Neuer Markt (Rostock)


Neuer Markt (Rostock)
Der Neue Markt mit dem Möwenbrunnen von Waldemar Otto, (Westansicht) im Hintergrund die Marienkirche
Das Rathaus auf der Ostseite
Teilzerstörter Neuer Markt mit Rostocker Rathaus, nach den Bombenangriffen 1942
Neuer Markt um 1900 mit der Nordseite (rechts)
Neuer Markt 1953, die Bebauung der Nordseite ist noch teilweise erhalten

Der Neue Markt in Rostock ist neben dem Alten Markt und dem Hopfenmarkt (heute Universitätsplatz) einer der drei einstigen Marktplätze der Hansestadt.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Er ist Teil der historischen Mittelstadt. Mit einem Grundriss von 90 x 80 Metern nahezu quadratisch angelegt, münden heute in den Neuen Markt die Kröpeliner Straße, die Lange Straße, der Glatte Aal, die Große Wasserstraße und die Steinstraße. Zusammen mit der heute so nicht mehr vorhandenen Gasse Bei der Marienkirche, dem nicht mehr vorhandenen Ortsund und der Großen Scharrenstraße gehörten diese sieben Straßen - ohne die Lange Straße - zu den einst sprichwörtlichen sieben Rostocker Wahrzeichen. Da Rostock sich ursprünglich aus den drei Teilstädten, der Alt-, Mittel- und Neustadt zusammensetzte, gab es in jeder Teilstadt einen Marktplatz mit Rathaus und einer nahe gelegenen Pfarrkirche.

Geschichte

Der Neue Markt in der Mittelstadt kristallisierte sich sehr schnell zum wirtschaftlichen Mittelpunkt des mittelalterlichen Rostock heraus, dementsprechend wurde das sich an der Ostseite befindliche mittelstädtische Rathaus das Rathaus der Gesamtstadt, die nahe Marienkirche Hauptpfarrkirche. Deshalb war der Neue Markt auch Wohnsitz der städtischen Oberschicht, die auf allen Seiten prächtige Giebelhäuser errichten ließ. Diese Häuser wurden vom 18. bis zum frühen 20. Jahrhundert barock, klassizistisch und historistisch umgebaut. Vor dem Rathaus wurde Gericht gehalten, und in der Platzmitte befand sich ein Kaak, das heißt ein Schandpfahl. Auch Hexenverbrennungen fanden insbesondere in der frühen Neuzeit dort statt. Bis zum 19. Jahrhundert gab es ferner auf dem Platz den Mittelstädtischen Born, einen öffentlichen Brunnen. Seit 1881 fährt die Rostocker Straßenbahn ununterbrochen über den Neuen Markt.

Durch das Vier-Nächte-Bombardement der britischen Luftwaffe Ende April 1942 wurde die Südseite des Neuen Marktes völlig zerstört, auf der Nordseite blieben von ursprünglich zehn Häusern nur drei erhalten. Auf der Ostseite blieben das Rathaus und zwei südlich anschließende Giebelhäuser unbeschädigt. Lediglich auf der Westseite südlich der Kröpeliner Straße blieb ein nennenswertes Bauensemble bestehen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde eine kriegsbedingte Baulücke zum Glatten Aal geschlossen, die verbliebenen Häuser auf der Nordseite hingegen 1960 abgerissen, um die monumental wiederaufgebaute Lange Straße direkt mit dem Neuen Markt zu verbinden. Das gesamte, sich einst nördlich an den Platz anschließende Häusergeviert, gebildet aus der Nordseite des Neuen Marktes, dem Straßenzug Bei der Marienkirche, der Südseite des Vogelsangs und Am Schilde, bzw. Ortsund, wurde nicht wieder aufgebaut, so dass der heutige Neue Markt im Norden optisch von der Nordseite des Vogelsangs begrenzt wird. An der Stelle der Häuser der Nordseite befinden sich heute u. a. eine Rasenfläche und ein Platz für Fahnenmasten. An der Nordostseite entstand der Rathausanbau, der kaum zur übrigen Platzarchitektur passt. Er ersetzt kriegszerstörte Häuser am Übergang zum nicht mehr existenten Ortsund. Auf der Süd(west)seite errichtete man die Hauptpost mit Laubengang und stilisierten Giebeln. Der Neue Markt, der zu DDR-Zeiten als Parkplatz diente und von 1952 bis 1991 den Namen Ernst-Thälmann-Platz trug, wurde 2004 für den normalen Kraftverkehr gesperrt, mit einem Kopfsteinpflaster versehen und ist heute eine Fußgängerzone. Seit der Umgestaltung wird hier wieder Markt abgehalten. Das ehemalige Gebäude der Hauptpost ist heute ein Sitz der Stadtverwaltung.

Immer wieder werden Pläne für eine Wiederbebauung der Marktnordseite diskutiert, um dem Platz seinen einst geschlossenen Charakter wiederzuverleihen.

Sehenswerte Giebelhäuser

Verschiedene Giebelhäuser am Neuen Markt (Nr. 12 bis 17)

Neuer Markt 9/10 Diese Giebelhäuser sind Gebäude, die in den 1950er Jahren ihren kriegszerstörten Vorgängern nachempfunden wurden.

Neuer Markt 11 Dort findet man ein schmales, grün getünchtes Giebelhaus, das Ende des 18. Jahrhunderts barock umgestaltet wurde.

Neuer Markt 12 Dort befindet sich ein auffallend breites, weiß getünchtes Haus im Stil des Klassizismus. Es ist im Kern mittelalterlich und erhielt 1874 seine heutige Form.

Neuer Markt 13 Dieses Haus stammt ebenfalls aus dem Mittelalter, ist aber im Stil des Spätbarock umgebaut worden. Seit 1789 hat hier die Ratsapotheke ihren Sitz.

Neuer Markt 14 Dieses gelb getünchte Eckhaus an der Kröpeliner Straße hat eine klassizistische Fassade, ist im Kern aber ebenfalls mittelalterlich.

Neuer Markt 15 Diesem ursprünglich bescheidenen Giebelhaus setzte man um 1860 eine Bekrönung im Neo-Tudorstil auf, die im Volksmund Kachelofen genannt wurde. Nach schwerer Kriegszerstörung 1942 erhielt es 1965 seine heutige Fassade.

Neuer Markt 16 Mit seiner in Rostock seltenen Renaissancefassade von 1600 hat dieses Haus den ältesten Giebel am Neuen Markt. Das Gebäude wurde schätzungsweise um 1280 errichtet und um 1600 umgebaut. Beim Luftangriff 1942 wurde es schwer beschädigt und 1965 wieder errichtet. Seit 1936 ist das Gebäude als das "Burwitz" in Rostock ein Begriff. Von 2008 bis 2010 wurde das Objekt saniert und beherbergt heute wieder eine Gaststätte dieses Namens. Im Inneren des von einem Löwen bekrönten Hauses sind bemalte Balken von 1635 zu sehen.

Neuer Markt 17/18 Diese Häuser zur Marienkirche hin sind historisierende Neubauten.

Neuer Markt 33/34 Diese Häuser südlich des Rathauses sind Neubauten von 1920. Die Nummer 33 hat eine Kopie eines Renaissancetorbogens, der einst am Nachbarhaus hing. Die Häuser werden von der Stadtverwaltung genutzt.


Interessanterweise hat man die postalische Durchnummerierung der Adressen aus der Vorkriegszeit beibehalten, so dass man die Anschriften Neuer Markt 19 bis Neuer Markt 28 vergeblich suchen wird, da sich diese auf die Häuser der Nordseite beziehen.

Literatur

  • Ernst Münch, Ralf Mulsow: Das alte Rostock und seine Straßen. Rostock, Verlag Redieck & Schade 2006. ISBN 3-934116-57-4
  • Die Bau- und Kunstdenkmale in der mecklenburgischen Küstenregion. Herausgegeben von Heinrich Trost, Bearbeitet von Gerd Baier u.a., S. 346ff. Berlin, Henschel 1990. ISBN 3-362-00523-3

Weblinks

 Commons: Neuer Markt (Rostock) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
54.088812.140152777778

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Neuer Markt (Begriffsklärung) — Unter Neuer Markt versteht man ein Segment der Deutschen Börse, siehe Neuer Markt. einen Platz in Berlin, siehe Neuer Markt (Berlin) einen Platz in Herford, siehe Herforder Neustadt einen Platz in Potsdam, siehe Neuer Markt (Potsdam) einen Platz… …   Deutsch Wikipedia

  • Rostock — Rostock …   Wikipédia en Français

  • rostock apartment LIVING HOTEL — (Росток,Германия) Категория отеля: 5 звездочный отель Адрес: Große Wa …   Каталог отелей

  • Rostock — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Rostock — Infobox German Location Art = Stadt image photo = Rostock Giebelhäuser Markt.jpg image caption = New Market (Neuer Markt) in Rostock Wappen = Rostock Wappen.svg lat deg = 54 | lat min = 5 | lat sec=0 lon deg = 12 | lon min = 8 | lon sec=0… …   Wikipedia

  • Hansestadt Rostock — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Stadt Rostock — Blick von Norden über die Warnow auf die Stadt Rostock: Links die Altstadt mit der Petrikirche und der Nikolaikirche, zentral die mittelstädtische Marienkirche, im Westen (rechts) die Neustadt mit der …   Deutsch Wikipedia

  • St. Marien (Rostock) — Die Marienkirche mit dem südlichen Querhaus (links) und dem Chor. Die Marienkirche ist die Hauptkirche Rostocks und ein Hauptwerk der norddeutschen Backsteingotik. 1232 wurde eine frühgotische Vorgängerkirche erstmals urkundlich erwähnt, der Bau… …   Deutsch Wikipedia

  • Burgwalltor (Rostock) — Die Rostocker Stadtbefestigung im Dreißigjährigen Krieg. Der Zustand der Stadtbefestigung um 1624/25 (Aufsicht von Norden; Radierung von Wenzel H …   Deutsch Wikipedia

  • Fischertor (Rostock) — Die Rostocker Stadtbefestigung im Dreißigjährigen Krieg. Der Zustand der Stadtbefestigung um 1624/25 (Aufsicht von Norden; Radierung von Wenzel H …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.