ORDO


ORDO
ORDO - Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft
Titelblatt des Jahrbuches, Bd. 56
Beschreibung Fachzeitschrift für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
Fachgebiet Wirtschaftswissenschaften, Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, Soziologie, Philosophie
Sprache Beiträge auf Deutsch oder Englisch
Verlag Lucius & Lucius, Stuttgart (Deutschland)
Erstausgabe 1948
Erscheinungsweise jährlich im November
Chefredakteur im Wechsel Martin Leschke (gerade Jahre) und Ingo Pies (ungerade Jahre)
Weblink Homepage der Zeitschrift
ISSN 0048-2129

Die Zeitschrift ORDO - Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft ist eine jährlich erscheinende Fachpublikation für den Bereich Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

ORDO wurde 1948 von dem Ökonomen Walter Eucken und dem Staatswissenschaftler Franz Böhm begründet. Die Zeitschrift war und ist bis heute der zentrale Ort wissenschaftlicher Diskussion des Ordoliberalismus.[1] Der Begriff Ordoliberalismus wurde zur Kennzeichnung einer bestimmten neoliberalen Richtung in Anlehnung an das Jahrbuch geprägt.[2] Im ORDO-Jahrbuch wurde das Konzept der Sozialen Marktwirtschaft theoretisch entwickelt.

ORDO heute

In ORDO werden Fragen der Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung aus einer interdisziplinären, gesellschaftswissenschaftlichen Perspektive behandelt. Dabei überwiegen bislang Artikel von Ökonomen und Juristen gegenüber politikwissenschaftlichen, soziologischen und philosophischen Beiträgen.[3]

Die einzelnen ORDO-Bände sind ungefähr 400 bis 500 Seiten stark. Die durchschnittliche Artikellänge beträgt zirka 17 Seiten. Beiträge werden in deutscher oder in englischer Sprache veröffentlicht. Zur Veröffentlichung eingereichte Manuskripte werden extern und „doppeltblind“ begutachtet (Peer-Review).

ORDO erscheint seit 1996 in gedruckter Form und online im Verlag Lucius & Lucius, Stuttgart. Die ORDO-Bände werden regelmäßig in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und in der Neuen Zürcher Zeitung rezensiert.

Namhafte Autoren

In ORDO veröffentlichten unter anderem die Nobelpreisträger James M. Buchanan, Milton Friedman, Friedrich von Hayek, Thomas C. Schelling und George J. Stigler, sowie z.B. Charles B. Blankart, Franz Böhm, Juergen B. Donges, Walter Eucken, Gerd Habermann, Justus Haucap, Otmar Issing, Paul Kirchhof, Roland Kirstein, Frank H. Knight, Lambert T. Koch, Irving Kristol, Ludwig Lachmann, Fritz Machlup, Leonhard Miksch, Alfred Müller-Armack, Rüdiger Pohl, Thorsten Polleit, Karl R. Popper, Wilhelm Röpke, Murray Rothbard, Jacques Rueff, Alexander Rüstow, Günter Schmölders, Joachim Starbatty, Ulrich van Suntum, Roland Vaubel, Erich Weede, Carl Christian von Weizsäcker und Artur Woll.

Herausgeber

Schriftleiter sind Martin Leschke, Josef Molsberger, Ingo Pies, Peter Oberender, Alfred Schüller, Thomas Apolte und Christian Müller. Weitere Herausgeber sind Clemens Fuest, Walter Hamm, Wolfgang Kerber, Hans Otto Lenel, Ernst-Joachim Mestmäcker, Wernhard Möschel, Razeen Sally, Viktor Vanberg, Christian Watrin und Hans Willgerodt.

Quellen

  1. Ralf Ptak, Grundlagen des Neoliberalismus, in Kritik des Neoliberalismus, VS Verlag, 2008, ISBN 3531158090, Seite 42
  2. Ralf Ptak, Vom Ordoliberalismus zur Sozialen Marktwirtschaft: Stationen des Neoliberalismus in Deutschland, VS Verlag, 2004, ISBN 3810041114, Seite 23
  3. Frank Bönker, Agnès Labrousse, Jean-Daniel Weisz: The Evolution of Ordoliberalism in the Light of the Ordo Yearbook. A Bibliometric Analysis. In: A. Labrousse und J. D. Weisz (Hrsg.): Institutional Economics in France and Germany. German Ordoliberalism versus the French Regulation School. Springer, Berlin 2000, S. 159–182.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ordo — ordo …   Dictionnaire des rimes

  • Ordo — may refer to: A musical phrase constructed from one or more statements of a rhythmic mode pattern and ending in a rest Ordo (palace) (Orda or Horde), is a nomadic palace for the Mongol aristocrats and the Turkic rulers Order (biology), in the… …   Wikipedia

  • ORDO — (revue)  ORDO Pays  …   Wikipédia en Français

  • ordo — [ ɔrdo ] n. m. inv. • 1752; mot lat. « ordre » ♦ Liturg. Calendrier liturgique qui comprend les diverses parties de l année liturgique de l Église universelle et d une Église ou d un ordre particulier. ● ordo nom masculin invariable (latin ordo,… …   Encyclopédie Universelle

  • Ordo — (lat. ordo: Ordnung, Rang, Verordnung) bezeichnet Ordnung (Biologie), Rangstufe der biologischen Systematik ein Spiel, siehe Black Box (Spiel) ORDO steht für: ORDO – Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft, wissenschaftliche… …   Deutsch Wikipedia

  • ORDO — ORDO  Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft («OPДO  Ежегодник для упорядочения экономики и общества»)  научное ежегодное издание, публикующее рецензируемые статьи в области экономических и социальных наук. Первое …   Википедия

  • Ordo — (lat.), Rang, Stand, Ordnung; bei den Römern staatsrechtliche Bezeichnung der drei Hauptstände: Senatoren, Ritter und Plebejer, und in weiterm Sinn aller geordneten Abteilungen (auch des Heeres), Gesellschaften und Kollegien. In der Verfassung… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • ordo — ȍrdo m DEFINICIJA 1. pov. u antičkom Rimu društveni stalež; red 2. biol. red ETIMOLOGIJA lat. ordo …   Hrvatski jezični portal

  • Ordo — (lat.), 1) Rang, Stand; die drei Ordines der römischen Bürger waren Senatoren, Ritter u. Plebejer; die sieben Ordines der Geistlichen in der Katholischen Kirche s.u. Ordination; 2) Ordnung; O. salutis, so v.w. Heilsordnung. O. verborum, so v.w.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ordo — (lat.), Ordnung (s.d.), Stand, Stufe, Weihe (s. Ordines). O. Romānus, das Rituale Romanum (s. Rituale) …   Kleines Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.