Olympiastadion Tokio


Olympiastadion Tokio
Olympiastadion Tokio
Yamazaki-nabisco-Cup final 2004.jpg
Daten
Ort JapanJapan Tokio, Japan
Koordinaten 35° 40′ 41″ N, 139° 42′ 53″ O35.678055555556139.71472222222Koordinaten: 35° 40′ 41″ N, 139° 42′ 53″ O
Eigentümer Nihon Sports Shinkō Center
Eröffnung 1958
Oberfläche Naturrasen
Architekt Mitsuo Katayama
Kapazität 57.363
Spielfläche 107 x 71
Verein(e)

Nationalmannschaft

Veranstaltungen
Olympiastadion Tokio

Das Olympiastadion Tokio (jap. 国立霞ヶ丘陸上競技場 Kokuritsu Kasumigaoka Rikujō Kyōgijō, dt. „Staatliches Leichtathletikstadion Kasumigaoka“) in Kasumigaoka, Shinjuku war Hauptaustragungsort der Olympischen Sommerspiele 1964.

Es wurde 1958 als Nationalstadion eröffnet. Die erste Großveranstaltung waren die Asienspiele 1958. Ein weiteres sportliches Großereignis nach den Olympischen Spielen waren die Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1991.

Von 1980 bis 2000 war das Olympiastadion Austragungsort des Weltpokals für Fußballklubs. Im Stadion findet außerdem alljährlich am 1. Januar das Finale um den Kaiserpokal (Pokalbewerb im japanischen Fußball), sowie am 3. November das Finale des Yamazaki Nabisco Cup statt. Es ist auch Spielstätte der FIFA Klub-Weltmeisterschaft. Bei der Rugby-Union-Weltmeisterschaft 2019 wird das Olympiastadion einer von elf Spielorte sein.

Das Olympiastadion hat derzeit eine Kapazität von 57.363 Plätzen.[1]

Eigentümer des Stadions ist das Nihon Sports Shinkō Center (日本スポーツ振興センター, „Japanisches Sportförderzentrum“), eine Selbstverwaltungskörperschaft des Ministeriums für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Liste japanischer Stadien (Kanto) (englisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Olympiastadion (Berlin) — Olympiastadion Daten Klassifikation …   Deutsch Wikipedia

  • Olympiastadion (München) — Olympiastadion Daten Klassifikation …   Deutsch Wikipedia

  • Olympiastadion Luzhniki — Olympiastadion Luschniki Außenansicht des Luschniki Stadions Daten Klassifikation …   Deutsch Wikipedia

  • Olympiastadion (Montreal) — Das Olympiastadion von Montreal Das futurische Olympiastadion (französisch: Stade Olympique) in Montreal ist Teil des Olympischen Parks (Parc Olympique) und vom Mont Royal aus sehr gut zu überblicken. Die an der Avenue Pierre de Coubertin… …   Deutsch Wikipedia

  • Olympiastadion (Montréal) — Das Olympiastadion von Montreal Das futurische Olympiastadion (französisch: Stade Olympique) in Montreal ist Teil des Olympischen Parks (Parc Olympique) und vom Mont Royal aus sehr gut zu überblicken. Die an der Avenue Pierre de Coubertin… …   Deutsch Wikipedia

  • Olympiastadion Athen — Olympia Sportkomplex Athen Der Olympia Sportkomplex Athen (griech.: Ολυμπιακό Αθλητικό Κέντρο Αθηνών Olympiako Athlitiko Kentro Athinon), auch kurz OAKA, wurde im Hinblick auf die Olympischen Sommerspiele 2004 in Athen nach einem Entwurf des… …   Deutsch Wikipedia

  • Olympiastadion Montréal — Das Olympiastadion von Montreal Das futurische Olympiastadion (französisch: Stade Olympique) in Montreal ist Teil des Olympischen Parks (Parc Olympique) und vom Mont Royal aus sehr gut zu überblicken. Die an der Avenue Pierre de Coubertin… …   Deutsch Wikipedia

  • Olympiastadion Spyridon Louis — Olympia Sportkomplex Athen Der Olympia Sportkomplex Athen (griech.: Ολυμπιακό Αθλητικό Κέντρο Αθηνών Olympiako Athlitiko Kentro Athinon), auch kurz OAKA, wurde im Hinblick auf die Olympischen Sommerspiele 2004 in Athen nach einem Entwurf des… …   Deutsch Wikipedia

  • Olympiastadion Sevilla — Estadio Olímpico de Sevilla Fernansicht des Olympiastadions von Sevilla Daten Ort Spanien …   Deutsch Wikipedia

  • Olympiastadion München — Das Olympiastadion vom Olympiaturm fotografiert Daten Ort Deutschland …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.