OSG Baden-Baden


OSG Baden-Baden
OSG Baden-Baden gegen SF Katernberg am 5. April 2008

Die OSG Baden-Baden (offiziell: Ooser Schachgesellschaft Baden-Baden 1922 e. V.) ist ein deutscher Schachverein mit Sitz in Baden-Baden.

Der Verein hat ca. 200 Mitglieder, verfügt über acht Herren-Mannschaften von der Kreisklasse III bis hin zur Schachbundesliga, die Damenmannschaft und zahlreiche Jugendmannschaften.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Verein wurde 1930 als Schachclub Baden-Oos durch 15 Schachfreunde im Baden-Ooser Gasthof "Goldener Stern" gegründet. Noch im Jahr 1996 spielte der Verein in der Landesliga Mittelbaden, was der fünften deutschen Spielklasse entsprach. Danach begann Wolfgang Grenke, der Vorstandsvorsitzende der Grenkeleasing AG, mit dem Sponsoring des Vereins und ermöglichte so dessen stetigen sportlichen Aufstieg. Unter der Führung von Jürgen Gersinska wurde der Verein im Dezember 2004 in Ooser Schachclub von 1930 Baden-Baden e. V. (kurz: OSC Baden-Baden) umbenannt. Nach einem Konflikt mit dem Sponsor um das Budget für die Frauenmannschaft trat Jürgen Gersinska 2005 von seinem Amt zurück; ihm folgte Helmut Zanner im Amt des ersten Vorsitzenden nach. Am 20. Juni 2008 beschloss die Mitgliederversammlung, sich mit der Schachgesellschaft Baden-Baden 1922 e. V. zusammenzuschließen und den Vereinsnamen in „Ooser Schachgesellschaft (OSG) Baden-Baden 1922 e. V.“ zu ändern [1].

Sportliche Erfolge

2002 gelang der Herrenmannschaft der Aufstieg in die 1. Bundesliga. Das angestrebte Ziel des deutschen Meistertitels wurde nach einem 8. Platz 2003, einem 2. Platz 2004 und einem 3. Platz 2005 zunächst nicht erreicht. Am Ende der Saison 2005/06 wurde die Bundesliga-Herrenmannschaft unter der Mannschaftsführung von Sven Noppes dann erstmals deutscher Mannschaftsmeister und konnte in den darauffolgenden Saisons 2006/07, 2007/08, 2008/09, 2009/10 und 2010/11 jeweils den Titel verteidigen. 2002/03 (Svidler, Krasenkow, Hübner, Dautow) und 2004/05 (Svidler, Krasenkow, Dautow, Hübner) gegen die SG Porz, 2006/07 (Krasenkow, Nielsen, Döttling, Schenk) und 2007/08 (Naiditsch, Krasenkow, Döttling, Schlosser) gegen die Solinger SG 1868 gewann die OSG Baden-Baden, jeweils durch einen Finalsieg, die Deutsche Pokal-Mannschaftsmeisterschaft. 2009/10 (Movsesian, Naiditsch, Schlosser, Dautow) gewann man erneut den Pokal, diesmal wieder gegen die SG Porz. Die Damenmannschaft der OSG Baden-Baden errang die deutsche Mannschaftsmeisterschaft in den Spielzeiten 2002/03, 2003/04, 2004/05, 2007/08, 2008/09 und 2010/11. Auch die Jugendmannschaft (U20) wurde 2005 deutscher Meister.

Spiellokal

Seit Ostern 2009 hat die OSG ihre Heimstätte im Schachzentrum Baden-Baden im renovierten Kulturhaus LA8 in der Lichtentaler Allee, in unmittelbarer Nähe zu Kurhaus, Theater und Burda-Museum. Zuvor war der Verein im Markgraf-Ludwig-Gymnasium untergebracht, die Bundesligakämpfe wurden im Casino des Hauptsponsors Grenkeleasing AG ausgetragen.

Bekannte Spieler

Aktuell (Stand: 9. Dezember 2010) erfolgreichste Spieler des Vereins sind nach deutscher Wertungszahl (DWZ):

Vereinsvorsitzende

Schachgesellschaft Baden-Baden 1922 (1922-2008)

  • Oskar Giese, 1922-1928
  • Arnold Borel, 1930-1938
  • Friedrich Mues, 1938-1942
  • Leo Schmid, 1947-1948
  • Curt Wohl, 1948-1950
  • Karl Mühlherr, 1950-1952
  • Aladar von Weigerth, 1952-1954
  • Robert Sutterer, 1954-1955
  • Hermann Heußler, 1955-1959
  • Robert Sutterer, 1959-1974
  • Anton Iblacker, 1974-1975
  • Herbert Hauser, 1975-2008

Schachclub Baden-Oos / Ooser Schachclub von 1930 Baden-Baden (1930-2008)

  • Robert Schnell, 1930-1934
  • Emil Haury, 1934-1945
  • Eduard Gieringer, 1947-1958
  • Arthur Lehre, 1958-1969
  • Franz Mayer, 1969-1971
  • Arthur Lehre, 1971-1973
  • Günter Jenner, 1973-1974
  • Arthur Lehre, 1974-1975
  • Wolfgang Grenke, 1975-1979
  • Arthur Lehre, 1979-1980
  • Günter Jenner, 1980-1984
  • Helmut Zanner, 1984-1986
  • Reiner Jung, 1986-2001
  • Jürgen Gersinska, 2001-2005
  • Helmut Zanner, 2005-2008

Ooser Schachgesellschaft Baden-Baden 1922 (2008-heute)

  • Helmut Zanner, 2008-2010
  • Gerhard Eckarth, 2010-

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. OSC heißt nun OSG Webseite des Vereins

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • OSG — ist eine Abkürzung für: das obere Sprunggelenk Office of the Secretary General, das Büro des Generalsekretärs, siehe UN Sekretariat Oberstabsgefreiter, der höchste Mannschafts Dienstgrad in der Bundeswehr OSG Baden Baden, ein deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Baden-Badener Rebland — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Baden Baden — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Baden-Baden — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • OSC Baden-Baden — OSG Baden Baden gegen SF Katernberg am 5. April 2008 Die OSG Baden Baden (offiziell: Ooser Schachgesellschaft Baden Baden 1922 e. V.) ist ein deutscher Schachverein mit Sitz in Baden Baden. Der Verein hat ca. 200 Mitglieder, verfügt über neun… …   Deutsch Wikipedia

  • Ooser SC von 1930 Baden-Baden — OSG Baden Baden gegen SF Katernberg am 5. April 2008 Die OSG Baden Baden (offiziell: Ooser Schachgesellschaft Baden Baden 1922 e. V.) ist ein deutscher Schachverein mit Sitz in Baden Baden. Der Verein hat ca. 200 Mitglieder, verfügt über neun… …   Deutsch Wikipedia

  • Ooser Schachclub von 1930 Baden-Baden e.V. — OSG Baden Baden gegen SF Katernberg am 5. April 2008 Die OSG Baden Baden (offiziell: Ooser Schachgesellschaft Baden Baden 1922 e. V.) ist ein deutscher Schachverein mit Sitz in Baden Baden. Der Verein hat ca. 200 Mitglieder, verfügt über neun… …   Deutsch Wikipedia

  • Oos (Baden-Baden) — Oos Stadt Baden Baden Koordinaten: 48° 47′ …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der deutschen Mannschaftsmeister im Schach — Deutsche Meisterschaften für Vereinsmannschaften im Schach wurden auf dem Gebiet der späteren Bundesrepublik erstmals 1947 ausgespielt. Bis 1980 wurde die Meisterschaft für Vereinsmannschaften in einem Endturnier von vier Teams entschieden. Bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Schachbundesliga 2008/09 — Die Saison 2008/09 der deutschen Schachbundesliga wurde durch die OSG Baden Baden gewonnen. Es war der vierte Meistertitel für den Verein. Neu aufgestiegen aus der 2. Bundesliga waren der SK Turm Emsdetten, Bayern München, USV TU Dresden und der… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.