Osseten


Osseten
Völker des Kaukasus: Osseten in hellgrün

Die Osseten (Selbstbezeichnung irættæ, aurussa, „Iraner“) sind eine iranischsprachige Volksgruppe im Kaukasus. Sie umfasst etwa 700.000 bis 800.000 Menschen. Die Mehrzahl lebt in der russischen Republik Nordossetien-Alanien (einer Verwaltungseinheit der Russischen Föderation) mit ca. 450.000 Osseten. Im umstrittenen Gebiet Südossetien leben nach Krieg und Abwanderung nur etwa 60.000 Osseten. Daneben gibt es viele Osseten in anderen Teilen Russlands und Georgiens.

Inhaltsverzeichnis

Sprache und Literatur

Kosta L. Chetagurow

Das Ossetische gehört zur iranischen Gruppe der indoeuropäischen Sprachfamilie. Es unterteilt sich in zwei Hauptdialekte, das westossetische Digoron und das ostossetische Iron (mit dem Tual-Dialekt Südossetiens).

Das deutsche Wort „ossetisch“ und „Osseten“ geht auf ein georgisches Wort zurück. Dieses setzt sich aus „Oss“, was Osseten bedeutet und „-eti“, was als Endung einfach nur „Land“ bedeutet, zusammen. „Oss-eti“ heißt also „Land der Ossen“. Die ossetische Kultur gehört der Kaukasischen Kultur an.

Kosta Chetagurow (1859–1906) gilt als Begründer ossetischer Literatur; Arsen Borissowitsch Kozojew (1872–1944) als Bahnbrecher ossetischer Literatur.

Religion

Etwa 80 % der Osseten sind orthodoxe Christen, 15–20 % sind Muslime. Der Islam ist vor allem in Nordossetien verbreitet.

Geschichte

Die Osseten stammen sprachlich von den Alanen ab, einem Teilstamm der iranischen Sarmaten. Nachweisbar seit dem 1. Jahrhundert n. Chr.[1] Sie wanderten im 6. Jahrhundert in den Kaukasus ein und sind heute überwiegend christlich. 921 entstand das alanische Erzbistum. Im 13. Jahrhundert wurde ihr Reich von den Tataren und Mongolen zerstört. Die verbliebenen Alanen zogen sich in die Berge zurück, wovon heute noch zahlreiche Verteidigungs- und Wohntürme zeugen.

Das moderne Volk der Osseten hat in dieser Zeit seinen Ursprung. Sie lebten damals im Norden des Kaukasushauptkamms. Ab dem 16. Jahrhundert breitete sich der Islam unter dem ossetischen Adel aus. Dieser war an einer engeren Verflechtung mit dem kabardinischen und balkarischen Adel interessiert. 1774 trat Ossetien freiwillig dem Russischen Reich bei.

Nach der 1932 in Berlin erschienenen Stalinbiographie von Iosseb Iremaschwili war Josef Stalin ossetischer Abstammung. In der Stalinzeit wurde das Dorf Zchinwali zur Hauptstadt von Südossetien ernannt und erhielt den Namen Staliniri.[2]

Berühmte Osseten

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Mark Stonking: Gene, Geographie und Sprache. Nachtrag - die Osseten. in: Günter Hauska (Hrsg.): Gene, Sprachen und ihre Evolution. Univerlag, Regensburg 2005. ISBN 3-930480-46-8
  2. Joseph Iremaschwili: Stalin und die Tragödie Georgiens. Erinnerungen. Iremaschwili, Berlin 1932.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Osseten — Osseten,   Ọssen, iranisches Volk auf der nördlichen und südlichen Abdachung des zentralen Hochgebirgskaukasus. Die rd. 600 000 Osseten leben v. a. in Nordossetien (Russische Föderation; 53 % der Bewohner), außerdem in Südossetien (Georgien;… …   Universal-Lexikon

  • Osseten — (Iron, d.i. Iranen), ein Bergvolk an den Nordgehängen des Kaukasus, der Iranischen Gruppe des Indogermanischen Völker u. Sprachstammes zugehörig; haben eigene Sprache (s. Ossetische Sprache), sind wohlgebildet, mittelgroß, kräftig, blauäugig,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ossēten — Ossēten, ein zum indogerman. Stamm (und zwar zur iranischen Gruppe desselben) gehörendes Volk im Kaukasus, da, wo der Paß von Dariel als einzige natürliche Straße ihn spaltet, im N. vorzugsweise im Tal des Terek, im S. bis zu den Quellen des Rion …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Osseten — Ossēten, kaukas. Bergvolk im mittlern Kaukasus, westl. von der Linie Wladikawkas Tiflis, 171.716 Seelen, Christen und Mohammedaner; Sprache iranisch, in drei Dialekten, der ironsche, digorische und taulische; Grammatik von Hübschmann (1887);… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Osseten in der Türkei — Osseten und Tscherkessen in Istanbul protestieren gemeinsam gegen das Eingreifen georgischer Truppen in Südossetien, August 2008 Die Osseten in der Türkei (ossetisch Турчы ирæттæ/Turčy irættæ, türkisch Türkiy …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der von Osseten bewohnten Orte in der Türkei — Die Liste der von Osseten bewohnten Orte in der Türkei listet alle 28 Dörfer und Kleinstädte in der Republik Türkei, in denen Osseten in nennenswerter Zahl leben, auf. Die Osseten kamen nach dem Kaukasuskrieg 1817–1864 und dem Russisch Türkischen …   Deutsch Wikipedia

  • Georgisch-Südossetischer Konflikt — Республикæ Хуссар Ирыстон, umstritten Республика Южная Осетия, umstritten Südossetien …   Deutsch Wikipedia

  • Republik Südossetien — Республикæ Хуссар Ирыстон, umstritten Республика Южная Осетия, umstritten Südossetien …   Deutsch Wikipedia

  • Süd-Ossetien — Республикæ Хуссар Ирыстон, umstritten Республика Южная Осетия, umstritten Südossetien …   Deutsch Wikipedia

  • Südossetien-Konflikt — Республикæ Хуссар Ирыстон, umstritten Республика Южная Осетия, umstritten Südossetien …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.