français

  • Panic! at the disco — Panic at the Disco Panic! at the Disco Pays d’origine Las Vegas …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.