Nikomedia


Nikomedia
Lage Nikomedias

Nikomedia (griechisch Νικομήδεια Nikomēdeia), das heutige İzmit in der Türkei, war eine antike Stadt.

Nikomedia wurde 264/3 v. Chr. von König Nikomedes I. von Bithynien als Hauptstadt seines Reiches gegründet. 74 v. Chr. gelangte es nach dem Tod Nikomedes’ IV. testamentarisch an die Römische Republik. Der römische Kaiser Diokletian, der 284 in der Nähe der Stadt zum Kaiser erhoben worden war, baute Nikomedia zu seiner Residenz aus. Diokletian organisierte von Nikomedia aus die umfassendste Christenverfolgung zur Zeit des Römischen Reiches. In seinem Bestreben zur Rettung des Reiches sah er die Christen als Gefahr für die Einheit. Am 30. April 311 wurde in Nikomedia das Toleranzedikt des Galerius publiziert, das die Praktizierung des Christentums gestattete. Konstantin der Große, der mehrere Jahre in Nikomedia residierte, starb 337 in Achyron(a), einem Vorort von Nikomedia. Nach der Gründung Konstantinopels im Jahre 330 nahm die Bedeutung Nikomedias ab, bis die Stadt schließlich 1338 von den Osmanen erobert wurde.

Im modernen Izmit wurde erst in den letzten Jahren mit einer systematischen Auswertung des historischen Erbes begonnen.

Persönlichkeiten

Literatur

  • Clive Foss: Survey of medieval castles of Anatolia. Vol. 2: Nicomedia. Oxford 1996, ISBN 1-898249-07-5.
  • Turgut H. Zeyrek: Nikomedeia: (IÖ 264/263 - IS 358). Arkeolojik Açidan Genel Bir Degerlendirme. Istanbul 2005, ISBN 975-807-097-5.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nikomedīa — Nikomedīa, Hauptstadt von Bithynien, am nordöstlichen Ende des Astakenischen Meerbusens, hatte viele prächtige Gebäude, warme Quellen u. andere Mineralwasser; an der Stelle des alten N. liegt das heutige Ismid (Nikmid). Hier lag einst Astakos,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Nikomedia — Nikomedīa, Hauptstadt von Bithynien, an der Propontis, unter Diokletian Kaiserresidenz; jetzt Ismid (bedeutende Ruinen) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Nikomedia — Nikomedia, Hauptstadt von Bithynien, von Nikomedes I. erbaut, wurde eine der schönsten Städte und war oft Residenz der späteren röm. Kaiser, z.B. des Diocletianus, der die dortige christliche Hauptkirche zerstörte. Die durch Erdbeben öfter… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Nikomedia — Nikomedia,   griechisch Nikomedeia, antike Hauptstadt von Bithynien, heute İzmit, Türkei; um 264 v. Chr. von Nikomedes I. gegründet, später zeitweilig Residenz des Kaisers Diokletian. Reste römischer Bauten befinden sich westlich der heutigen… …   Universal-Lexikon

  • Eusebios von Nikomedia — Eusebius von Nikomedia († 341) war zwischen 318 und 338 Bischof von Nikomedia und von Konstantinopel und neben Arius der bedeutendste Führer der Arianer in der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts. Leben Eusebius kam aus Syrien und war, wie Arius,… …   Deutsch Wikipedia

  • Eusebius von Nikomedia — († 341) war zwischen 318 und 338 Bischof von Nikomedia und von Konstantinopel und neben Arius der bedeutendste Führer der Arianer in der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts. Leben Eusebius kam aus Syrien und war, wie Arius, ein Schüler des Lukian… …   Deutsch Wikipedia

  • Juliana von Nikomedia — (auch Juliana von Nikomedien) (* 285 in Nikomedia; † 304 ebenda) war Heilige und Märtyrin der frühen Kirche. Der Überlieferung nach erlitt sie das Martyrium während der Christenverfolgungen unter den Kaisern Diokletian und …   Deutsch Wikipedia

  • Toleranzedikt von Nikomedia — Das Toleranzedikt von Nikomedia markiert das eigentliche Ende der Christenverfolgungen im Römischen Reich. Es wurde am 30. April 311 in Nikomedia von Kaiser Galerius herausgegeben, dem Nachfolger Diokletians, der zusammen mit seinem Unterkaiser… …   Deutsch Wikipedia

  • Menodotos von Nikomedia — Menodotos von Nikomedeia (* wohl um 100) war ein griechischer Arzt und Philosoph. Menodotos, der besonders um das Jahr 125 wirkte, stand in der Empirikerschule in hohem Ansehen und wirkte insbesondere stark auf Galen. Durch diesen sind auch alle… …   Deutsch Wikipedia

  • Gölcük/Izmit — İzmit …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.