Nicholas Gregory Mankiw


Nicholas Gregory Mankiw
N. Gregory Mankiw

Nicholas Gregory Mankiw, genannt: N. Gregory Mankiw, (* 3. Februar 1958 in Trenton, New Jersey) ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Harvard-Universität.

Überblick

Mankiw ist einer der derzeit einflussreichsten Makroökonomen der USA. Zu seinen Forschungsgebieten zählen Fragen der Preisanpassung, das Konsumentenverhalten, die Finanzmärkte, die Geld- und Finanzpolitik und das Wirtschaftswachstum. 2003 ernannte ihn Präsident Bush zum Vorsitzenden des Council of Economic Advisers. Von diesem Amt trat er im Februar 2005 zurück.

Mankiw veröffentlichte 1992 zusammen mit David Romer und David N. Weil eine Erweiterung des Solow-Modells um den Faktor Humankapital. Ihr Wachstumsmodell kann einen Erklärungsansatz dafür bieten, warum Wirtschaftswachstum in manchen Entwicklungsländern stagniert.

Er trat auch als Verfasser populärer Lehrbücher der Makroökonomie hervor. Seine Lehrbücher Macroeconomics und Principles of economics wurden insgesamt eine Million Mal verkauft. Besonders bekannt wurde er durch seine zehn Thesen:

1. Alle Menschen stehen vor abzuwägenden Entscheidungen

2. Die Kosten eines Gutes bestehen aus dem, was man für den Erwerb eines Gutes aufgibt

3. Rational entscheidende Leute denken in Grenzbegriffen

4. Menschen reagieren auf Anreize

5. Durch Handel kann es jedem besser gehen

6. Märkte sind gewöhnlich gut für die Organisation des Wirtschaftslebens

7. Regierungen können manchmal die Marktergebnisse verbessern

8. Der Lebensstandard eines Landes hängt von der Fähigkeit ab, Waren und Dienstleistungen herzustellen

9. Die Preise steigen, wenn zuviel Geld in Umlauf gesetzt wird

10. Die Gesellschaft hat kurzfristig zwischen Inflation und Arbeitslosigkeit zu wählen

Literatur (Auswahl)

  • Nicholas Gregory Mankiw: Grundzüge der Volkswirtschaftslehre (4. Auflage). Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart 2008, ISBN 978-3791027876
  • Nicholas Gregory Mankiw: Makroökonomik (5. Auflage). Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart 2003, ISBN 3-7910-2026-9

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gregory Mankiw — N. Gregory Mankiw Nicholas Gregory Mankiw, genannt: N. Gregory Mankiw, (* 3. Februar 1958 in Trenton, New Jersey) ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Harvard Universität. Überblick Mankiw ist einer der derzeit einflussreichsten …   Deutsch Wikipedia

  • Gregory Mankiw — Gregory Nicholas Mankiw Naissance 3 février 1958 (1958 02 03) (53 ans) (États Unis) Domicile Wellesley dans le Massachusetts Nationalité américaine Champs Économie …   Wikipédia en Français

  • N. Gregory Mankiw — New Keynesian economics Mankiw as Chairman of the Council of Economic Advisers. Born February 3, 1958 (1958 02 03) (age 53) …   Wikipedia

  • N. Gregory Mankiw — Nicholas Gregory „Greg“ Mankiw (* 3. Februar 1958 in Trenton, New Jersey) ist ein US amerikanischer Ökonom und Professor für Volkswirtschaftslehre an der Harvard University. Unter Präsident George W. Bush war er von 2003 bis 2005 Vorsitzender des …   Deutsch Wikipedia

  • Mankiw — N. Gregory Mankiw Nicholas Gregory Mankiw, genannt: N. Gregory Mankiw, (* 3. Februar 1958 in Trenton, New Jersey) ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Harvard Universität. Überblick Mankiw ist einer der derzeit einflussreichsten …   Deutsch Wikipedia

  • Mankiw — Gregory Mankiw Gregory Nicholas Mankiw Naissance 3 février 1958 (51 ans) (États Unis) Domicile Wellesley dans le Massachusetts Nationalité améric …   Wikipédia en Français

  • Makrotheorie — Die Makroökonomie oder Makroökonomik (von griechisch μακρος makros groß ; οἶκος, oíkos Haus und νόμος, nomos Gesetz ) ist ein Teilgebiet der Volkswirtschaftslehre, das die Struktur, die Leistungsfähigkeit, das Verhalten und die Entwicklung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Makroökonomik — Die Makroökonomie oder Makroökonomik (von griechisch μακρος makros groß ; οἶκος, oíkos Haus und νόμος, nomos Gesetz ) ist ein Teilgebiet der Volkswirtschaftslehre, das die Struktur, die Leistungsfähigkeit, das Verhalten und die Entwicklung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Makroökonomisch — Die Makroökonomie oder Makroökonomik (von griechisch μακρος makros groß ; οἶκος, oíkos Haus und νόμος, nomos Gesetz ) ist ein Teilgebiet der Volkswirtschaftslehre, das die Struktur, die Leistungsfähigkeit, das Verhalten und die Entwicklung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Makroökonomische Theorie — Die Makroökonomie oder Makroökonomik (von griechisch μακρος makros groß ; οἶκος, oíkos Haus und νόμος, nomos Gesetz ) ist ein Teilgebiet der Volkswirtschaftslehre, das die Struktur, die Leistungsfähigkeit, das Verhalten und die Entwicklung der… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.