Otto Urstadt


Otto Urstadt

Kaspar Otto Urstadt (* 30. August 1868 in Alsfeld; † 2. Juli 1945 in Gießen) war ein liberaler hessischer Politiker (Fortschritt, DDP) und ehemaliger Bildungsstaatsminister, Abgeordneter der 2. Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen und des Landtags des Volksstaates Hessen in der Weimarer Republik.

Leben

Otto Urstadt war der Sohn des Bierbrauers Ernst Urbach und dessen Frau Katharine, geborene Steuernagel. Er war evangelisch und mit seiner Frau Marie, geborene Diehm verheiratet.

Otto Urstadt studierte Philosophie in Gießen und Berlin und besuchte das Lehrerseminar in Friedberg. Ab 1899 arbeitete er als Lehrer am Gymnasium in Gießen.

Politik

Otto Urstadt war Mitglied der Fortschrittliche Volkspartei und wurde für diese 1911 in die Stadtverordnetenversammlung in Gießen und (für den Wahlkreis Oberhessen 16 / Gießen II) in den hessischen Landtag gewählt. Nach der Novemberrevolution wurde er (nun für die Deutsche Demokratische Partei) von 1919 bis zum 20. September 1927 erneut in den Landtag gewählt. Seine Nachfolgerin im Landtag wurde Karoline Balser.

1919 wurde er im Kabinett Ulrich I Minister für Bildungswesen (der offizielle Titel lautete: Direktor der Ministerialabteilung für das Bildungswesen). Am 21. Februar 1919 übergab er diese Funktion an Reinhard Strecker und wurde wieder Oberlehrer in Gießen. Am 1. Oktober 1921 wurde er jedoch wieder in die hessische Landesregierung als Bildungsminister berufen. Ab dem 1. April 1922 übernahm Carl Ulrich selbst das Bildungsressort und Otto Urstadt wurde bis zu seiner Pensionierung 1932 Ministerialdirektor des hessischen Landesamtes für das Bildungswesen.

Quellen

  • Hans-Georg Ruppel und Birgit Groß: Hessische Abgeordnete 1820-1933, Darmstadt 1980, ISBN 3-922316-14-X, Seite 256

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Urstadt — Kaspar Otto Urstadt (* 30. August 1868 in Alsfeld; † 2. Juli 1945 in Gießen) war ein liberaler hessischer Politiker (Fortschritt, DDP) und ehemaliger Bildungsstaatsminister, Abgeordneter der 2. Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/U — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Ulrich II — Das Kabinett Ulrich II bildete die Landesregierung des Volksstaates Hessen von 1919 bis 1927. Carl Ulrich wurde in dieser Zeit zum Ministerpräsidenten gewählt und mehrfach bestätigt. Amt Name Partei Ministerpräsident (ab 16. März 1920:… …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Ulrich I — Das Kabinett Ulrich I bildete die vorläufige Landesregierung von Hessen vom 11. November 1918 bis 21. Februar/22. Februar 1919. Carl Ulrich wurde zum Ministerpräsidenten ernannt. Amt Name Partei Ministerpräsident Carl Ulrich SPD Finanzen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Abgeordneten der Landstände des Großherzogtums Hessen (35. Wahlperiode) — Diese Liste stellt die Abgeordneten des 35. (und letzten) Landtags des Großherzogtums Hessen im Jahr 1911 dar. Der Landtag bestand aus 2 Kammern. Erste Kammer Präsidium: Erster Präsident: Graf Emil von Schlitz, genannt von Görtz in Schlitz… …   Deutsch Wikipedia

  • Alsfeld — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Reinhard Strecker — Heinrich Wilhelm Reinhard Strecker (* 22. Januar 1876 in Berlin; † 26. Juli 1951 in Gießen) war ein deutscher Philosoph, Pädagoge und Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Politische Karriere …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.