Nikita Sergejewitsch Michalkow


Nikita Sergejewitsch Michalkow
Nikita Michalkow, aufgenommen im Oktober 2005

Nikita Sergejewitsch Michalkow (* 21. Oktober 1945 in Moskau; gebürtig Nikita Sergejewitsch Michalkow-Kontschalowski, russisch Никита Сергеевич Михалков) ist ein russischer Schauspieler, Filmregisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Leistungen

Familie

Nikita Michalkow stammt aus einer russischen Künstlerfamilie. Er ist der Sohn des Dichters Sergei Wladimirowitsch Michalkow, der unter anderem die sowjetische und russische Nationalhymne schrieb. Auch seine Mutter Natalja Kontschalowskaja, Tochter des berühmten Malers Pjotr Kontschalowski und Enkelin des Malers Wassili Surikow, war Dichterin. Nikita Michalkow ist außerdem der Bruder von Andrei Kontschalowski (eigentlich Andrei Sergejewitsch Michalkow-Kontschalowski), der ebenfalls Filmregisseur ist, aber im Gegensatz zu Nikita auch in den USA arbeitet. Nikitas erste Frau Anastasija Wertinskaja, Tochter von Alexander Wertinski, ist in Russland eine bekannte Schauspielerin. Auch seine Töchter Nadja Michalkowa und Anna Michalkowa sowie seine Söhne Stepan Michalkow und Artjom Michalkow hatten Auftritte als Schauspieler bzw. Schauspielerinnen in russischen Filmen. Seine zweite Frau Tatjana Michalkowa ist ein in Russland bekanntes Fotomodell.

Schauspieler

Michalkow hatte sein Filmdebüt als Schauspieler 1961 in Wassili Ordynskis Tutschi nad Borskom. Von 1963 bis 1966 absolvierte er eine Schauspielausbildung an der Schtschukin-Schauspielschule des Wachtangow-Theaters und besuchte danach Regiekurse von Michail Romm an der Filmhochschule VGIK in Moskau. Während dieser Zeit spielte er in Georgi Danelijas Komödie Zwischenlandung in Moskau (1963) seine erste größere Rolle. Unter der Regie seines Bruders Andrei spielte Michalkow den Fürsten Nedidow in Ein Adelsnest (1969) und Sibiriada (1979). Seine Rollen in den Eldar-Rjasanow-Filmen Bahnhof für zwei (1983) und Eine bittere Romanze (1985) waren bei den Zuschauern beliebt und brachten ihm Darstellerpreise der Leser der Filmzeitschrift Sowjetski ekran. Er spielte bislang in über 40 Filmen, einschließlich bei solchen in eigener Regie wie Der Barbier von Sibirien, wo er den russischen Zaren Alexander III. verkörperte.

Regisseur

Seit Ende der 1960er Jahre führt Michalkow auch Regie. Zu seinen erfolgreichen Werken der 1970er Jahre gehören der Bürgerkriegsfilm Fremd unter seinesgleichen (1974), die Tschechow-Verfilmung Unvollendetes Stück für ein mechanisches Klavier (1977) – für den er beim Festival Internacional de Cine de Donostia-San Sebastián 1977 eine Goldene Muschel gewann – und die Gontscharow-Verfilmung Tage aus dem Leben Ilja Oblomows (1979) mit Oleg Tabakow in der Titelrolle.

Beim Internationalen Filmfestival von Moskau erhielt er 1983 für das Ehedrama Gespräch ohne Zeugen einen FIPRESCI-Preis, seit dem Jahr 2000 ist er Festivalpräsident. 1986/87 drehte Michalkow in Italien mit Silvana Mangano und Marcello Mastroianni den Film Oci ciornie, in dem Kurzgeschichten von Anton Tschechow verarbeitet werden; Mastroianni gewann dafür den Darstellerpreis des Filmfestivals von Cannes 1987. Michalkow wurde bei den Césars zweimal für den Besten ausländischen Film nominiert: 1988 für Oci ciornie und 1992 für Urga. 1991 erhielt er bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig einen Goldenen Löwen für Urga. 1993 erhielt er für Urga einen Nika als bester Regisseur und eine Nominierung bei den Independent Spirit Awards sowie eine Nominierung als Bester fremdsprachiger Film bei der Oscarverleihung 1993. 1994 gewann Michalkow bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes für Die Sonne, die uns täuscht den Großen Preis der Jury und den Preis der Ökumenischen Jury sowie bei der Oscarverleihung 1995 als bester fremdsprachiger Film. Für BAFTA Awards wurde er 1989 für Oci ciornie und 1996 für Utomljonnyje solnzem nominiert.

1996 wurde Michalkow Jury-Präsident bei den 46. Filmfestspielen von Berlin. Beim Montréal World Film Festival im selben Jahr wurde er mit dem Grand Prix Spécial des Amériques ausgezeichnet und 1999 beim Internationalen Filmfestival von Karlsbad mit dem Town of Karlovy Vary Award. Nach einer mehrjährigen Schaffenspause als Filmregisseur stellte Michalkow 2007 mit 12 seine zwanzigste Regiearbeit fertig. Die Neuverfilmung von Sidney Lumets Die zwölf Geschworenen (1957), in dem der russische Filmemacher auch die Hauptrolle übernahm,, feierte seine Premiere auf den 64. Filmfestspielen von Venedig, wo das Gerichtsdrama im offiziellen Wettbewerb vertreten war. Michalkow erhielt dort einen Speziallöwen für sein Gesamtwerk. Der Film wurde in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film 2008 für den Oscar nominiert.

2010 verfilmte er mit Utomljonnyje solnzem 2 eine Fortsetzung seines mit einem Oscar gekrönten Werkes Die Sonne, die uns täuscht (1994), in dem er erneut an der Seite von Oleg Menschikow eine der Hauptrollen spielte. Der Film erhielt eine Einladung in den Wettbewerb der 63. Filmfestspiele von Cannes, blieb aber ohne Preis. In Russland ist er weitgehend kritisch aufgenommen worden.

Filmografie (Auswahl)

Michalkow mit seiner Tochter bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 2010

als Schauspieler

  • 1959: Solnze swetit wsem lt. IMDb
  • 1961: Tutschi nad Borskom
  • 1962: Die Abenteuer des Krosch (Prikljutschenija Kroscha)
  • 1963: Zwischenlandung in Moskau (Ja schagaju po Moskwe)
  • 1966: Pereklitschka
  • 1967: Sterne an der Mütze (Csillagosok, katonák)
  • 1969: Ein Adelsnest (Dworjanskoje gnesdo)
  • 1970: Hinterm Haus der Feind (Pesn o Manschuk)
  • 1970: Ljubow Jarowaja (Ljubow Jarowaja)
  • 1970: Das rote Zelt (Krasnaja palatka)
  • 1972: Der Postmeister (Stanzionny smotritel)
  • 1974: Fremd unter seinesgleichen (Swoi sredi tschuschich, tschuschoi sredi swoich)
  • 1976: Sklavin der Liebe (Raba ljubwi)
  • 1977: Unvollendete Partitur für ein mechanisches Klavier (Neokontschennaja pjessa dlja mechanitscheskowo pijanino)
  • 1981: Der Hund von Baskerville (Sobaka Baskerwilei)
  • 1982: Bahnhof für zwei (Woksal dlja dwoich)
  • 1982: Der Sündenbock (Inspektor GAI)
  • 1983: 250 Grammes: A Radioactive Testament (250 gramma)
  • 1984: Eine bittere Romanze (Schestoki romans)
  • 1994: Die Sonne, die uns täuscht (Utomljonnyje solnzem)
  • 1996: Inspektor
  • 1998: Der Barbier von Sibirien (Sibirski zirjulnik)
  • 2000: Belief, Hope and Blood
  • 2004: Épreuves d'artistes
  • 2005: Das Versteckspiel
  • 2005: Der Staatsrat (Statski sowetnik)
  • 2005: Persona non grata
  • 2007: 12
  • 2010: Utomljonnyje solnzem 2

als Regisseur

  • 1971: Spokoiny den w konze woiny
  • 1972: Fitil-No. 125
  • 1974: Fremd unter seinesgleichen (Swoi sredi tschuschich, tschuschoi sredi swoich)
  • 1976: Sklavin der Liebe (Raba ljubwi)
  • 1977: Unvollendete Partitur für ein mechanisches Klavier (Neokontschennaja pjessa dlja mechanitscheskowo pijanino)
  • 1979: Fünf Abende (Pjat wetscherow)
  • 1980: Tage aus dem Leben Ilja Oblomows (Neskolko dnei is schisni I. I. Oblomowa)
  • 1982: Verwandtschaft (Rodnja)
  • 1983: Gespräch ohne Zeugen (Bes swidetelei)
  • 1987: Schwarze Augen (Oci ciornie/Occhi neri)
  • 1991: Urga (Urga)
  • 1994: Die Sonne, die uns täuscht (Utomljonnyje solnzem)
  • 1998: Der Barbier von Sibirien (Sibirski zirjulnik)
  • 2007: 12
  • 2010: Die Sonne, die uns täuscht 2 (Utomljonnyje solnzem 2)

Politik

Am 16. Oktober 2007 hat Michalkow mit drei anderen Kulturschaffenden zusammen einen Brief an den Präsidenten der Russischen Föderation, Wladimir Putin, geschrieben[1]. In diesem Brief wurde Putin gebeten, gegen die Verfassung zu verstoßen und eine dritte Amtszeit als Präsident zu regieren.

Der Brief wurde veröffentlicht und löste starke Diskussionen aus. Der Inhalt und der literarische Stil erinnerten stark an die Propaganda des früheren sowjetischen Regimes. Die Urheber des Briefes haben vorgegeben, im Namen aller Kunstschaffenden zu sprechen.

Hier folgt die Übersetzung einiger Ausschnitte aus dem Brief.

… In diesem Brief wird nicht nur der Wunsch der Künstler aus Moskau und Sankt Petersburg zum Ausdruck gebracht, sondern auch der Künstler aus den südlichen Gebieten und dem Norden, Ural, Sibirien und dem Fernen Osten. Im Laufe unserer Tätigkeit trifft man auf Menschen aus allen Teilen Russlands. Wir möchten Ihnen versichern, dass sie alle in dem Wunsch vereint sind, Sie auch weiterhin als das Oberhaupt unseres Landes zu sehen …
… Russland benötigt Ihr politisches Talent, ihre politische Weisheit. Wladimir Wladimirowitsch, wir bitten Sie sehr, unsere Hoffnungen in Bezug auf ihre positive Entscheidung zu berücksichtigen…

Referenzen

  1. Brief an Putin in Russisch

Weblinks

 Commons: Nikita Mikhalkov – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrei Sergejewitsch Michalkow-Kontschalowski — (russisch Андрей Сергеевич Михалков Кончаловский, wiss. Transliteration Andrej Sergeevič Michalkov Končalovskij, oft auch Andrej Konchalovsky; * 20. August …   Deutsch Wikipedia

  • Nikita Michalkow — Nikita Michalkow, aufgenommen im Oktober 2005 Nikita Sergejewitsch Michalkow (* 21. Oktober 1945 in Moskau; gebürtig Nikita Sergejewitsch Michalkow Kontschalowski, russisch Никита Сергеевич Михалков) ist ein russischer Schauspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Nikita Mikhalkov — Nikita Michalkow, aufgenommen im Oktober 2005 Nikita Sergejewitsch Michalkow (* 21. Oktober 1945 in Moskau; gebürtig Nikita Sergejewitsch Michalkow Kontschalowski, russisch Никита Сергеевич Михалков) ist ein russischer Schauspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Michalkow — ist der Name folgender Personen: Nikita Sergejewitsch Michalkow (* 1945), russischer Filmregisseur und Filmschauspieler Sergei Wladimirowitsch Michalkow (1913–2009), russischer Schriftsteller Andrei Sergejewitsch Michalkow Kontschalowski (* 1937) …   Deutsch Wikipedia

  • Nikita (Name) — Nikita ist je nach sprachlichem Umfeld ein männlicher oder weiblicher Vorname. In Russland und Mazedonien ist Nikita ein verbreiteter männlicher Vorname. Im Internationalen Handbuch der Vornamen, mit dem die Standesbeamten in Deutschland arbeiten …   Deutsch Wikipedia

  • Michalkow — I Michạlkow   [mix ], Sergej Wladimirowitsch, russischer Schriftsteller, * Moskau 12. 3. 1913; Verfasser propagandistischer Kinderliteratur (Gedichte, Dramen, Fabeln, Prosa); Mitautor der sowjetischen Nationalhymne; 1970 90 Vorsitzender des… …   Universal-Lexikon

  • Stanislaw Sergejewitsch Goworuchin — Stanislaw Goworuchin Stanislaw Sergejewitsch Goworuchin (russisch Станислав Сергеевич Говорухин; * 29. März 1936 in Beresniki im Gebiet Perm) ist ein russischer Kinoregisseur und Politiker …   Deutsch Wikipedia

  • Russische Filmgeschichte — Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion:Film und Fernsehen eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Film und Fernsehen auf ein akzeptables Niveau… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter Moskaus — Dies ist eine Liste bekannter Persönlichkeiten, die in Moskau (bzw. in Orten, die heute zum Stadtgebiet Moskaus gehören) geboren wurden. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Ich schreite durch Moskau — Filmdaten Deutscher Titel: Zwischenlandung in Moskau Originaltitel: Я шагаю по Москве (Ja schagaju po Moskwe) Produktionsland: Sowjetunion Erscheinungsjahr: 1963 Länge: 74 Minuten Originalsprache: R …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.