Oxim


Oxim

Oxime sind organische chemische Verbindungen, die als funktionelle Gruppe die Gruppierung C = NOH enthalten. Je nach Art der beiden Reste am C-Atom unterscheidet man

  • Aldoxime: einer der beiden Reste ist ein H-Atom: RHC = NOH und
  • Ketoxime: beide Reste (R1, R2) sind organische Reste: R1R2C = NOH.

Nach IUPAC ist die Namensgebung auch durch Voranstellen von "Hydroxyimino" erlaubt.

Herstellung

Oxime kann man aus Hydroxylamin oder dessen Hydrochlorid und Carbonylverbindungen wie Aldehyden und Ketonen erhalten.

Verwendung

1,2-Dioxime werden als Chelat-Bildner eingesetzt. Mit Dimethylglyoxim lassen sich Nickel(II)-Ionen als wasserunlöslicher, leuchtend rosafarbener Komplex nachweisen.

Oxime werden als Antihautmittel (engl.: "anti-skinning agents") verwendet. Diese auch als Retarder oder Hautverhütungsmittel bezeichneten Stoffe verhindern die Hautbildung bei der Lagerung von Lacken. Verwendet werden hierzu meist flüchtige Oxime wie Acetonoxim oder Butanonoxim.

Des weiteren sind Oxime in der organischen Synthese interessant, da sie sich leicht zum Amin reduzieren, zum Nitril dehydratisieren oder zum Nitriloxid oxidieren lassen.

Bestimmte Oxime findet in der Medizin Anwendung bei der Therapie von Vergiftungen mit Thiophosphorsäureestern, wie z. B. mit dem Pflanzenschutzmittel E605. Die Giftwirkung dieser Thiophosphorsäureester beruht auf einer irreversiblen Hemmung (Phosphorylierung) des esteratischen Zentrums der Acetylcholinesterase und führt damit zunächst zu einer Acetylcholin-Überflutung des Körpers. Im Folgenden kommt es durch ständige Nervenimpulse zu Lähmungen und eventuell zum Tod durch Atemlähmung. Oxime wie Pralidoxim oder Obidoxim können in begrenztem Ausmaß die Acetylcholinesterase reaktivieren. Die Wirkung beruht auf einer Umphosphorylierung und Freigabe der Cholinesterase. Die Wirksamkeit hängt allerdings von der Kontaktdauer und den chemischen Eigenschaften des Giftstoffes ab. Die industriell wichtigste Verwendung von Oximen findet in der Beckmann-Umlagerung statt. Dabei wird das Oxim von Cyclohexanon in Gegenwart eines sauren Katalysators zu ε-Aminocaprolactam umgelagert, einem Zwischenprodukt für die Herstellung von Polyamiden.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Oxim — O|xim [über Oximid zu ↑ Oxy (2) u. ↑ Imid (eigtl. Imin)], das; s, e; veraltetes Syn.: Isonitrosoverbindung: Gruppenbez. für durch Kondensation von Hydroxylamin mit Aldehyden (R2 = H) oder Ketonen gebildete Verb. der allg. Formel R1R2C=N OH… …   Universal-Lexikon

  • oxim — ox·im (okґsim) oxime …   Medical dictionary

  • oxim — …   Useful english dictionary

  • Oxim-Ester — Allgemeine Struktur der Oxim Ester von Carbonsäuren. Dabei sind R1 bis R3 Organyl Reste (Alkyl Reste, Aryl Reste, Arylalkyl Reste etc.) oder Wasserstoffatome. Wenn R1 oder R2 ein Wasserstoffatom bedeuten, handelt es sich um einen Aldoxim Ester.… …   Deutsch Wikipedia

  • H-Oxim — H O|xim [H: Abk. für die dt. Chemikerin I. Hagedorn (*1921)]: zur Cholinesterase Reaktivierung nach Phosphorsäureestervergiftung einsetzbare Oxime …   Universal-Lexikon

  • Perillartin — Strukturformel    (S) Perillartin (l …   Deutsch Wikipedia

  • Amin-Imin-Tautomerie — Die Tautomerie (von gr. tautó = das Gleiche; gr. meros = der Anteil) bezeichnet in der Chemie eine besondere Form der Isomerie. Sie wurde 1876 von Alexander Michailowitsch Butlerow (1828–1886) entdeckt und 1885 von Conrad Peter Laar als Begriff… …   Deutsch Wikipedia

  • Keto-Enol-Tautomerie — Die Tautomerie (von gr. tautó = das Gleiche; gr. meros = der Anteil) bezeichnet in der Chemie eine besondere Form der Isomerie. Sie wurde 1876 von Alexander Michailowitsch Butlerow (1828–1886) entdeckt und 1885 von Conrad Peter Laar als Begriff… …   Deutsch Wikipedia

  • Tautomer — Die Tautomerie (von gr. tautó = das Gleiche; gr. meros = der Anteil) bezeichnet in der Chemie eine besondere Form der Isomerie. Sie wurde 1876 von Alexander Michailowitsch Butlerow (1828–1886) entdeckt und 1885 von Conrad Peter Laar als Begriff… …   Deutsch Wikipedia

  • Tautomere — Die Tautomerie (von gr. tautó = das Gleiche; gr. meros = der Anteil) bezeichnet in der Chemie eine besondere Form der Isomerie. Sie wurde 1876 von Alexander Michailowitsch Butlerow (1828–1886) entdeckt und 1885 von Conrad Peter Laar als Begriff… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.