Nationalschätze Japans


Nationalschätze Japans
Kiefern von Hasegawa Tōhaku, rechter Teil
Handschrift Fūshinchō von Kōbō Daishi (Kūkai) im Tempel Tōji, Kyōto

Die Nationalschätze Japans (jap. 国宝, kokuhō) werden vom Ministerium für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie der japanischen Regierung ernannt und bezeichnen die berühmtesten kulturellen Besitztümer des Landes.

Dies können beispielsweise sein:

  • Gebäude, wie Burgen, Tempel oder Shintō-Schreine
  • Gemälde, Rollbilder, Sutras und andere Werke der Kalligraphie
  • Statuen aus Stein, Bronze, Holz, Lack oder anderen Materialien
  • Handwerkskünste und Kunstobjekte, wie Keramik, Urushi, Schnitzerei, Metallarbeiten, Netsuke, Schwerter und Textilien
  • Archäologische und historische Denkmäler, incl. Grabbeigaben, Dokumente und Briefe.

Viele der Nationalschätze Japans sind in Museen zu sehen, beispielsweise in den Nationalmuseen in Tokio, Kyoto und Nara. Die Präfekturen und Gemeindeverwaltungen betreiben ebenfalls öffentliche Museen, ebenso gibt es Nationalschätze in privaten Museen. Viele buddhistische Tempel und Shintō-Schreine, Burgen und ähnliche Orte sind für die Öffentlichkeit zugänglich und in einigen befindet sich auch ein Museum. Der Kaiserliche Hof besitzt viele dieser Kulturgüter; Kyoto wirbt damit, ein Fünftel aller Nationalschätze Japans zu beherbergen.

Der Begriff Lebender Nationalschatz ist eine Bezeichnung für eine Person, die die Regierung als ein Vorbild in der Fortführung der japanischen Tradition anerkannt hat. Darstellende Künstler in Genres wie , Bunraku und Kabuki und Künstler und Handwerker der traditionellen japanischen Handwerkskünste erhalten diese Auszeichnung.

Kategorien

Die Nationalschätze Japans werden wie folgt unterteilt (Stand: 2009):

  • Architektur: 215 Objekte
  • Kunst: 864 Objekte, darunter
    • Malerei: 158
    • Skulptur: 126
    • Angewandte Künste: 252
    • Kalligrafie: 223
    • Alte Schriften und Dokumente: 59
    • Archäologie: 44
    • Historische Materialien: 2

Auswahl

Architektur

Malerei, Lackkunst, Teekultur

Lebender Nationalschatz

  • Hamada Shōji (Keramikkünstler)
  • Shimaoka Tatsuzō (Keramikkünstler)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nationale Kulturgüter Japans — Burg Himeji Tempel Kiyomizu dera in Kyōto …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Nationalschätze Südkoreas — Die Nationalschätze Südkoreas bestehen aus einer nummerierten Reihe von Kunstgegenständen, Örtlichkeiten oder Gebäuden, die in Südkorea als kulturell besonders wertvoll erachtet werden. Viele dieser Schätze sind bekannte Touristenattraktionen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kokuhō — Burg Himeji Tempel Kiyomizu dera in Kyōto …   Deutsch Wikipedia

  • Korin Ogata — Rote Pflaumenblüten, rechter Teil eines Stellschirmpaars, MOA Museum of Art (Atami, Japan) Ogata Kōrin (jap. 尾形 光琳; * 1658 in Kyoto; † 2. Juni 1716) war ein japanischer Maler und Lackkünstler. Kōrin gilt als einer der wichtigsten Vertreter der… …   Deutsch Wikipedia

  • Kōrin — Rote Pflaumenblüten, rechter Teil eines Stellschirmpaars, MOA Museum of Art (Atami, Japan) Ogata Kōrin (jap. 尾形 光琳; * 1658 in Kyoto; † 2. Juni 1716) war ein japanischer Maler und Lackkünstler. Kōrin gilt als einer der wichtigsten Vertreter der… …   Deutsch Wikipedia

  • Kōrin Ogata — Rote Pflaumenblüten, rechter Teil eines Stellschirmpaars, MOA Museum of Art (Atami, Japan) Ogata Kōrin (jap. 尾形 光琳; * 1658 in Kyoto; † 2. Juni 1716) war ein japanischer Maler und Lackkünstler. Kōrin gilt als einer der wichtigsten Vertreter der… …   Deutsch Wikipedia

  • Ogata Korin — Rote Pflaumenblüten, rechter Teil eines Stellschirmpaars, MOA Museum of Art (Atami, Japan) Ogata Kōrin (jap. 尾形 光琳; * 1658 in Kyoto; † 2. Juni 1716) war ein japanischer Maler und Lackkünstler. Kōrin gilt als einer der wichtigsten Vertreter der… …   Deutsch Wikipedia

  • Japan — 日本国 Nihon koku/Nippon koku Japan …   Deutsch Wikipedia

  • Buddhistische Kunst — Garbhadhatu (sanskrit) bzw. Taizo kai (jp.) Mandala Die buddhistische Kunst, im Folgenden vor allem Architektur, Bildhauerei und Malerei mit Bezug zu Buddha, dem Dharma („Lehre“) und dem Buddhismus im Allgemeinen, entwickelte seit ihren Anfängen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernest Fenollosa — Ernest Francisco Fenollosa (* 18. Februar 1853; † 21. September 1908) war ein US amerikanischer Professor der Philosophie und Volkswirtschaftslehre, welcher in Harvard 1874 seinen Abschluss machte, und an der Universität Tokyo, Tokyo National… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.