Olivia Nobs


Olivia Nobs
Olivia Nobs Snowboard
Olivia Nobs (rechts) bei der Siegerehrung der Olympischen Winterspiele 2010
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 18. November 1982
Geburtsort La Chaux-de-Fonds
Beruf Snowboarderin
Karriere
Disziplin Snowboardcross
Verein Nesnow
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Weltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Bronze 2010 Vancouver Snowboardcross
FIS Snowboard-Weltmeisterschaften
Silber 2009 Gangwon Snowboardcross
Platzierungen
FIS-Logo Weltcup
 Debüt im Weltcup 17. November 2001
 Weltcupsiege 3
 Gesamtweltcup 14. (2005/06)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Snowboardcross 3 3 1
letzte Änderung: 19. Januar 2009

Olivia Nobs (* 18. November 1982 in La Chaux-de-Fonds) ist eine Schweizer Snowboarderin. Sie startet ausschließlich in der Disziplin Snowboardcross.

Inhaltsverzeichnis


Olivia Nobs schloss die Schule mit dem Baccalauréat en Langue Moderne ab und ist seit 2001 Profisportlerin. Sie wohnt nach wie vor in La Chaux-de-Fonds.

Weltcup

Nobs begann ihre internationale Karriere 2001 bei einem FIS-Rennen in Tignes. Dort konnte sie sich gleich als Fünfte platzieren und wiederholte diesen Rang auch bei ihrem Weltcupdebüt eine Woche später an gleicher Stelle. Diese Resultate bestätigte sie im Laufe der Saison 2002, als sie im Januar 2002 ihren ersten Sieg feiern konnte, in Sestriere (Bardonecchia) schlug sie Maria Tichwinskaja und Heidi Krings. Ein weiterer Podestplatz in Bad Gastein und fünf Top-Ten-Plätze in sechs Rennen brachten ihr schon in ihrem ersten Jahr Platz fünf in der Weltcup-Saisonwertung des Snowboardcross. Noch besser schnitt sie in der folgenden Saison 2003 ab, hier wurde sie hinter Karine Ruby Zweite der Weltcup-Saisonertung. Im Laufe der Saison konnte sie zwei Rennen, in Berchtesgaden und in Arosa, gewinnen,[1] daneben gelang ihr fünf mal eine Fahrt unter die besten Zehn, einschließlich eines zweiten Platzes in Bad Gastein. Sowohl in der Saison 2004 als auch in der Saison 2005 gelang Nobs kein weiterer Podiumsplatz, ein vierter Platz im schwedischen Tandådalen blieb ihre beste Platzierung. Erst im Olympiawinter von 2006 befreite sie sich aus ihrem Formtief und konnte mit zwei zweiten und einem dritten Platz Stärke zurückgewinnen. Trotz des für sie enttäuschenden elften Platzes bei Olympia war die Saison mit Platz vierzehn in der Weltcup-Gesamtwertung und dem vierten Rang des Disziplinweltcups ein großer Erfolg. In der Folgesaison trat sie nicht im Weltcup an, platzierte sich aber ab 2008 wieder mehrfach in oder nahe bei den Top-Ten. Bis zur Weltmeisterschaft konnte sie in der Saison 2009 zwei Resultate unter den besten Zehn einfahren, nachdem sie erst im Dezember in Arosa in die Saison eingestiegen war.

Olympische Spiele

Nobs qualifizierte sich neben der späteren Olympiasiegerin Tanja Frieden und Mellie Francon für das Schweizer Team im Boardercross für die Olympischen Winterspiele 2006 in Turin. Sie konnte den elften Platz belegen. In Vancouver 2010 gewann sie in Snowboardcross die Bronze-Medaille.

Weltmeisterschaften

Schon im Januar 2003 nahm sie an den Snowboard-Weltmeisterschaften teil, belegte dort wie auch 2005 den 17. Rang. Nach den Saisonergebnissen eher überraschend wurde sie Vize-Weltmeisterin im Snowboardcross bei den Snowboardweltmeisterschaften 2009 im koreanischen Gangwon. Sie musste sich nur der Norwegerin Helene Olafsen beugen, ihre Zimmerkollegin Mellie Francon und die Kanadierin Maëlle Ricker konnte sie auf die Plätze drei und vier verweisen.[2][3]

Erfolge

Olympische Winterspiele

Olympische Winterspiele 2010 in Vancouver

  • Bronze im Snowboardercross

FIS Snowboard Weltcup

Datum Ort Land Disziplin Platzierung
18. Januar 2002 Bardonecchia ItalienItalien Italien Snowboardcross 1
25. Januar 2003 Berchtesgaden DeutschlandDeutschland Deutschland Snowboardcross 1
16. März 2003 Arosa SchweizSchweiz Schweiz Snowboardcross 1

Weltmeisterschaften

WM Datum Disziplin Medaille
Snowboard-Weltmeisterschaft 2009 18. Januar 2009 Snowboardcross Silber

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Zweiter Sieg für Olivia Nobs zum Saisonabschluss. VADIAN.NET AG (16. März 2003). Abgerufen am 19. Januar 2009.
  2. WM-Traumstart für Schweizer SBX-Frauen. St.Galler Tagblatt (18. Januar 2009). Abgerufen am 19. Januar 2009.
  3. Alle Schweizer Boardercrosser im WM-Final. Tamedia AG (17. Januar 2009). Abgerufen am 19. Januar 2009.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Olivia Nobs — (droite) aux JO 2010. Olivia Nobs, née le 18 novembre 1982 à La Chaux de Fonds, est une snowboardeuse suisse. Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Olivia Nobs — Olympic medalist Déborah Anthonioz, Maëlle Ricker and Olivia Nobs after receiving their medals at the 2010 Winter Olympics. Medal record Women s snowboarding Competit …   Wikipedia

  • Nobs — may refer to: Armindo Nobs Ferreira (21st century), former Brazilian football manager The Nobs, an English rock music group NOBS, sodium nonanoyloxybenzenesulfonate, an ingredient in cleaning products People with the surname Nobs: Claude Nobs… …   Wikipedia

  • Nobs — ist der Familienname folgender Personen: Claude Nobs (* 1936), Mitbegründer und langjähriger Leiter des Montreux Jazz Festival Emanuel Nobs (1910–1985), Schweizer Maler Ernst Nobs (1886–1957), Schweizer Politiker Jakob Nobs (1883–1986), Schweizer …   Deutsch Wikipedia

  • Nobs — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Nobs est un patronyme pouvant désigner: Patronyme Claude Nobs (né en 1936), directeur de festival suisse Ernst Nobs (1886 1957), homme politique suisse… …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/No — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Championnats du monde de snowboard 2009 — Infobox compétition sportive Championnats du monde de snowboard 2009 Généralités Sport Snowboard …   Wikipédia en Français

  • Suisse aux Jeux olympiques d'hiver de 2010 — Suisse aux Jeux olympiques Suisse aux Jeux olympiques d hiver de 2010 Cod …   Wikipédia en Français

  • Liste der Olympiasieger im Snowboard — Snowboarder in der Halfpipe Die Liste der Olympiasieger im Snowboard listet alle Sieger sowie die Zweit und Drittplatzierten der Snowboard Wettbewerbe bei den Olympischen Winterspielen, gegliedert nach Männern und Frauen und den einzelnen… …   Deutsch Wikipedia

  • Maelle Ricker — Maëlle Ricker Voller Name Maëlle Danica Ricker Nation  Kanada …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.