Népomucène Lemercier


Népomucène Lemercier
Népomucène Lemercier

Louis Jean Népomucène Lemercier (* 20. April[1] 1771 in Paris; † 7. Juni 1840) war ein französischer Dichter.

Nach mehreren vergeblichen Versuchen konnte Lemercier 1797 mit seiner – im klassischen Stil gehaltenen – Tragödie Agamemnon erfolgreich debütieren. Ab dieser Zeit war er auch ein gern gesehener Gast in den Salons; vor allem bei Napoléon Bonaparte. Erst als sich Lemercier als Freigeist bei Napoléon unbeliebt gemacht hatte, galt dieser auch in den anderen Salons als Persona non grata. Napoléon soll sich dann auch gegen Lemerciers Werke ausgesprochen haben.

1810 wurde Lemercier als Nachfolger des Philosophen Jacqus-André Naigeon in die Académie française aufgenommen (Fauteuil 14).

Inhaltsverzeichnis

Rezeption

Man lobte die Eleganz von Népomucénes Versen; die Anmut seines Stils und seine überbordende Phantasie. Das bemerkenswerteste seiner Gedichte ist die philosophische Satire La Panhypocrisiade, ou la Comédie infernale du XVI. siècle, welches Victor Hugo eine literarische Schimäre nannte; ein Gemisch von Epos, Posse und Satire.

Mit seinem Werk Pinto wollte er Beaumarchais’ Der tolle Tag oder Figaros Hochzeit übertrumpfen, was ihm aber nicht gelang, da es sich um eine etwas unglückliche Mischung von Tragödie und Komödie handelte, in Inhalt und Form voller Neuerungen.

Seine übrigen zahlreichen Werke fanden wenig Beachtung, mit Ausnahme der Tragödie Frédégonde et Brunehaut (1821), die zwar auch keinen dauernden Erfolg errang, jedoch dazu beitrug, dass man Lemercier den Vater des Romantizismus nannte, wogegen er immer protestiert hat.

Werke (Auswahl)

  • Agamemnon. 1797.
  • Quatre métamorphoses. 1800.
  • Panhypocrisiade ou la comédie infernale du XVI. siècle. 1819 (16 Gesänge).
  • Pinto. 1801.

Einzelnachweise

  1. Kurzbiografie der Académie française (französisch)

Weblinks

Meyers Konversationslexikons logo.svg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Népomucène Lemercier — Activités Poète et auteur dramatique Naissance 21 avril 1771 Paris Décès 7 juin 1840 …   Wikipédia en Français

  • Nepomucene Lemercier — Népomucène Lemercier Népomucène Lemercier Activité(s) Poète et auteur dramatique Naissance 21 avril 1771 Paris Décès 7 juin …   Wikipédia en Français

  • Népomucène Lemercier — French literature …   Wikipedia

  • Lemercier — (English equivalent Taylor ) is a common French occupational surname. Lemercier may refer to: *Louis Jean Népomucène Lemercier (1771 – 1840), French poet and dramatist; *Jacques Lemercier (c.1585 – Paris 1654), French architect and engineer;… …   Wikipedia

  • Lemercier — ist der Familienname folgender Personen: Jacques Lemercier (1585−1654), französischer Architekt, Ingenieur, Urbanist und Gartengestalter Népomucène Lemercier (1771−1840), französischer Dichter Valérie Lemercier (* 1964), französische… …   Deutsch Wikipedia

  • Lemercier — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour l’article homophone, voir Le Mercier. Personnalités Claire Lemercier (née en 1976), historienne française. Eugène Lemercier …   Wikipédia en Français

  • LEMERCIER (N.) — LEMERCIER NÉPOMUCÈNE (1771 1840) L’œuvre de Lemercier est copieuse et inaccessible. Fier, énergique, intrépide, toute sa vie est faite de contrariétés vaincues. C’est en le comparant à Chateaubriand, qui était son aîné de trois ans, que l’on… …   Encyclopédie Universelle

  • Lemercier — (spr. Lemersich), Nepomucène Louis, geb. 1775 in Paris, wurde 1810 Mitglied des Instituts, saß seit 1830 in der Kammer u. st. den 8. Juni 1840. Gegner der Romantischen Schule. Er schr.: Tragödien: Méléagre, Par. 1788; Le Levite d Ephraim, 1795;… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Lemercier — (spr. lömerßjé), Népomucène, franz. Dichter, geb. 21. April 1771 in Paris, gest. daselbst 7. Juni 1840, machte sich, nach mehreren vergeblichen Versuchen, 1795 mit der klassischen Tragödie »Agamemnon« einen Namen. In den seinen Zirkeln glänzte er …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Lemercier — (Lömersieh). Nepomucène Louis, geb. 1775 zu Paris, gest. 1840, franz. Dichter, schrieb Komödien, Tragödien, Melodramen, Satiren u. Lehrgedichte; seine Stücke wurden auf den Bühnen ihrer Zeit nicht ungern gesehen …   Herders Conversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.